31. März 2013

Die Welt in der wir leben




Wie kaputt ist die Welt der Menschen überhaupt?
Am Tag sehe ich Kinder auf der Straße spielen. Sie zeichnen mit bunter Kreide Bilder auf den Asphalt. Fast noch unkonditioniert.
Nachts höre ich betrunkene Männer grölen.
An einer anderen Ecke beweisen sich die Jungen ihre Männlichkeit gegenseitig mit der Lautstärke ihrer Musik.
.....und wo sind eigentlich die Frauen?
Sie ahmen die Männer nach,....stehen quasselnd mit Bier und Zigarette am Hauseingang und ab und zu höre ich sie einen lauten Schrei in Richtung der Kinder von sich geben. Sie versuchen in einer Männer dominierten Welt zu überleben indem sie sich anpassen, angleichen,.....männlich werden.


Ich mach’ den Fernseher an.....und er zeigt mir Bilder von Schlachten..........Gemetzel.......und Helden???........am besten in HD Qualität. Intensiver, deutlicher, blutiger......... was die Überschreitung von Hemmschwellen und die Absumpfung fördert. Sowie die Mitleidslosigkeit dem gegebenen Feindbild, wovon es ja viele gibt,  gegenüber, .............und den Tieren so wie so.......
Ein Welt-Bild.....total verdreht und verzerrt. Wo Frauen den Männerkulten huldigen. Zu Mördern werden. Ihre Gefühle leugnen, weil „man“ uns einreden will, dass sie Schwäche bedeuten. Was sie im Krieg zu Helden macht.......nach den Männern selbstverständlich.
Deutlich zu sehen beispielsweise in „Game of Throns“,.......ein einzig patriarchaler Schinken in Mittelalter Manier......wo die Frau immer an letzter Stelle steht.
Das ist alles so „normal“,....dass es nur Wenigen aufzufallen scheint.....das da was nicht stimmt.......
Das ist so traurig.......da kann ich nicht über Ostereier schreiben.........natürlich weiß ich auch, dass Frau die Schönheit ins Leben rufen soll.......
Na ja,....es ist halt abnehmender Mond,.......Depri-Zeit.........womit „man“  die intensiver wahrgenommenen Gefühle entschuldigen  kann......

30. März 2013

Matri-archat trifft auf Patri-archat






Begrüßung:
„Ich bin Tyrion, Sohn des.......“, stellt sich der junge Mann der alten Frau vor, die ihn schroff unterbricht.
„Es interessiert mich nicht wessen Sohn du bist. Ich will wissen, wer deine Mutter ist.“


Die Mentalität/Ideologie der Männer färbt ab, wenn Frau in ihr lebt,......Tag aus, Tag ein,.....und das seit „man“ denken kann....... 

Wetter heute:









29. März 2013

Der Weg und das Ziel sind Eins........




.........hab’ ich erst vor kurzem gelesen und.....es kam mir stimmig vor.
Es ging um die Gewohnheiten des Alltags, die uns prägen. Das es im Leben um Wahrnehmung geht. Die Sinneseindrücke legen den Grundstein für unser Denken und Fühlen....und unsere Gedanken und Empfindungen erzeugen den Impuls zum Handeln.
Die Motivation hinter der Handlung entscheidet darüber auf welche Art und Weise wir Leben wahrnehmen, bewerten und erfahren. Da scheint es von größter Wichtigkeit, dass wir und über unsere Gewohnheitsstrukturen und Wahrnehmungsprozesse Klarheit verschaffen, denn nur so haben wir einen Einfluss auf unser Leben.
Eine verzerrte Wahrheit der Wirklichkeit, also eine subjektive Wahrheit hält uns gefangen und behindert den freien Fluss. Da sind die willentlich oder unwillkürlichen Hoffnungen und Erwartungen, die unser Denken, Fühlen und Handeln in eine bestimmt Richtung lenken.  Vor allem bewusste und unbewusste Ängste wirken sich auf Denk-, Gefühls- und Handlungsmuster aus.



