26. Mai 2010

Verwurzeln im Inneren

Seit ein paar Tagen habe ich mir eine Art des Seins angewöhnt, die zu viel Energie verbraucht. Ich muss "herunter fahren", alles wieder ruhiger angehen, und auch mal die Arbeit liegen sehen können. Hier machen sich alte Muster breit,....."Rückfälle".....in alte Zeiten.
So sollen die "guten Vorsätze" wieder an Bedeutung gewinnen, Neues kann hinzugefügt und Wissen vertieft werden.
....und immer wieder vergleiche ich meine inneren Welten mit der Äußeren, beobachte, wie sich alles miteinander vermischt, was ich für mich daraus lerne. Nehme die Abfolge der Emotionen auf bestimmt Ereignisse war, bis ich sie für mich einordnen kann.
Ich weiß nicht, was es bedeuet, aber ich fühle mich zunehmend in all´meinen Welten im Innen oft viel wohler als in der physischen Äußeren..........

Kommentare:

Alruna hat gesagt…

Luisa Francia sagt immer, mit möglichst wenig Energieaufwand viel erreichen. Das Konzept finde ich nachahmenswert, aber leider nicht immer leicht durchzuhalten. Du findest bestimmt bald wieder einen Weg, deinen Energiehaushalt ausgewogen zu halten. Und die Arbeit daheim läuft dir nicht davon :-)
Sei lieb gegrüßt von Alruna

kiria hat gesagt…

es ist nicht immer einfach die energie zu halten und am schwierigsten finde ich, herauszufinden, was/wer energie saugt. aber was nicht wirklich wichtig ist, kann in solchen zeiten auch mal liegen bleiben, das zumindest habe ich gelernt und irgendwann stellt man fest, dass der stromfresser weg ist und der akku sich langsam auflädt. ich wünsch dir schnell ein powerladegerät. liebe grüße kiria

Neckarstrand hat gesagt…

Liebe Rosi,
Du drückst mit Deinen Worten das aus, was ich schon lange verspüre. Ich sage immer: Ich habe eine Schwäche, der ich nicht Herr werden kann.
Lerne, auch mal etwas liegen zu lassen. Es ist so: Es läuft nicht davon und morgen ist auch ein Tag.
Ganz liebe Grüße
Irmi

MOONDAUGHTER hat gesagt…

aber schön ist es doch, dass du es bemerkst, wenn du in alte muster zurückfällst. das ist schon ein ganz entscheidener schritt nach vorn.und...ruhig mal etwas sein-lassen:-)

herzlichst
die mondtochter

Valerian Goodnight hat gesagt…

Liebe Grey Owl, genehmige dir den Rückzug nach innen wenn du dich dort derzeit wohler fühlst als im Außen. Das ist wichtig um dich mit dir in Einklang zu bringen - daran ist nichts falsch.
Liebe Grüsse
Bettina

Faraday hat gesagt…

Den innerlichen Rückzug zu genießen, ohne ein schlechtes Gewissen sich selbst gegenüber zu haben...das empfinde ich auch recht schwer, aber....diese Innenschau, das habe ich für mich festgestellt...war für mich immer wichtig um im Aussen weiter gehen zu können....
Ja, wenn die Arbeit zu Hause liegen bleibt, da wünsch ich mir auch so manches mal die Wichtel wieder zurück *grins*....

Wünsch dir eine Gute Zeit und den baldigen Pfad, der dich aud deinen Weg zurück führt....du findest ihn.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Alruna!
Es liegt wohl in erster Linie an meiner Erziehung, die immer besagt:" Erst die Arbeit.....". Tja, alte Muster sind nur schwer abzuschütteln,....merk´ich immer wieder. Was Hänschen einmal gelernt hat, wird Hans (nie) nur schwer wieder los!

In meiner "Arbeitswut" kommt dann immer ein Punkt, wo der Körper nicht mehr mitspielt, und dann,.....muss ich von ganz alleine aifgeben.....
Dann erinnere ich mich auch ganz gerne (...wohl auch als Rechtfertigung, obwohl ich genau weiß, das sie nur zu Recht hat) an den Satz von Luisa.

....und dann,....ärge ich mich meißt noch über mich selbst,....
Immer noch eine saublöde Angewohlnheit. Ob ich sie wohl irgendwann abstellen kann?
Ich arbeite dran. Verpsprochen!!!
Sei ganz lieb gegrüßt
Rosi







Liebe kira!
Ja, es stimmt, ich merke es meißt auch erst hinterher, wenn ich dann fix und fertig bin. Dann kommt der "gute Vorsatz",....beim nächsten Mal......

Da mir schon mit der Muttermilch, so zu sagen, eingegeben wurde, dass die Arbeit am wichtigsten ist, fällt es mir heute, auch, wenn ich´s erkannt habe, um so schwerer das abzustellen.

Gestern habe ich wirklich ganz bewußt "einen Ruhigen" gemacht, und siehe da,....abends war ich doch noch ganz fit!
Ja, meißt erkenne ich meine "Stromfreßer", aber sie "abzustellen" ist manchmal noch etwas problematisch.
Ich übe weiter!!!
Sei ganz likeb gegrüßt
Grey Owl







Liebe Irmi!
Erkannt habe ich es natürlich schon längst, aber da ist die Erziehung, die besagt, das die Arbeit immer zuerst kommt, das Wichtigste ist, und genau "Das" steckt so tiel in einen drinnen, dass es nur schwer abzustellen ist.
Sei ganz lieb gegrüßt
Rosi

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Mondtochter!
Ja, bemerken tue ich es meißt sehr schnell,...ich fühle mich unwohl....mache aber dann trotzdem weiter, und am Ende bin ich fix und fertig und ärgere mich über mich selst, dass ich trotz besseres Wissen immer wieder den selben Fehler mache.
Herje,....da sieht man´s mal,...man lernt nie aus........

Jörg macht das schon mit großem Erfolg,....auch mal was liegen lassen,....wo ich (leider) immer noch weiter arbeite....
Es steckt halt zu tiel in einem drinnen, das in der Kindheit Gelernte......
Ganz liebe Grüße
Grey Owl






Liebe Bettina!
Ja, es gibt schon (Zeiten) Tage, da wird einem alles zu viel.
Aber ich habe mich sehr schnell wieder in´s Gleichgewicht gebracht. Es ist nun mal wirklich so,....dass mein Inneres um so vieles reicher ist als mein Äußeres.
..und Du hast ganz Recht, Rückzug ist sehr wichtig!
Sei ganz lieb gegrüßt
Grey Owl







Liebe Faraday!
Ja, nur so ist es möglich zu lernen und Außen wie auch im Innen weter zu kommen. Nur findet man halt nicht immer die Zeit und vor allem die Ruhe dazu.....obwohl es doch so nötig ist.
Und auch das "Nein-sagen" spielt hier eine wichtige Rolle.

Aber meißt bin ich selber daran Schuld, weil die Erziehung immer noch greift und ich die "Arbeit nicht liegen sehen kann".

Es ist eigentlich für mich eine große Herausvorderung diese alten Muster endlich und auch dauerhaft zu überwinden.
Kann man das überhaupt?
Sei ganz lieb gegrüßt
Grey Owl