18. Februar 2011

Titanic 2012

Es hat nicht nur alles seinen Preis, sondern auch seine Konsequenzen – So viel, wie die künstlichen, materiellen Dinge anwachsen, um so schlimmer geht es unserer Mutter Erde.

Das s(t)inkende Schiff des Patriarchats.

…und wir tanzen weiter nach der „Musik“, die uns vorgegeben wird…..während dessen die Raten sichtbar werden, in Form von Gurus und Erlösern, Forschern und Gen-Manipulateuren.

Selbst vor dem Erbe unserer Kinder wurde nicht Halt gemacht, und das anderer Völker gleich mit verbraten, in unserer weißen, europäischen Überheblichkeit.

Das, was wir Zivilisation nennen, ist vor allem durch die Verachtung und den Missbrauch der Materie gekennzeichnet.

…und eigentlich hat Materie etwas mit dem Wortstamm – „Ma“, Mater, also Mutter zu tun. Auch hier ist eine Umkehrung erfolgt.

So reich, wie wir auch zu sein scheinen, so unwissend sind wir anscheinend auch. Denn wer würde schon in den Schiffsrumpf ein Loch bohren, auf dem er fährt?

Es ist nicht die Erde, auch nicht die Menschheit, die unter geht, sondern die so genannte Zivilisation, die man mit einem Wort auf einen Nenner bringen kann: Patriarchat.

Diese Gesellschaftsform hat in mehrfacher Hinsicht seine Lebensfeindlichkeit immer wieder unter Beweis gestellt, und vor allem gezeigt, dass es kein Weg sein kann.

Von Anfang an war es eine Vernichtungsmaschinerie, wo es heißt: Mann gegen Leben.

Das Patriarchat war ein Versuch das Vater-Land über die Mutter-Erde zu stellen.

Also, soll es unter gehen!

Keine Kommentare: