12. Januar 2011

Wenn Gedankenschlingen in die Tiefe fallen.....

Dunkelheit lähmt mich, ob nun tags oder nachts,

macht mich unbeweglich, müde, schlapp,….schläfrig…..

Keine Motivation sich viel zu bewegen.

Winterschlaf?

Sie animiert mich zur Stille,

zur Einkehr in mich selbst.

Ich möchte versinken in ihr,

wie in einem guten Buch,

oder einfach beides……

Nur leise Töne können mit mir schwingen,

Hektische Laute verursachen mir Schmerzen.


Melancholie erfasst mich,…..

Zeitreisen,….alles ist möglich.

In Gedanken versunken

steigen Vergangenheiten auf,

durchlebt ,…noch einmal,

rekapituliert, geändert, belächelt, verdammt…..

Mancher Fetzen bleibt immer noch verborgen,

verschwindet gewollt in verschlossenen Kammern,

…..soll noch nicht aufgewühlt werden.


Die „Dunkle Zeit“ ist noch nicht zu Ende.

Die Göttinnen,…was bringen sie hervor….

…..in mir,…..aus mir heraus…..


Was soll aufgedeckt werden?

Ein Zustand des Schwebens…..

in allen Welten, breitet sich in mir aus.

Interessiert, ängstlich, erfreut, erheitert…

Gehe ich darauf zu,

was mir auf dieser Zeitlinie, in diesem Körper

noch begegnen mag.

Keine Kommentare: