27. Januar 2012

Hallo Ihr Lieben,

ich befinde mich derzeit wieder mal im Krankenhaus. Die Einweisung passsierte ziemlich schnell!

Ich melde mich wieder bei euch, wenn ich wieder zu Hause bin.

Liebe Grüße an Euch alle

Rosi

24. Januar 2012

Neumond- Melancholie

Ich sehe mir meinen alten Blog an. Blättere einige Seiten zurück,…….schau mir die Fotos an…..
Ein komisches Gefühl.
Mir fielen die zahlreichen Bilder von Gerichten auf. Ja, wir kochten damals noch mehr, und abwechslungsreicher.
Heute muss es schnell gehen. (Was meist an der/meiner fehlenden Kraft liegt). Da ist die Spirale des Abstiegs, im physischen Sinne, weil die Möglichkeiten fehlen.

So lange schreib’ ich schon….? August 2008. (siehe mein "alter Blog.)
Was gibt es da noch zu berichten?
Der magische Bereich ist schon ausgelotet…..hat irgendwie einen Stillstand erreicht. Ich möchte fast sagen mit dem Berichten genauso wie im Leben…..im Moment.
Ich habe ausführlich über Runen geschrieben, wie man sie wendet, und was sie bedeuten,…..und auch über Voodoo. Diese verkannte Religion. Wollte sie Euch näher bringen,……die Angst nehmen.
Überhaupt bin ich zu dem Konzens gelangt, dass Frau nicht alles ausplaudern muss……aus dem magischen Bereich. Es gibt genug selbsternannte Guru’s, die ihre Weisheiten verbreiten.
Vielleicht später wieder…….
Und was wissen wir denn wirklich? Alles und Nichts.
Über Kräuter, Steine, Götter und Göttinnen gibt es auf anderen Seiten schon zu viel zu lesen.
Privat sind nur noch Alltäglichkeiten zu erzählen, die irgendwo langweilig erscheinen…..und über Krankheit, die mich derzeit wieder plagt, und Leid, mag ich nicht schon wieder schreiben.

Gleichfalls bin ich bin es leid, immer wieder auf all’ die Missstände, wo auch immer hinzuweisen, und zu sehen, dass sich nur geringfügig bis gar nix ändert. Aber, ich mach’ trotzdem weiter……
Am liebsten würde ich mich zurückziehen, …..auf einen Berg, in eine Höhle, ….in eine andere Zeit……..einfach nur leben dürfen,…….so gut es eben geht……und vor allem, in einer anderen Gesellschaft als dieser. Und ich finde, dass mir noch einige gute Dinge zustehen! Möchte wieder optimistisch sein……leben,…….unterhalb der Schmerzgrenze.
Vielleicht sollte ich mich auch mal wieder erinnern, an was ich sonst noch so Freude habe…….
Oder vielleicht sollte ich auch mal wieder eine Geschichte schreiben………in’s Reich der Phantasie eintauchen……..was wohl das Beste wäre……. angesichts der von Menschen erschaffenen Welt …….wenn sie nix anderes, besseres zustande „krieg“-en……
….…..sofern dies möglich ist, man mich lässt,……wenn der Kopf voller Arzttermine, und Sorge ist.
Ist halt doch nicht alles so ganz einfach.
Bin im Moment
anscheinend in der Phase des „gehen Lassens“…….Aufgabe, Schulter Zuckens, laufen Lassens…. So ganz persönlich,……bin des Kämpfens müde……und muss trotzdem weiter machen........



23. Januar 2012

Erdgeschichte

Wie Leben wirklich „gespeichert“ wird, lehrt uns die Erde.
Sie weiß genau, wann was passiert ist. Wir müssen es nur richtig deuten.
Mit nur einem Rülpser von ihr sind alle Datenchips, wo wir glauben Leben für die Ewigkeit festgehalten zu haben, Geschichte.


22. Januar 2012

Am Sonntagmorgen ........

........hörst du die Welt ohne Menschen. Da ist die Stille, nach der ich mich sehne,….die ich brauche. Ich höre den Wind, und die Vögel. Sehe die verschneite Erde und am Himmel die Wolken ziehen,….mit ganz anderen (Augen) Gefühl. Verträumt,....besinnlich......

20. Januar 2012

Ein heikles Thema,….unsere „Nahrung“.

