20. Januar 2011

Ursachen-Suche.....

Ich glaube, ich habe sie gefunden, die Ursache, oder zumindest einen erheblichen Teil davon, dass ich früh morgens , wenn es viel zu tun gibt, immer sehr schnell in viel zu hektische Betriebsamkeit verfalle. Durch diese innere Unruhe brauchen die anstehenden Arbeiten natürlich noch mehr Zeit, weil ich mich verzettle, versuche alles auf einmal zu machen, um auch schneller fertig zu werden. Dann fällt die Milchtüte oder ein Ei zu Boden, der Löffel in´s heiße Fett, oder ein Fingernagel muss dran glauben, weil ich zu unachtsam war.

Schon so lange versuche ich dieses Verhalten beizulegen, alles in Ruhe zu erledigen, ohne Hast, was mir zuweilen immer noch mangelhaft gelingt.

Ich ermahne mich dann ständig zur Ruhe, wenn ich bemerke, dass mein Herz wieder mal beginnt zu raßen, und ich in überschnelle Bewegungen ausarte. Ich halte einen Moment inne, atme durch und zwing´ mich bewusst zur Ruhe.

Woran liegt das nun?

Seit Kindertagen wurde mir eingetrichtert:

„Morgenstund hat Gold im Mund“.

„Der frühe Vogel fängt den Wurm“,

„Man erledigt früh´s seine Arbeit, damit man dann abends zur Ruhe kommen kann“,……..ein „geordneter, geregelter Tagesablauf“……usw….

Tja, das Dilemma ist, dass ich das nun so verinnerlicht habe, man glaubt ja schließlich den Erwachsenen, dass ich den Mist nur schwer wieder entfernen kann.

So versuche ich halt alle Arbeiten in den Morgen zu quetschen, obwohl ich doch den ganzen Tag, und zur Not auch noch die ganze Nacht, dafür Zeit hätte.

Klar kommt noch ein anderer Aspekt dazu, dass ich meist mit zunehmender Tageszeit immer schlaffer werde. Aber, seit einiger Zeit habe ich auch am Morgen oft große Müdigkeit verspürt, die sich über den Tag hin hält und zum Abend werd´ích dann agiler (…kommt mir seltsam vor..??).

Nicht selten habe ich auch in Lichte schon mal um Mitternacht die Wäsche im Hof aufgehangen, oder bis spät nachts noch Essen für den nächsten Tag vorbereitet, wodurch ich dann dazu übergegangen bin, die Arbeit dann zu tun, wenn ich am muntersten bin, wenn die meiste Energie spürbar wurde.

Ich denke, die allmorgendliche Hektik liegt an der Programmierung alles früh erledigen zu müssen.

Dann werde ich mal versuchen genau diese zu entwerten, und vielleicht,….vielleicht gelingt es mir doch noch irgendwann sie ganz zu löschen.

Denn, ich habe ja auch noch ein wunderbares Frühstück zu genießen, dass in seiner Zubereitung schon allein eine gute Stunde braucht.…..und ausschlafen würde ich auch noch so sehr gerne,….wenn´s geht…….


Kommentare:

kiria hat gesagt…

hallo rosi,
das kommt mir sehr vertraut vor. während ich es an der arbeit gut schaffe meine vorhaben auf den tag zu verteilen, fange ich zuhause nach dem aufstehen tausend dinge an, die mir durch den kopf schießen und die ich nicht vergessen will. vielleicht sollte ich zuhause dazu übergehen, mir aufzuschreiben, was ich machen möchten und es zu tun, wenn ich zeit und lust habe.
also mehr entspanntheit und weniger aktionismus.
liebe grüße
kiria

Karin hat gesagt…

Ach Rosi, das kenne ich auch sehr gut. Die Sache habe ich endlich überwunden, aber ich habe immer noch ein schlechtes Gewissen, wenn ich einmal einen Tag nix tue. Da ist immer sofort Mutters Stimme, von wegen faul und nutzlos. Alles Liebe Karin

schlagloch hat gesagt…

Hallo GreyOwl!

Alles gleichzeitig am Morgen zu erledigen ist bestimmt zuviel. Aber etwas kann ich Dir raten, ich selbst mache es auch so: Die schwierigsten und die unangenehmsten Dinge erledige ich sofort am Morgen. Meistens sind sie nicht so schlimm, wie zuerst angenommen.

Gruss schlagloch.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe kira!
Oh ja, aufschreiben tu ich mir´s auch noch,...und das, setzt mich ja eigentlich erst so richtig unter Druck.....die Liste "abarbeiten" sozusagen....
Aber manchmal ist es auch so, was ich früh nicht schaffe,wird dann auch an dem Tag nix mehr.
So wie heute das Haarewaschen......hab´keine Lust mehr....pff...
Sei ganz lieb gegrüßt
Rosi






Liebe Karin!
Auch hier ist es wohl gut, das rechte Mittelmaß zu finden.
....und sich auch mal selber verzeihen,....wenn man faul war!!!
Ganz liebe Grüße
Rosi






Hallo Schlagloch!
Heute graute mir zum Beispiel vor dem Haare waschen. Das ist immer so anstrengend und danach tut mir der Rücken weh.
Aber,...da mußte ich halt doch zuerst kochen...und da war ja auch noch das Tennis-Spiel (aufregend! spannend!..ich so neugierig!).
Normalerweise hast Du schon recht.
Aber immer geht´s halt nicht.....
Sei ganz lieb gegrüßt
Grey Owl

Treibgut hat gesagt…

Solche Gedanken sind mir - als Nachtmensch - zum Glück fremd. Morgens regele ich nur Dinge, die ich nicht vermeiden konnte, etwa Termine.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo Treibgut!
In "früheren Jahren" versuchte ich mich zum "Nachtmenschen" umzuerziehen.....ich weß auch nicht...ich glaube, man sollte es nach Gefühl und Tages- oder Nachtform umsetzen.
Wenn man älter wird kann man auch nicht mehr so gut planen. Erst mal spühren, wie´s einen geht, und dann....
Es sind da immer viele Aspekte, die mit reispielen.....
Sei lieb gegrüßt
Grey Owl