31. März 2012

Ein Mann allein ist schon  fast eine unüberschaubare Aufgabe für eine Frau.
Muss sie ihm doch schon gleich nach dem Aufstehen „Start-Hilfe“ leisten, damit er gut in den Tag kommt.
Allen Ärger (bekommt) fängst sie am besten ab, und kompensiert ihn…..irgendwie……Denn wer (?) sollte es sonst tun? Sei denn es sind noch Kinder da, die diese Funktion ggf. auch übernehmen (müssen) können.
Wo sich Mann aufgehalten hat, sieht Frau sofort,….an den „Spuren“, die er hinterlässt……die Frau, der Ordnung halber, beseitigt.
Ist der Mann „anwesend“, kann sie auch nie wirklich bei sich sein, weil ER ihre volle Aufmerksamkeit fordert/braucht.
Die Schultern fallen, und es wird tief durchgeatmet, wenn sich die Haustür schließt,…..und zwar von draußen.
Männer sind eben nicht genug sozialisiert!

30. März 2012


Befindlichkeits- Tagebuch – 30 März 


Gegessen:  1 Brötchen, Margarine, Honig, Marmelade, Nutella, 1 5- Min. Terrine, 1 Pudding, 2 Thunfisch Sandwichs, Brotchips,
Getrunken: 1 Tasse Kaffee, Wasser, Cappuccino, Cola, Malzbier
Gemacht:  Thunfisch Sandwichs, Treppenhaus kehren,
Gedacht: …über meinen Traum….; über die Planung vom sauber  und Essen machen, …an meine Eltern….
Vorgenommen: ….viel mehr. Aber da kann ich auch auf Morgen verschieben…..
Geträumt: …vom Einpacken und Ausräumen. Alles war leer. Keine Möbel mehr im alten Haus. Alte Tapeten mit kleinen Blumenmustern. Von verstecktem Geld (100,-- Mark) in einem Bilder- oder Holzrahmen, von meinem Vater der das von mir entdeckte Geld versteckt hatte. Ich sagte es ihm, dass ich es gefunden hätte. Zeigte ihm das Versteck. …….von Gläsern, Büchsen voller farbigem Pulver. Vielleicht Gewürze, die ich einpackte, die überliefen und sich vermischten…..
Gefreut:  …das alles halbwegs ruhig geblieben ist……
Gesorgt:   …um den Vater…..
Gehört:  Rea Garvey
Geschaut:  Krimi, Tennis,
Gelächelt:  -----
Gelacht:  -------
Befinden:   ….geht so…...Krämpfe, klar…na ja…..Blasenprobleme…..
Medikamente:   ….wie immer……
Festgestellt:  …..dass ich mehr trinken, und meine Tabletten Zeiten besser einhalten muss…
Heute die Ruhe bewahrt:  JEIN.
Heute zufrieden stellend gegessen:  Nein.
Wetter:  bei 10 Grad, bewölkt und Regen….
Mond:  Zunehmender Mond im Krebs, absteigend……
Spirituelles: Tageskarte, an die Engel gedacht
Jörg: …..hat heute frei….und einen Termin in der Autowerkstatt….wegen der Reifen….und ist zu den Eltern gefahren……bastelt an seinen Uhren…..hat Morgen Frühschicht.
Wer bin ich heute:  …..die darauf Wartende was kommt…?, die Planende…..vor sich her Schiebende…..gut Überlegende……
Was würde ich heute wollen: Serien gucken…….wollte ich schon lange mal….
Zufrieden?: Ja
Einsicht/Satz des Tages:  Nicht lange überlegen. Einfach tun.

 

(Das ist übrigens die LINE!...in einem echten Kängurufell.)


Ein Leben lang hab’ ich mir anhören müssen, wie genial andere sind.
Und es ist grad’ so, als ziehe ich solche Personen an. Komisch.
Jetzt hab’ ich Bekannte, die mir sagen wie intelligent sie sind,….wollen Zuspruch, Bestätigung und Bewunderung…….und erzählen mir noch mehr von Leuten, die ich noch nicht mal kenne, wie begnadet und talentiert Die sind.
WAS ZUM GEIER INTERESSIERT MICH DAS???
Will ich das wissen? NEIN!
Wie wär’s denn mal mit kreativer, durchdachter Konversation?....wo der andere auch mal zum reden kommt….und nicht immer nur Sprüche wiederholt werden, was diplomierte, examinierte, hochintelligente Leute sagen. Das sind auch nur Menschen. Aber die haben wenigstens eine eigene Meinung.
Sorry,….das musste jetzt einfach mal raus........ 


29. März 2012


Befindlichkeits- Tagebuch 28./29. März


Gegessen:   Brötchen, Margarine, Marmelade, (gelb), Honig. Nutella, 1 Birne, 1 Apfel, Fischstäbchen, Kartoffelbrei, Brot, Salami, Oliven, Fetasalat, Brotchips, Nudeln, Tomatensoße, Brezel
Getrunken: Kaffee, Wasser,  Cola, Cappuccino, Malzbier, 
Gemacht: Fischstäbchen gebraten, geschrieben, gekehrt, telefoniert, organisiert, Staub gewischt, aufgeräumt,
Gedacht: ….Organisatorisches, …über Geschichten und ihre Verläufe…./ Das ich noch so viele Beiträge für den Blog vorbereitet habe, die ich hier mal einfach so der Reihe nach bringen könnte..
Vorgenommen: …..hatte ich mir, etwas über Fatique zu schreiben. Hab’ aber keine Lust viel drüber nachzudenken. Es ist halt einfach so, dass ich wenig Kraft zur Verfügung habe, die ich mir gut überlegt einteilen muss. Da wird das Staubsaugen zum Kraftsport mit anschließendem Feuerrücken, und der Spaziergang zum Marathon……..Wer’s nicht hat kann’s sicher nicht nachvollziehen……/  Auch der vorgenommenen Beitrag über Frauen und Männer ist immer noch nicht fertig. Herje…..
Geträumt:  ….von alten kubanischen Freunden, die ehemals in der DDR waren….Alexander und seine Frau. Wir haben uns wieder gesehen und umarmt.
Gefreut:  ….das mich Zeit für mich hatte…..
Gesehnt:  ……nach einem anderen Leben……
Gesorgt:   …um Andere…..
Geärgert:  …das dauernd alles umgestellt wird. Bei Web.de, bei skydrive, bei Blogger,….haben die nix anderes zu tun??? / Über meine Mutter, die mich Telefon ab würgt, wo ich mich doch nur erkundigen wollte wie’s ihnen geht…..hätte lieber mit dem Vater gesprochen!!!!
Gehört:  Mantren, Rea Garvey,
Geschaut:  ……einen Bericht über Kinder- und Frauenarbeit in indischen Spinnereien…….
Gelächelt:  --------
Gelacht:   ------
Befinden:  ….geht so……
Medikamente:  ….wie immer…3 Lyrika, 2 Lanzo, 2 Neurotrat, 2 Granufink, 2 Silymarin, 2 Boswellia, 1 Tabl. Für die Augen, 1 Copaxone Spritze, 1 Vit. E, 1 Magnesium 250 mg (…wollte ich eigentlich nicht jeden Tag)
Festgestellt: ….wenn ich ruhig halte, tut’s auch nicht so weh…..
Vermutet:   …..wenn ich täglich Magnesium nehme, geht’s mir besser....(vor zwei Nächten einen Krampf übelster schmerzlicher Art!)
Erinnert:    ….an alte Geschichten aus meinem Leben …….
Heute die Ruhe bewahrt:  JA!!!
Heute zufrieden stellend gegessen:  JA
Wetter:  sonnig warm, trocken, aber kühler Wind, heute bewölkt bei 10 Grad
Mond: Zunehmender Mond in den Zwillingen, absteigend
Spirituelles: Tageskarte, Morgengebet mit in den Wind gestreuter Opfergabe, Räucherstäbchen, Kerze,
Jörg:  Ist gestern in eine Verkehrskontrolle gekommen, wo er von der Arbeit nach Hause gefahren ist. Das fehlende Warndreieck wurde bemängelt. Er muss sich innerhalb von 3 Tagen wieder in der Polizei melden. Da war er heute Eines kaufen…und….….ein ewiges Hin- und Her mit der Arbeit. Jetzt muss er doch noch mal auf Spätschicht.
Wer bin ich heute: …..die, die sich nicht entscheiden kann, was sie tut…..
Was würde ich heute wollen:  …….n-i-c-h-t-s
Zufrieden?:  Jetzt…Ja.
Einsicht des Tages: …..Frau hat wirklich  nur Ruhe, kann bei sich sein,  wenn sie allein ist……


27. März 2012


Befindlichkeits- Tagebuch  - 27. März 

 

Gegessen:  1 Brötchen, Margarine, Marmelade, Honig, Nutella, 2 Scheiben Brot, Salami, Fetasalat, Oliven, Gurke, Paprika
Getrunken: 1 Tasse Kaffee, Wasser
Gemacht:   mein Essen, geschrieben, im Buch der Schatten geschrieben, gekehrt, telefoniert.
Gedacht: Heute ist einer dieser Tage, wo ich zwischen den Welten stehe….
An diesen Tag, wo ich zwischen den Welten bin, ist es grad’ so, als sähe ich mich selbst da stehen, wie ich ganz automatisch die alltäglichen Dinge verrichte.….die mir eigentlich lästig sind.
Meine Gedanken, mein Bewusstsein, ist woanders.
Mich stört alles Laute, jedes „Muss“……….ich sehe heute alles so klar…….
Geträumt: von meiner Mutter, meinen Eltern, dem Warten….?,
Gefreut:, Gesehnt:, Gesorgt:….all das ist gegenwärtig an solchen Tagen, und auch nicht….
Geärgert: …über Morgenmuffel…..und mich, weil ich immer wieder den selben Fehler mache, und den Morgenmuffel „anspreche“.
Gehört:  Enigma, ReaGarvey, meditative Musik,
Gewundert: Können manche Menschen nie wirklich mal von inner raus glücklich sein. Das ist echt schade!
Was ist heute gut:  ….dass ich heute meine Ruhe habe……und mal nix unbedingt machen muss.
Was ist heute nicht so gut:
Vorläufig festgelegt:
Gelächelt:  …..über die Schönheit der Engel…..
Gelacht:
Befinden:  …..geht heute….im „Rahmen….(aber auch nur, weil ich nix anstrengendes mache).
Medikamente:    ….wie immer….+ 1 Vit. E, und  1 Magnesium 250 g
Festgestellt Ich bin eher kreativ, nicht destruktiv!
 …dass ich mich oft in meinem Inneren verkrieche, wenn’s mir „außen“ nicht gefällt.
Vermutet: …..dass jeder nach seiner Manier versucht sich zu helfen, bewusst, oder unbewusst.
Erinnert: an „alte“ Energie. Was war vor den Atlantern. Die Lemurier. Die Wissenschaftler der damaligen Zeit verbanden Technik und Wissenschaft mit sprirituellem Verständnis.  Heute nennen wir DAS Mythen, die einmal Wahrheit, das Leben waren.
Viel Energie (viele, zu viele Menschen) tritt jetzt in die Materie, weil es eine Zeit der Veränderung ist. Unsere Frequenzen schwingen schneller, als unsere Genetik mutieren kann,….und Mutation wird von den/unseren Medizinern als „Krankheit“ erkannt. Da sind die Kinder, die schon so krank sind. Es ist zu viel für die „körperliche Hülle“, sie schafft es nicht, den zu hoch entwickelten Geist zu beherbergen! Ja, die Erde schwingt sich auf das neue Zeitalter in unterschiedlicher Weise ein, was auch wir zu spüren bekommen…..auf unterschiedliche Weise.
Heute die Ruhe bewahrt:  JA!!!
Heute zufrieden stellend gegessen: JA!
Wetter: sonnig und warm
Mond: Zunehmender Mond im Stier, aufsteigend,
Spirituelles: Tageskarte, Vision, mit Engeln gesprochen,…… Luzifer und Samael.  Sie reden.
„Du musst egoistischer werden. Und das Kopf machen um Andere ablegen.“
Ich schließe die Augen und sehe (von Weitem)……ein geflügeltes (3 Meter)  Wesen in ein blau-weißes Licht gehüllt, einen Engel, Samael, der Menschen isst. Ich werfe es ihm vor. „Ich habe dich Menschen essen sehen.“ 
„Nein, nicht Menschen esse ich. Die, sind fort. Ich esse ihre Körper. Ihr seht in uns etwas Böses, Gefallenes, weil es euch Leute zu ihrem Nutzen glauben machen. Wir räumen nur auf, so wie die Raben, die Elster und andere Vögel,…..geflügelte Wesen eben. DIE, die ihr Boten nennt, DIE, die zwischen den Welten sind, DIE, die ihr als Vermittler seht, ….zum Göttlichen, zum großen Geist, zum Universum,….. die ihr braucht und eigentlich auch nicht. Die Krafttiere, die Adler, die Geier, die Kojoten, die Heyokas. DIE, die alles und Nichts sein können. DIE, die dich führen und fallen lassen können. DIE, die dir helfen oder einen Arschtritt geben,…..aber,….immer für dich da sind.“
„Und rede nicht über schlechte Engel. Es gibt weder gut noch böse. Der dunkle Engel, ist zur Hälfte weiß…..und der weiße Engel, ist zur Hälfte schwarz. So wie ihr, und alles, was ist. Weder gut noch böse. Jeder und alles hat seine Berechtigung. Gut und Böse, ist eine subjektive Definition. Also gibt es auch keine gefallenen Engel oder aufgestiegenen Meister. Was fällt und steigt, legt ihr selbst fest, und nutzt es zu euerem Belieben. Punkt!“
Spirituelle Zusammenhänge: DIE, die wir die Boten, die Vermittler nennen, zwischen den Menschen und dem Göttlichen, DIE, die wir oft um Hilfe bitten, DIE, die wir als Engel sehen, sehen andere als Raben, Adler, geflügelte Wesen…….
Gereimt:
Jörg: „Kannst du mal die Post holen.“ Sein erster Satz und der Zweite: „Kannst du deine Termine nicht Nachmittag machen?“, in morgenmuffliger Art, nachdem er aufgestanden ist. Ich leg’ mich in’s Bett. Kurz drauf: Kannst du mir mal das Essen auf den Teller machen. Mir tut alles weh. Das war gestern einfach zu viel.“
Wer bin ich heute: Die Zaunreiterin…..Die Sprechende und Hörende,….im Geiste…..
Was würde ich heute wollen: ….schweben…..
Zufrieden?: ….für mich: Ja
Einsicht des Tages: Das aufgepflanzte „schlechte Gewissen“ endlich abwerfen! Nicht den Kopf so viel um andere machen, sondern mehr um mich!

