28. Februar 2011

Warum ich nie einen spirituellen Lehrer brauchte


Weil ich von Kind auf meinen eigenen Überzeugungen gefolgt bin!

Ich habe mir so viel von Erwachsenen, die man ja als Kind zu respektieren hat, und damit meine ich alle, sagen lassen, habe so viel geglaubt und für wahr genommen, dass ich es heute teilweise immer noch tue, jedenfalls im ersten Moment, bis sich da das Bauchgefühl regt, mir ein ungutes Gefühl gibt, und dann,….dann fange ich an zu hinterfragen.


Mittlerweile habe ich ein-gesehen, wie es immer gelaufen ist in meinem Leben, auch in letzter Zeit. Ich habe mir vieles angehört, bin darauf eingegangen, ist ja auch kein Fehler für alles offen zu sein, habe mich reingedacht, den Blickwinkel gewechselt, was ich ja derzeit auch mit meinem Interesse am Matriarchat bekunde, was zeigt, dass ich dazu fähig bin,….. aber am Ende zog ich meine eigenen Schlüsse daraus, und tue genau DAS, was „ich“ für richtig halte. Da könnten mir noch so viele tausenderlei Argumente um die Ohren fliegen,….“ich beharre“ auf meinen eigenen Erkenntnissen, die ich mir nicht nehmen lasse,…..die auf meinen Erfahrungen basieren, und ich muss mich auch nicht klein oder unwürdig fühlen, wenn ich das tue, nur weil andere sich erhaben fühlen wollen.

Eine typische Charaktereigenschaft der Kinder von Ohsun, in der ich mich wieder gefunden habe.


Es kann auf mich eingepredigt werden, vielleicht bringt mich das sogar mal aus der Fassung, was auch keine Schande ist, denn auch das gehört zu mir, aber am Ende folge ich meinen Überzeugungen,…nicht mehr und nicht weniger.


Genau deshalb wäre ein Lehrer, Guru, oder Sonst was völlig un-nütz für mich gewesen. Ich hätte eh nicht auf ihn gehört!


So, das Thema „Belehrung“ ist für mich, jetzt mit fast 50, abgehackt.




Kommentare:

Jörg Anders hat gesagt…

Gratuliere !!! Da hast du schon viel erreicht. Das Leben selbst ist der wahre Lehrmeister, kein Guru, kein Buch, keine Gelehrten.
Lg,
Sabine

Ray Gratzner hat gesagt…

Liebe grey owl,

es gibt da diesen schönen Buchtitel, "Triffst Du Buddha Töte ihn."
Ich denke, ein sinnvoller Denkansatz.

Ich hatte das Glück viel von anderen lernen zu können, weil ich offen dafür war. Dabei war meinen Lehrern wichtig, dass ich freiwillig kam.

Wer freiwillig alleine lernt, folgt seiner Wahl und das ist ja vollkommen ok. Ich glaube die Zeit der Missionare ist schon ziemlich vorbei.

Liebe Grüße Rainer

Horst Lindenau hat gesagt…

Hallo liebe Owl,
da liegst du richtig. So genannte Gurus gehen leider immer selbst den gleichen Weg. Abwärts. Und dann können sie ihre Gefolgschaft leicht mit runterreißen. Letztlich egal ob Guru oder katholische Kirche, sie wollen alle das selbe. Ihre Anhänger dumm halten und leben davon selber wie die Maden.
Allerdings aufpassen,wenn man/frau sich zu sehr abschließt, kann man schnell das halbe Universum verpassen.

Stephanie hat gesagt…

... ähm, hallo, wo bin ich hier gerade? Dieses Thema scheint frauenfrei zu sein? In dem Falle darfst du Horst zu mir sagen...
Stephanie

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo Sabine!
Ja, es stimmt, das Leben selbt in der Lehrmeister.....und ein paar Bücher kann Frau ja auch noch lesen...
LG
Grey Owl






Lieber Ray!
Hmmm....scheint dem Mann wohl klar geworden zu sein......bei diesem Guru.....dass er selbst Buddha überwinden sollte....
Nur gut, dass mir solcherlei Erfahrungen ersprt blieben.
Es war der Weg Siddharthas....jeder andere hat seinen eigenen....
Liebe Grüße
Grey Owl






Lieber Horst!
Nein, nein, keine Sorge, ich fliege mitten hinein in´s Universum!!!....lach...
Liebe Grüße
Grey Owl
Es war der Weg

frieda hat gesagt…

hm... ich denk mal, ein wirklich "weiser" Mensch wird dich nicht "zu etwas bringen oder überreden" wollen (bisweilen millitante Missioniererei...) - von daher unterscheide ich mal zwischen "nützlichen" und "destruktiven" "Gurus" (doofes Wort, ist irgendwie so negativ belegt - ich meine es in diesem Falle mal neutral).
Ich gucke zwar auch nach dem, was in mir drin ist, aber als Kind ist es doch schon gut, überhaupt erstmal ein paar Anhaltspunkte nahegebracht zu bekommen und nciht einfach so sich selbst überlassen zu werden. Heisst ja nicht, dass man das dann ewig so halten muss, wie es einem nahegebracht wurde, aber man hat erstmal was an der Hand, was man dann kultivieren oder ablegen kann, zumindest wurde dadurch schonmal der Geist kultiviert und trainiert, man ist überhaupt in der Lage, ihn sinnvoll zu nutzen - die Inhalte (z.B. nicht mehr tragfähiger Müll von den Eltern..) kann man dann ja gegen die eigenen austauschen (das was in einem selbst drin ist, wie du schon schriebst).

Grüssle, die frieda

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Frieda!
Was das Spirituelle betrifft war ich mir selbst überlassen.
Na ja, gut, die Mutter wollte mir christliche Werte beibringen, die mir nun gar nicht gefielen, die mich zu sehr einengten.
Auf viel Geist wurde früher nicht unbedingt wert gelegt, eher,...auf Arbeit.
...ich habe gewaltig ausgetauscht und aufgefüllt.....
Sei lieb gegrüßt
Rosi

amala hat gesagt…

sogar der größte depp kann mir was beibringen. insofern hatte ich wahrscheinlich eine menge menschen, von denen ich - auch in spiritueller hinsicht - was gelernt habe. nur einen guru hatte und wollte ich nie.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Natürlich weiß ich, dass man von jedem etwas lernen kann,....ganz profan gesagt, ist von jedem Kerl, den ich einmal hatte was hängen geblieben.....ob es nun ein Gericht ist, oder wie ich Gläser öffne, oder andere kleine Findigkeiten....

Auch spirituell können einen andere Menschen weiter bringen, na klar.
Von Luisa habe ich viel gerlern....zum Beispiel, und sicher kann einen auch der ärmste Betler und der dümmste Depp in dieser Weise berühren.

Was ich sagen will.....ich beschwerte mich immer, "warum" ich nie einen Lehrer/Lehrin hatte, von Angesicht zu Angesicht.
"Jetzt"!! ist es mir aufgegangen, warum!
Es hätte nicht funktioniert!!!

mahanatma hat gesagt…

Guru = Gu vom Dunkel Ru ins Licht.
Ein Guru, ist demzufolge eine Person vielleicht auch Situation, die dich ein Stückchen weiter bringt, das ist dein "höheres Selbst" wie immer man das nennen mag, das kann deine Mutter sein, ein Kind, jeder Mensch, von dem du etwas lernst, die /der dich ein bisschen mehr ins Licht bringt.

Isabelle hat gesagt…

nochmal was, ist jemandem schonmal aufgefallen, wie das Wort Ratschlag aufgeliedert werden kann?
ein RatSchlag - schlagen!