Vor vielen Jahren, als ich anfing mich mit Schamanismus zu beschäftigen, war ich auch auf diesem Weg des Denkens. Der Ethik wegen, und um etwas zu verändern, kein Fleisch mehr zu essen. Versuchte mich sogar als Vegetarier. Mit wenig Erfolg. Strampelte mich ab, …..was könnte ich tun, um die Welt besser zu machen?
Wir sind keine Weltverbesserer…..war dann irgendwann, nach Jahren, der Konzens …..und dieser „Weltenschmerz“, den ich auch so lange Zeit gefühlt habe, und manchmal immer noch fühle, ist so sinnlos, weil vieles nicht einfach so zu ändern ist……wie ich schon mal schrieb.
Es macht krank und bringt Einer wenig Freude, wenn man immerzu am Weltleiden ist. Aber nur, wenn man selbst Freude im Herzen hat, kann man auch anderen Freude bringen. Also, eine Balance finden, zwischen dem wachen Wahrnehmen, dem Erkennen, was da falsch läuft, aber auch der Einsicht, dass man es nicht jetzt, sofort, und allein ändern kann…..und trotzdem dabei versuchen kann, für sich, auf seine Art glücklich zu sein. DAS hat jeder verdient! Denn genau dieses negativ Denken, diese ewige Wehmut, die ich nur all zu gut kenne, macht die Welt nicht besser.

Auch, wenn ich nur wenig Fleisch esse, finde ich, dass wir alles brauchen, die Vielfalt der Nahrung, damit wir leben können. Es sind nicht die Spezialisten, die in der Evolution überleben, sondern die vielseitig Angepassten.
Ich finde, es liegt nicht bei uns, …..ob wir uns nun tot hungern oder mit Benzin übergießen, es wird nicht viel ändern, an der Gier, den Gepflogenheiten, und den Umgang mit uns Menschen, der Reichen und Mächtigen, die, die wirklich das Sagen haben.
Sicher, sind wir in der Lage etwas zu ändern, wenn wir stetig darauf Aufmerksam machen, uns mit anderen zusammen tun, und gegen Missstände vorgehen.
Denn, will man etwas ändern, gilt meist Beharrlichkeit, Solidarität untereinander, und ein Miteinander aller. Was aber auch voraussetzt, das etwas erkannt, und verstanden wird. Was in der breiten Massen nicht immer ankommt, nicht oft der Fall ist.


Ich erinnerte mich dann immer wieder an die Lebensweise der indianischen Menschen, an eine Geschichte, die es in etwa so beschreibt: In einer Zeit, wo es nur einer einzigen Sprache für alle Wesen dieser Erde bedurfte (Tiere, Pflanzen, Steine, die gesamte Erde eingeschlossen), haben die Tiere beschlossen, dass sich Einige von ihnen opfern,…..für uns…..damit wir leben können……
Darüber hinaus, sind Pflanzen auch Lebewesen, mit noch mehr Sinnen als wir Menschen. Nur, hören wir sie nicht schreien, wenn wir sie töten und essen……und irgendetwas müssen wir schließlich essen. Warum erstarren wir nicht vor den von uns angelegten Feldern mit Mais und Weizen? Finden sie sogar noch ästhetisch, schön. Vor der Monokultur, dem Leiden der Pflanzen durch Chemikalien, mit denen wir sie besprühen. Dem Leiden der Insekten, die durch diese Chemikalien sterben. Warum berührt uns DAS nicht? Wie sie reihenweise abgeschlachtet werden, mit von uns erfundenen Maschinen…....auf die wir noch stolz sind.
Wir machen uns, nach unserem gut Dünken, die Welt lebens- und nutzenswert. In unserem Rahmen, in unseren Begriffen, und Denkstrukturen.

Deshalb der Gedanke,…..was daraus gemacht wurde, ist falsch. Und genau da sind wir wieder bei der Geldgier einiger Weniger, die das Sagen haben……und einen Scheiß darauf geben, welches Wesen leidet……

Aber natürlich gibt es auch viele Menschen, die einfach so dumm daherreden, stolz ihre teueren Krokodiellederschuhe herzeigen.…..sich keine Gedanken machen, mit dem Geplauder des Mainstream schwimmen, ohne darüber nachzudenken, was es eigentlich bedeutet.

Selbst das „neue Gesetz“,…..sehr begrüßenswert übrigens….. Aber,…..ein Tropfen auf den heißen Stein.
Die Markwirtschaft wird ausweichen, sich anpassen, nicht bereit sein Geld einzubüßen, es auf die Verbraucher umlegen, oder…..in Billigländern einkaufen.

....und der Metzger meines Vertrauens, ist hier zu weit weg, und es kostet zu viel Geld, und verbraucht zu viel Benzin, um hin zu kommen, dass nicht jeder hat.
Auch BIO ist nicht immer BIO. Was aus Indien kommt, und wo BIO drauf steht verseucht die Umwelt genauso mit Chemikalien…..es steht einfach nur drauf….mehr nicht. Die Produzenten lachen über die „Aufschrift“. Auf arte in einem Bericht gesehen…..DAS ist alles Schönrederei, um das Gewissen mit BIO zu beruhigen.

Und eigentlich müsste ALLEN klar sein, wenn sie nicht grade zu gestresst auf Arbeit rennen, sich von der Meinungsmache im Fernseher berieseln lassen, oder dienerhaft geduckt den letzen Knochen auflesen, der ihnen von der Obrigkeit hingeworfen wurde, dass die Ressourcen der Erde NICHT unendlich sind.


Was nützt uns der Fanatismus für und/oder gegen das Fleisch, gegen das Schlachten von Tieren. Selbst in buddhistischen Ländern wird Fleisch gegessen, Tiere getötet. Nur der Umgang mit den Tieren ist ein anderer! Genau DA sehe ich das Problem. Ein Umdenken, ein Respekt muss her!
Denn, wieder wird in zwei Lager gespalten, anstatt sich einig zu sein…..eine „goldene Mitte“ zu suchen, einen gemeinsamen, gängigen Weg zu finden.
Göttin,……lernen’s die Menschen denn nie?
….und im Zweifelsfalle immer für den Angeklagten,…..was nichts anders bedeutet als……“Toleranz“ dem Andersdenkenden gegenüber, auch, wenn es uns noch so idiotisch, oder gar abartig erscheint……aus „unserem Blickwinkel“.


19. Januar 2012

Rat-Schläge

Männer sind mit guten Ratschlägen, besonders für Frauen, oft schnell bei der Hand.
Wie wir, oder Frau ihre Gesundheit verbessern, oder erhalten kann, oder ihren Alltag handlen sollte.
Dabei wird aber nur all zu oft vergessen, dass es Frauen sind, die hinter den Männer stehen, und ihnen das Leben so leicht machen, dass sie Zeit für kluge Ratschläge haben.


18. Januar 2012

Gespräch mit Eshu

„Zeig mir den Weg. Bitte.“
„Es sind genug Wege da.“
„Ich will diesen großen, schönen, hellen, der sich breit vor mir auftut, mich in’s Licht führt. Ich will wie ein Kind auf ihm hüpfen, lustig hin und her springen. Dieser Weg ist erdig, und führt durch eine blühende Sommerwiese,…..wo die Schmetterlinge tanzen und die Bienen summen. Aber, ich seh’ das Ende des Weges nicht. Da ist nur ein Licht am Horizont. Und dieses Gefühl des Einsseins, verbunden seins mit allem, ist stets gegenwärtig.“
„Du weiß doch genau was du willst. Setz’ es um. Es liegt bei dir!“
„Ich wusste schon das erste Mal, was ich will. Aber es hat nicht geklappt.“
„Nein. So deutlich wie jetzt, hast du’s noch nie gesehen.“
„Ich komm’ wohl eher dem Ende näher?“
„Welches Ende? Es gibt keins. Nach jedem Ende kommt ein neuer Anfang.“
„Hmmmmm…….auf dieser Zeitlinie vielleicht, die wir ja aber mit dem Tod verlassen.“, versuche ich ihn was raus zu kitzeln.
„Was ist Zeit?“, fragt er dann.
„Ein Wort, erfunden von uns Menschen, um zu beschreiben, dass es hier nur in eine Richtung geht, solange wir in diesem Körper, auf dieser Erde sind.“

„Darin liegt die Antwort. Du bist nicht nur ein Körper, und du weißt das genau. Du bist auch du, wo Zeit keine Rolle spielt. Nur, wird dort das Ich immer kleiner und kleiner, bis es irgendwo ganz verschwindet……in der Einheit….von allem.“
„Zurück zum Weg, Ehsu. Ich brauch Einen, im Hier und Jetzt.“
„Imagination, ohne Zweifel und mit Leichtigkeit ist der Schlüssel. Vielleicht nennst du ja auch Phantasie?........und das Glücklichsein im Herzen. Die menschliche Sprache ist zu ungenügend, um Gefühle, Emotionen, Wünsche, und Phantasie zu beschreiben.
Erfühlen wir uns. Die universelle Sprache ist fühlen.
Und sei wie ein Kind. Unbedarft, frei von Ängsten, sicher, ohne Zweifel. Sperr’ sie ein in Seifenblasen, die Ängste. Lass sie neben dem Weg aufsteigen und im Nichts zerplatzen. Geh’ einfach…....deinen Weg. Sieh ihn deutlich vor dir,....und geh......ich bin immer an deiner Seite……...”


16. Januar 2012

Phantasieren - Tagträumen

Was wären wir ohne Phantasie???
Sie ist es, die wieder Freude in mein Leben bringt…..in diesen Tagen.
Aber jeder hat da wohl seine eigenen Methoden..........
Sogar Zweifel werden wegphantasiert, und Zufriedenheit kann sich einstellen. Selbst, wenn der Tag noch nicht so läuft, wie ich’s mir vorstelle.
Auch manch’ Ärger kann damit besser aus dem Hirn geräumt werden.
Einfach „Schalter umlegen“ (wenn geht!), und an etwas „Schönes“ denken! Ab ins’s Tages-Traumland!
….und nun wird’s Zeit, dass ich auch den Anschluss zur Magie wieder finde…..der mir ein wenig verloren gegangen war,.....wegen der gesundheitlichern Probleme.
Soviel zum „Glück, was von innen kommt“!


15. Januar 2012

Tun/Nichtstun???

Ich sitze hier und sinniere über die Welt, fühle den Weltenschmerz, der so sinnlos ist.
Es sind einfach die Dinge, die ich nicht ändern kann, egal was ich auch tue.
Im Hinterkopf habe ich die Zeit, die mir davonzurennen scheint. Obwohl sie es sie nicht gibt, doch erst durch uns Menschen definierte wurde.
Ich sollte Pläne machen, putzen, waschen, kochen……….aber mein Hinteren klebt am Stuhl fest.
Vor allem, sollte ich mich um mich selbst kümmern,…..sollte meinen Alltag entwerfen, wie er mir gut tut.
Ich sollte mich endlich wieder daran erinnern, wie meine Lebens- Tageskonzepte vor dem MS-Schub, vor dem Krankenhausaufenthalt aussahen. Ich bin immer noch nicht so weit, an diesem Punkt wieder anzuknüpfen.
Den ganzen Tag dümpelt ich vor mich hin, wenn nix zu erledigendes anliegt. Wäre gut, mal wieder ein bisschen Struktur rein zu bringen.
Rum sitzen und nachdenken…….ist das gut?
Wenn schon Rumsitzen, sollte ich nicht lieber meditieren, strömen, oder vielleicht Mantren singen?
Bin ich unzufrieden mit dem Nichtstun? (Was manchmal gar nicht anders geht, weil einfach die Kraft fehlt).
Ja, es hat nicht aufgehört. Das, das einer suggeriert wird, nicht einfach so da zu sitzen und nix zu tun.
Muss man immer etwas tun?
Ich denke nicht!

12. Januar 2012

So, jetzt haben wir den ganzen Nachmittag gebastelt, der Jörg und ich........und haben's soweit hinbekommen.
Jetzt bleibt es so wie es ist.
Ich hoffe, das Blog-Outfit gefällt Euch so........


Ärgerliches.........


Das jetzige „nette Band an der Br(S)eite“, trägt nun wirklich nicht zu den besten „Ansichten“ darüber bei, momentan mit Freude diesen Blog weiter zu führen.
Es war einfach DA, als ich Euch heute etwas schreiben wollte.
Was soll das?
Welchem „Zweck“?? dient das denn jetzt??
Und vor allem….was muss ich tun, dass es wieder verschwindet?????

Sorry, aber es ist einfach ärgerlich........



11. Januar 2012

Bruchstücke eines Traums

Ich sehe mich im Kreis einer Gemeinschaft von Frauen. Manche beeindruckend, manche nicht. Manche vertrauenswürdig, manche beängstigend. Eine steht auf. Ich mag sie. Sie hat ein Kleid wie ein Indianerin an, bestickt mit Kaurimuscheln.
Dann sehe ich mich gehen, auf einer Straße im Winter. Ich weiche den vorbeifahrenden Autos aus, die mir sehr nahe kommen. Und ich weiß, ich muss diesen mit Raureif und Schnee bedeckten Berg erklimmen,……....und weiß nicht wie.
Ich friere, ziehe meine Jacke fest um mich zusammen, und gehe weiter,……..bin ganz allein.

9. Januar 2012

Einfach so......

Es hängt hier ein wenig…..im Blog…….ich weiß.
Da gäbe es unzählige Themen, über die ich hier gern schreiben würde.
Aber wozu streiten? Mag doch jeder seine eigene Meinung …..zu was auch immer haben……
Klingt ein bisschen nach Winterdepri,.....nach dusterer Höhle und verkriechen....