26. März 2012

Befindlichkeits- Tagebuch 26. März

Gegessen: 1 Brötchen, Margarine, Nutella, Honig, Marmelade, 1 5 Min. Terrine, Pudding, 1 Papaya, Schweineohren, eine handvoll (Sticks) Chips, 1 Bonbon, 2 Avocado Brote, Paprika, Gurke, Tomatensalat, Oliven, Käse

Getrunken: 1 Tasse Kaffee, Wasser, 1 Glas Cola, 1 Cappuccino,

Gemacht: Früh’s (6.00 Uhr) gleich aufgeblieben, Pflege, zur Physio gelaufen, geschrieben, eingekauft, mich bei you tube umgesehen, mit dem Sohn telefoniert, Nudeln gekocht,

Gedacht: ….dass mehr als 50,-- Euro zu teuer für einen Film sind….;….was Frauen bereit sind für Männer zu tun, und was Männer bereit sind für Frauen zu tun…..

Vorgenommen:….heute mach’ ich ruhig!!!

Geträumt: …von einem toten Vogel und einer Katze

Gefreut: ….das mein Hausarzt wieder offen hat.

Gesehnt: ….nach Ex(r)otik….lach…..na wer denn nicht….( in unserem Alter!!) Klingen so ähnlich die Worte. Oder? Kein Wunder also, dass es da einen gewissen Zusammenhang zu geben scheint,....in den Hirnen der Männer......Und jetzt bin ich mal gespannt, wie viele Männer mit dem Finger auf Frauen zeigen.... "Die doch auch...)

Gesorgt:….um’s Geld……

Geärgert::….dass ich die Filme vom Adam Beach nicht bekomme!! Er hat wirklich gute Filme gemacht, und es sehr schwer ran zu kommen. Sie kosten viel, und sind meist nur in englisch.

Gehört: Faun

Gelesen:-------

Geschaut:-------

Gewundert: ….über die Selbstverständlichkeit, mit denen manche, oder die meißten Menschen mit allen umgehen……

Was ist heute gut: ….das zeitlich alles wunderbar geklappt hat…..und ich mir eine (teure) Papaya gegönnt habe…..

Was ist heute nicht so gut: ….dass mir schon wieder die Augen weh tun….Korsettgefühl…...

Vorläufig festgelegt: ….dass ich heute mal früher in’s Bett gehe….

Gelächelt: ….in meinem Inneren, beim Tagträumen,…..

Gelacht: Über Filmausschnitte bei You tube von (m)einem Kultfilm)

Befinden: …..schwierig heute, aber ich beiß mich durch……blöder „Ausdruck“. Ich weiß!

Medikamente: …. Wie immer…..2 Lanzo, 2 Neurotrat, 2 Granufink, 2 Silymarin, 2 Boswellia, 3 Lyrica, 1 Tabl. Für die Augen, + 1 Vit. E , 1 Spritze Copaxone,

Festgestellt: Dass der Tag doch gar nicht so schlecht war…..

Vermutet: ….das „jemand“ sauer“ ist…..

Erinnert: …..wieder mal an Strickjacken……Herz blut….weil dem Umzug zum Opfer gefallen….

Heute die Ruhe bewahrt: JA!!!

Heute zufrieden stellend gegessen: N..Ja….

Wetter: Kühler Wind, aber sonnig und warm…..

Mond: Zunehmender Mond im Stier, aufsteigend

Spirituelles: Tageskarte, mit Engeln geredet (Luzifer und Samael)……

Jörg: ……ist heute früh aufgestanden und hat die Ärzte abgeklappert nach Rezepten…..Jetzt ist er auf Spätschicht.

Wer bin ich heute: ….die sich Beruhigende, Nixmachende, Schweinzohrnfressende…Angst vor der Spritze Habende, die sie sich selber in den Arm(?) geben muss…...

Was würde ich heute wollen: Dass es nie schlimmer wird, wie es jetzt ist….nur besser!

Zufrieden?: Ja

Einsicht des Tages: Nicht so viel denken,…..genießen!!!....was geht!

25. März 2012

Befindlichkeits- Tagebuch …..der letzen Tage

Ich werde mal die letzen Tage zusammenfassen.

Das Frühstück ist das Selbe…..und natürlich, lieber Ray, mit Nutella.

Mittag gab es zwei Tage China Nudeln, und heute Pasta mit Parmesan.

Abends Brot oder Brötchen mit Wurst. Ein kleiner (Pudding, Joghurt) Nachtisch war auch dabei.

Die Abende standen im Zeichen von „Game of Thrones“. Die Tage natürlich von Alltäglichen. Bis gestern, wo:…….ein fünfstündiges Telefongespräch mich den gesamten Nachmittag kostete (wo eigentlich nur eine Stunde vorgesehen war). Ist doch ausreichend bekannt, dachte ich, dass ich meine Zeit und meine Kraft einteilen muss. Genau so ist der Tag gewöhnlich eingeteilt,….vorgeplant, nach meinen Kräften, Bedürfnissen, Notwenig-, und Alltäglichkeiten……wie zum Beispiel Tabletten- und Spritzenzeiten, nach denen ich mein Essen, und folge dessen auch das Kochen einrichten muss…..genauso wie die täglichen Arbeits- und Ruhephasen. Und meist ist auch ein Tag auf den nächsten, wo Termine anstehen, und Vorbereitungen zu treffen sind, abgestimmt.

DAS heißt es dann, wenn ich sage „ Ich habe KEINE ZEIT!“

Göttin noch mal, manchmal könnte ich mir eine langen, wenn ich einfach nicht konsequent mal NEIN , oder STOP sagen kann. Und weiß die Göttin, ich hab’s versuchte….stündlich…….

Gemacht: Alle Arbeit in zwei Stunden gepresst, was ich eigentlich in sechs hätte machen wollen. Und mal ganz wortwörtlich…..mit der Spritze im Ars…hab’ ich den Aufnahmeknopf gedrückt, während meine Geflügel Wiener in der Mikrowelle schmorten.

Ich war echt sauer!

Vorgenommen: Das mir DAS nicht noch mal passiert!!!

Geträumt: …irgendwas vom Urlaub machen….

Was ist heute gut: Gut war, …..dass im Gespräch die Frage aufkam, ob es auch für einen Man einen abwertenden Begriff gibt, der dem Wort Schlampe, Nutte für eine Frau gleich kommt. Da ist doch immer der verharmlosende „Schürzenjäger“, der tolle Hecht, der Don Juan, Casanova, Macho und noch mehr der männlichen Eitelkeit schmeichelnde Ausdrücke.

Was ist heute nicht so gut:…….das das Telefon schon wieder klingelt…..

Gelächelt:-------

Gelacht:--------

Befinden: Gestern Abend nicht so gut. Jegliche Aufregung schadet. Fix und fertig war ich dann so wie so.

Vorläufig festgelegt: Heute nicht noch mal……..

Medikamente: ….wie immer ……

Heute die Ruhe bewahrt: J-nein.

Heute zufrieden stellend gegessen: JA!

Wetter: sonnig…warm…pfff….

Mond: Zunehmender Mond im Widder, gestern noch, heute im Stier, aufsteigend

Spirituelles: Tageskarte, heute Morgengebet und kleine Opfergabe in den Wind gestreut

Jörg: ….wurde für heute abbestellt, ab Morgen weiter Spätschicht…..der Rest wird sich zeigen, wenn er aufgestanden ist!

Wer bin ich heute: ….die sich Verkriechende, mal ihr Zeug’s Erledigende…..emotional Ausgelaugte….

Was würde ich heute wollen: ….absolute Ruhe, was….nicht möglich sein wird….

Zufrieden?: Nein

Einsicht des Tages: Frage des Tages: Haben andere Leute den ganzen Tag nix zu tun? Wissen die nix mit sich anzufangen? Herje! Frau möge mir verzeihen.......

23. März 2012

Neumondstimmung??

…..trägt immer ein wenig Melancholie mit sich…….

Gemüt und Stimmung schwanken,....nehmen an und auf......

------------------------------------------------------------------

Zu viele Zeitfresser gestern…….

Zwei Arzttermine, auf die ich mich vorbereiten musste, …….telefonieren, kochen….und Neumond noch dazu.

Oft hab’ ich das Gefühl, als seinen die Leute gereizt, unzufrieden, fühlten sich nicht wohl, und tragen diese Stimmung dann weiter, …….und besonders an Die, die dafür empfänglich sind,…..oder mehr empfänglich sind als andere. Sensibel halt.

Es kommt überhaupt keine wirklich positive Stimmung auf. Kein Wunder also, wenn ich nix zu lachen habe,….nicht fröhlich bin…..sein kann. Da hat sich im Umfeld wenig geändert.

Ich wünschte mir manchmal, es gäbe einen „Knopf“, wo man einfach mal umschalten kann. Den würde ich dann auch bei anderen betätigen, die des früh’s, oder egal wann sie aufstehen, schon Morgenmuffelstimmung haben, und sich nicht ohne erhobene Stimme, oder ohne sich über irgend etwas aufzuregen, unterhalten können.

Mit der Brechstange kann ich halt keine gute Laune zimmern!


In mitten dieser Negativstimmung ist es nur sehr schwer möglich, positive aufzubauen, denn,…..das „Aufgeladene“,….wirkt nach! Man schüttelt es nicht einfach so ab. Es wirkt subtil, unter der Oberfläche…..kriecht es und tut seine Wirkung…..noch lange, nachdem es ausgesprochen wurde.

Dann ist da noch die Anstrengung des Alltags, der Hausarbeit. Für „Normale“ leicht. Für mich…..ein Marathon, der mit jeder Minute mehr an den nicht mehr vorhandenen Kräften zehrt.

Ausruhen,…..zwischendurch, sich eine halbe Stunde mal hinlegen….nix machen….wäre gut.

Heute habe ich gekocht, wo ich mich eigentlich mal hätte ausruhen sollen, nach den letzen anstrengenden Tagen. Ich will aber auch nicht immer Fertigessen. Und im Grunde ist es ja wieder Fertigessen, oder anders gesagt, mit Zusatzstoffen. Aber egal,…..es reicht wenigstens noch für morgen.

Und da…….ist ja schon wieder der Berg Wäsche……..und das Einkaufen…...

Und eigentlich möchte ich grad am Morgen, wo ich am frischesten bin, hier sitzen und schreiben. Aber das,…..kommt an solchen Tagen dann zuletzt……


21. März 2012

Befindlichkeits- Tagebuch – 21. März

(Das Foto ist von heute früh, und nicht bearbeitet!)