Die Tage vergehen immer noch ssssoooo schnell, und ich habe das Gefühl zu nichts zu kommen. Draußen schneit es, auch wenn es nicht kalt ist……..aber es ist neblig und grau………
…..und ich, habe heute mal beschlossen, zufrieden mit meinem Tag zu sein. Einfach so……


7. Januar 2012

Too much

Notizen über Notizen,…..Stichworte, fertig geschriebene Post’s. Aber keiner will mir nach ein, zwei Tagen gut und gültig genug erscheinen, um auch hier stehen zu dürfen.
Was nu? Dann halt mal der „Spontanpost“,…..einfach so aus den Gedanken, Gefühlen geschrieben.
Zum einen ist mir nix gut genug. Ja, die Ansprüche,…hmm….
Dann hatte ich so manchmal den Eindruck mich für das, was ich denke, rechtfertigen zu müssen. Da bleibt die Lust auf der Strecke. Und einfach was reinsetzen, nur damit was da steht. Nee….eher nicht.
Die geschriebenen Post’s gingen von Gesprächen mit Yoruba Gottheiten, über Alltägliches, bis hin zu Träumen und Nachtgedanken. Und nach den letzten zwei Tagen hätte ich auch noch was zu „The Voice“ zu sagen. Wie schön zu hören, dass es noch Frauenpower gibt, die als Freundin und nicht als Gegnerin auftreten!!!

…..und dann hätte ich da noch ein paar sehr interessante Info’s bei der Rabenzicke (Link!!!) gefunden!!!
(….die mich jetzt dazu bringen, mal wieder meinen Blog, so Monat für Monat zurück zu stöbern, und ggf. „Anrüchiges“ zu entfernen.


4. Januar 2012

Sandkörner

Wir sind der Sand, auf dem die „Pyramide“ der Herr-schaft steht !!!
WIR sind diese unterschiedlich kleinen Sandkörnchen, die sich auf Befehl noch gegenseitig an die Gurgel gehen, um diese „Pyramide“ aufrecht zu erhalten.
Befehle entstehen durch Hierarchie.
Hierarchie ist ein Teil des patriarchalen Gefüges.
Also,…..WAS muss noch mal geändert werden????

Selbst die Worte müssen neue Wertigkeiten bekommen.
Oder die Wertigkeiten neue Worte.


Aber bevor wir reden, denken wir. Also muss sich erst mal unser Denken ändern, denn DAMIT bringen wir die Materie in die Welt.
Ja, es ist wahr!!!! Unser Denken, kann alles verändern!


Es lieg also an uns!......Einigkeit zu zeigen!!!!!!

2. Januar 2012

Heiterkeit

Dem Lachen über Witze, Missgeschicke und Gecks, wie zum Beispiel im Fernsehen oder so…..konnte ich noch nie viel abgewinnen. Ist eh nur von kurzer Dauer ……..und nicht mit der Heiterkeit, die von innen kommt, und die wir alle so dringend brauchen, zu vergleichen.
……und im Moment suche ich sie grade wieder……..die Heiterkeit…..und auch ein bisschen die Freude am Leben…….und ich sag’ Bescheid…..wenn ich sie wieder gefunden habe…..versprochen...
Ich bemühe mich!

1. Januar 2012

2012

Mit welchen Erwartungen, Vorsätzen, Befürchtungen, Zweifeln oder Ängsten betreten wir dieses Terrain?
Lassen wir mal alles ganz cool auf uns
zukommen. Besonders die Dinge, die wir nicht ändern können, .........hinnehmen müssen. Was auch immer es sein wird.
Oder sind wir bemüht, fleißig, strebsam, alles unter Kontrolle, und in eine Bahn zu lenken, wie wir’s haben wollen.
Na ja, aber mal ganz unter uns gesagt,
…..unter Kontrollen, haben wir nun eigentlich gar nix!
Am Ende, müssen wir wie zu jeder Zeit unseres Lebens, das Beste aus allem machen, was uns begegnet…….denke ich……….und vielleicht,……..wenn wir ein wenig er-ahnen können, gehen wir den Kompliziertesten Sachen besser aus
dem Weg.Na ja, jedenfalls möchte ich mich hier für die Treue meiner Leser bedanken, und wünsche Euch allen das aller Beste in diesem, auf uns zukommenden, spannenden Jahr.
Möge es in jedem persönlichem Fall nicht all zu hart ausfallen. Denn eines ist sicher……ruhig, wird’s auf keinen Fall.