Gegessen: 1 Brötchen, Margarine, Honig, Marmelade, Nutella, Paella, Brot, Oliven, Käse, Chilis,

Getrunken: 1 Tasse Kaffee, Wasser, Cola

Gemacht: geschrieben, gekehrt (wenig, macht mir Probleme), geduscht, gecremt,

Gedacht:…kam kaum dazu…..

Geträumt: …von schönen Männern….

Gefreut: …dass der Jörg eingekauft hat….

Geärgert: ….das es dauernd an der Tür oder am Telefon klingelt….

Gelächelt:--------

Gelacht:----------

Befinden:…für meine Verhältnisse zufrieden stellend…..

Medikamente:….wie immer….

Heute die Ruhe bewahrt: JA

Heute zufrieden stellend gegessen: Ja

Wetter: sonnig und warm…ich sperr’ alle Fenster auf….

Mond: Abnehmender Mond in den Fischen, aufsteigend

Spirituelles: Tageskarte

Jörg: Hat bis 14.00 Uhr geschlafen, hatte ja Nachtschicht, und hat eingekauft….

Wer bin ich heute: Die Schnelle…..und denkend Träumende

Was würde ich heute wollen: Träumen!!!

Zufrieden?: Ja!

Einsicht des Tages: Es geht doch.

20. März 2012

Befindlichkeits- Tagebuch 20. März

Gegessen: 1 Brötchen, Margarine, Marmelade, Honig, Nutella, Brotchips, 5 Min. Terrine, 1 Pudding, 1 Shortcake, 2 Stück Brot mit Leberkäse, zwiebeln, Gurke, Paprika, Käse Fetasalat, 1 Banane, 1 Apfel, 1 Birne,

Getrunken: 1 Tasse Kaffee, Wasser, 1 Glas Cola, 1 Glas Malzbier

Gemacht: Fußbad- und Pflege, Haare waschen, Nudeln kochen, Tische abwischen, Badewanne sauber gemacht, Bettwäsche…..geschrieben, telefoniert,

Gedacht: …wenig Muse…..

Geträumt: ….dass ich mich besser jeden Tag an etwas freuen sollte….da war dieses „kompakte“ Gefühl…..?? den Rest hab' ich vergessen.....

Gefreut: ….dass der Sohn angerufen hat….und ich mit der Stephanie erzählen konnte….

Gesehnt: ….nach dem Tod??? Nee,…noch nicht ganz……

Gesorgt: um meine Beine und die blauen Flecken, die immer mehr werden……

Geärgert: …da gäbe es sicherlich jeden Tag was…..aber auch dafür bin ich heute „zu müde“…Ach ja, doch: Das ich es nicht geschafft habe den Beitrag zu schreiben den ich Ray angekündigt habe…..über Männer und Frauen, und warum die Welt so ist wie sie ist…..Das fertig geschriebene „Manuskript“ liegt noch da. Na vielleicht morgen……

Gehört: NIX!!

Geschaut: NIX!

Was ist heute gut: ....das ich nicht raus musste, mich nicht beeilen musste......

Was ist heute nicht so gut: ….dass ich die Zeit nicht gut eingeteilt habe….; ……das ich meinen Schreibkram nicht so gut auf die Reihe bekommen habe….lange am „zeitlichen Rahmen“ rum überlegt, und wieder ewig am Ausdruck gefeilt habe......

Vorläufig festgelegt: …ach…nix!!! Es wird so wie sie nichts…..

Gelächelt:--------

Gelacht: ….über des Körpers Unzulänglichkeiten…..

Befinden: Feuerrücken, Heiß im Inneren, Schulter und Rücken schmerzen, auch Genick mit zunehmenden Tag, wenig Kraft in den Armen, besonders links

Medikamente: …wie immer……+ 1 Vitamin E und eine Magnesium 250 mg

Festgestellt: ….dass die Tag zu schnell rum gehen…..

Vermutet: ….dass ich den Krimi heute Abend wieder nicht schaffe zu gucken,…und ich hatte Recht damit!

Erinnert: …an die alten Muster, dass früher zu Hause die Frauen den Männern nur zugearbeitet haben, und sie keine Befindlichkeiten haben durften……

Heute die Ruhe bewahrt: Ja…super!

Heute zufrieden stellend gegessen: Nein!

Wetter: Bei drei Grad, sonnig

Mond: Abnehmender Mond in den Fischen, aufsteigend

Spirituelles: --------keine Muse……-

Jörg: Hat bis fünf geschlafen, Wäsche aufgehängt, und jetzt ist er auf Nachtschiecht.

Wer bin ich heute: Die Müde, Ausgelaugte, Alles hinter sich haben Wollende…….für diese Woche.

Was würde ich heute wollen: …in Ruhe schreiben.....damit der Kopf leer wird…..

Zufrieden?: Nein Aber der Tag war halt wie er war……also denke ich positiv und sag’ „Ja“.

Einsicht des Tages: Ich kann einfach nicht mehr 50 Sachen gleichzeitig machen…..

19. März 2012

Befindlichkeits- Tagebuch 19. März

Gegessen: 1 Brötchen, Margarine, Marmelade, Honig, Nutella, 1 Birne, 2 Bananen, 1 Apfel, ½ Beutel Paella, 1 ½ Stück Brot, 3 Scheibe Lebekäse, Tomatensalat, 4 Oliven Käse, Fetasalat, Brotchips,

Getrunken: 1 Tasse, Kaffee, Wasser, 1 Glas Cola, 1 Tasse Gewürztee (selbst gemacht)

Gemacht: Gelesen, Geströmt, geschrieben, mein Essen, Nudeln gekocht, Clo geputzt, Bett überzogen,

Gedacht:….das ich gar keine Tageskonzepte aufstellen, und die ich jeden Tag so durchziehen kann.

Vorgenommen: ….auf die „Bewegungen“ des link en Arms besser zu achten….Moments-Entscheidungen…..

Geträumt:….vergessen…..

Gefreut: ….das heute ein ruhiger Tag war, wo mir fast alles gelungen ist, wie ich’s wollte,….ich den Überblick behielt….

Gesehnt: ……nach Bewegungs-Freiheit

Gesorgt:…um mich…..

Geärgert: ….dass mir bestimmte Bewegungen verwehrt bleiben und somit auch das Strömen nicht richtig machen kann!!!

Gehört: Indianische Klänge…..meditative Musik

Gelesen: In "Die Jagurafrau", und im "Jin Shin Jyutsu" Buch

Gelächelt:--------

Gelacht:--------

Befinden: für meine Verhältnisse gut, bis zum den bestimmten Armbewegungen…..dann schnell wesentlich schlechter im Schulter und vor allem Genickbereich

Medikamente: wie immer – 2 Lanzo, 2 Lyrica, 2 Granufink, 2 Silymarin, 1 Augentablette, 1 Vitamin E, 2 Boswellia, 2 Neurotrat, 1 Spitze Copaxone,

Festgestellt: …das ist eine bestimmte Bewegung mit dem linken Arm nicht machen kann (Nicht nach rechts, nicht nach vorne, nicht hin und her bewegen, nach oben?, und schon gar nicht auf diese Seite legen (und schlafen), weil…..sonst, die Missempfindungen mehr werden, die Kraft weniger (kann den Kopf nicht halten), Schmerzen, Übelkeit

Vermutet: ….ich bin am Arsch???

Erinnert: Es ist wie damals, als ich auch bestimmte Bewegungen nicht machen konnte (die Drehbewegung mit der Hüfte, oder das Kippen, und das vorn über beugen…...mit den Fingerspitzen den Boden berühren), sowie das drauf liegen

Heute die Ruhe bewahrt: JA!!!

Heute zufrieden stellend gegessen: Ja und Nein

Wetter: sonnig, mit wenigen Wolken, kühler Wind aber nicht zu sehr, bei 8 Grad

Mond: Abnehmender Mond im Wassermann, aufsteigend

Spirituelles: Geströmt, Morgengebet, mit Opfergabe in den Wind gestreut, Vision von Hekate die die Ahninnen anführt, sich dann dreht und zu einem Strudel des Universums wird.

Spirituelle Zusammenhänge:

Jörg: ….hat bis Nachmittag geschlafen, und hat heute Nachtschicht, ansonsten,….na ja…..ging so. Anfangs gereizt, und nach „Erklärungen“ besser….ruhiger….

Wer bin ich heute: Die glücklich Weinende/ Die weinend Glückliche……..

Was würde ich heute wollen: …..in Träumen versinken….

Zufrieden?: Nein und auch ja.

Einsicht des Tages: Nix geht wirklich mal so, wie man’s will…..

18. März 2012

Befindlichkeits- Tagebuch 18. März

Gegessen: 1 Brötchen, Margarine, Marmelade, Honig, Nutella, Nudeln mit Käsesoße und Spinat, 1 Bonbon, Pudding, Fruchtquark, eine Hand voll Chips, Brot, Fetasalat, Käse, Oliven

Getrunken: 1 Tasse Kaffee, Wasser, Cappuccino,

Gemacht: Schreiben, Essen entgegen nehmen, Staub wischen, Wohnung und Treppenhaus kehren (was schon wieder zu viel war), Tenniskassetten gucken, telefoniert,

Gedacht: ….über Zeitzonen, und Flugzeuge,

Vorgenommen: ….wieder mal ein paar Seiten Buch zu lesen,

Geträumt: Kompaktes, und schon wieder über Sanatorien. Lag in einem Zimmer mit einem blonden, hübschen jungen Mann.

Gefreut: ….dass der Sohn mal angerufen hat…..

Gesehnt:….nach rasseln, und trommeln….

Gehört: spirituelle Musik…..

Geschaut: Tennis

Gewundert: ……das fast alles im Internet zu finden ist….

Was ist heute gut:….das ich mir eigentlich keinen Stress machen müsste,

Was ist heute nicht so gut:---------

Vorläufig festgelegt:…..dass ich nicht so streng mit mir sein sollte!!!

Gelächelt:---------.

Gelacht:----------

Was mir heute an’s Herz ging: Das Schicksal einer Hündin, Das Interview eines indianischen Schauspielers,

Befinden: Korsettgefühl heute stark, Beinschmerzen,

Medikamente: ….wie immer….

Festgestellt: ….nach Sonnentagen, an Windtagen, die dann bewölkt sind, und auch regnerisch, geht’s mir nicht so gut……; AM Lapi hocken ist schön bequem……..

Vermutet: ….dass die Bewegungen beim Kehren, und Boden wischen genau die Muskeln beanspruchen, die nicht können, und somit das Korsettgefühl um ein vielfaches verstärken, und auch die Schmerzen.

Erinnert:…..an „die Schildkröte“…..

Heute die Ruhe bewahrt: JA!!!!

Heute zufrieden stellend gegessen: Jein,

Wetter: ….bewölkt, windig, und etwas Regen bei 7 Grad

Mond: Abnehmender Mond im Wassermann, aufsteigend. Ein Luft- und Lichttag, wo man besser nicht so viel Fettiges isst.

Spirituelles: Morgengebet und eine kleine Opfergabe (Tabak) in den Wind gestreut,….einen Schildkrötenanhänger gesucht und NICHT gefunden. Ein Mojo wieder „aufgelöst“, die Sachen ausgepackt, und Manche in den Wind gestreut. Kerze,

Spirituelle Zusammenhänge: Grey Owl mit Grey Owl

Jörg: hat heute noch frei, hat bis Nachmittag geschlafen

Wer bin ich heute: ….die Denkende…..nichts in einen Plan Bekommende, …….

Was würde ich heute wollen:….mehr geschafft haben…..

Zufrieden?: Mehr Ja wie Nein

Einsicht des Tages: ….ich bekomm’s nicht auf die Reihe,…..mal den ganzen Tag wirklich „auszusteigen“…..

Erinnern an die Natürlichkeit

Ist sie uns nicht verloren gegangen,…..die Natürlichkeit? Wie ein Kind zu sein?

Dieser bewusste Augenblick als Erwachsener, wie ein Kind sein zu wollen, gelingt in unserem domestizierten, indoktrinierten, manipulierten Hirn eher selten und wenig anhaltend.

Wenn wir uns dessen bewusst werden, und wirklich versuchen einmal so zu sein, und diesen Moment willentlich wahr zu nehmen, freuen wir uns daran, und sind vielleicht sogar stolz darauf…..indem wir es anderen miteilen, wie schön er war.

Nur bleiben, verweilen, können wir in diesem Zustand leider nicht.

Diktiert uns doch unsere Umwelt ein anderes „Maß der Dinge“ auf.

Es ist immer nur der Augenblick des Erinnerns an eine oft viel zu kurze Zeit, wo wir noch wir selbst, und bei uns waren…..die kaum so, in diesem Umfang wieder zurückgeholt werden kann. Vielleicht auf eine andere Weise, oder auf einer „anderen Ebene“.


Befindlichkeits- Tagebuch – 17. März

Gegessen: 1 Brötchen, Margarine, Honig, Nutella, Marmelade, 2 Oliven, ein kleines Stück Käse, Brotchips 2 Banane, Kartoffeln, Lachs paniert, Kohlrabi-Möhren-Frischkäsesoße, Schokolade (weiß), 1 Bretzel,

Getrunken: 1 Tasse Kaffee, Wasser, 2 Gläser Cola, 2 Cappuccino, 1/2 Malzbier

Gemacht: Essen entgegen genommen, eingekauft, gekocht, Wäsche aufgehängt, Tische abgewischt, gekehrt, geschrieben,

Gedacht: ….zu warm…..am besten Fenster auf und nicht mehr in die Sonne….; An meine „innere Geschichte“ und deren Verlauf, ….

Geträumt: ….irgendwas beunruhigendes…..

Gehört:…..Meeresrauschen…..

Geschaut: ….durch die Kanäle gezappt…kurz…

Was ist heute nicht so gut: Zu viel zu tun, und der Jörg muss nicht auf Arbeit,

Befinden: Ging so. Ein wenig der Druck auf die Rippen,

Medikamente: ….wie immer…..2 Lanzo, 3 Lyrica, 2 Boswelia, 2 Neu, 2 Silymarin, 1 Vit. E, 1 Tabl. Für die Augen, 1 Spritze; + 1 Calcium

Erinnert: ….an die Großmütter, Meine Oma Hilde, die immer sagte, wenn sie das Essen versalzen hatte: „Das schmeckt heute aber kräftig!“ An Ihr Lachen, ihre Brille, wie sie dasaß und nähte, oder Socken stopfte…..

Heute die Ruhe bewahrt: ……Nein, nicht ganz. Da war so viel zu tun, lag so viel vor mir…..

Heute zufrieden stellend gegessen: Ja….aber mittags zu viel, weil’ gut geschmeckt hat.

Wetter: Sonnig, warm bei 15 Grad

Mond: Abnehmender Mond im Steinbock, aufsteigend

Spirituelles: Tageskarte

Jörg: Heute frei….es wurde ihm abgesagt, ab er er soll in Bereitschaft bleiben

Wer bin ich heute: Wieder mal die Eigengehetzte……schnell erledigen Wollende