Dazu zwei Beispiele in zusammengefasster Kürze:
1. Zwei Schüler im Kloster. Beide Raucher.  Dem einen wurde das Rauchen während der Gehmeditation  verboten. Dem anderen nicht. Warum? Weil sie unterschiedliche, aus einem anderen Blickwinkel  heraus fragten. Der Eine hat gefragt, ob er während der Gehmeditation rauchen darf, weil es ja draußen wäre und niemanden stören würde. Der Andere hat gefragt, ob er während des Rauchens meditieren dürfe.
2. Eine Frau mit zwei Töchtern. Die eine hat einen Regenschirm aber keinen Strohhut. Die Andere einen Strohhut aber keinen Regenschirm. Die Mutter macht sich ständig Sorgen um beide Töchter. Aber dann kommt sie darauf, dass doch an Regentagen mit einem Lächeln an die Tochter mit dem Regenschirm denkt und an Sonnentagen an die andere, die einen Strohhut hat. So ist sie immer glücklich.



Das Erleben von Glück, Zufriedenheit, universeller Freiheit sind nicht an einen speziellen Ort oder ein bestimmtes Ziel gebunden. Die äußeren Faktoren spielen dabei keine Rolle. Was wirklich zählt ist einzig und allein die innere geistige Haltung.
Der alltägliche Weg ist der wahre Weg.
Und immer wird nach den Irrungen und Wirrungen des Lebens gefragt. Wo Sinn, Zweck und Ziel dessen liegen. Muss ich mich erst verlaufen, damit ich mein Ziel finden kann?
Wenn ich kein Ziel mehr habe, kann ich mich auch nicht verlaufen...........
In diesem Sinne: Der Weg und das Ziel sind Eins.....
.......das sieht die "die Träumerin" genauso.......die ich bin.........was sich somit auch geklärt hätte!


28. März 2013

Die Träumerin 3




 ........und ich denke an die vielen Menschen, besonders Junge, die des Träumens nicht mehr mächtig sind. Sie flüchten sich nicht selten in die vorgefertigten virtuellen Welten,......in denen sie dann leben.......und was kommt aus denen zurück?

 

26. März 2013

Zeit – Wahrnehmung




Bist du in Eile,
vergeht die Zeit zu schnell.
Wer kennt das nicht?
Wartest du darauf, dass eine Minute vergeht,
dauert’s ewig.
Deine eigene Zeit legt keine Uhr im Außen fest.
Du kannst aus deinem Inneren heraus bestimmen wie du sie wahrnimmst.
Alles entsteht, hat seinen Ursprung im Kopf. Zumindest empfinden wir’s so,.....haben wir’s so definiert und festgelegt.
Aber die Energie (der Gedanken) fließt nicht nur durch 3 Dimensionen................



25. März 2013

Verwandlung?



Mein Leben lang war ich eine Sonnenanbeterin.
Sehnte mich nach dem sonnigen Süden.
Da ist wohl irgendwas falsch gelaufen.........
......hätt’ mich besser „monden“ sollen.
Jetzt zwingt mich der Körper in die Kühle.
Sonne vertrag ich nicht mehr.
Nur gut, dass ich damals nicht nach Kuba gezogen bin.
Ich glaube, das wäre für mich die gesundheitliche „Ar***karte“ gewesen.


Na ja,...wer weiß.....vielleicht werd’ ich ja auch zum „Vampir“.........


24. März 2013

Balance




Nur wenn ich, meine Gefühle und Emotionen im Gleichgewicht sind und ich Liebe, vor allem Eigenliebe empfinde, kann ich glücklich sein........mit einem beinahe verklärten Blick auf die Welt.......voller Verständnis und mit einer gewissen Distanz.
Dann sind auch Krankheit und Schmerzen nicht mehr ganz so schlimm,.....die sich  dadurch verkleinern. 
Dann denk' ich einfach, dass ich nicht wirklich viel tun kann um die Welt der Menschen zu verändern,.....so wie früher, als ich noch jung und motiviert  war.........dass ich auch keinen dazu überrreden kann..... und's  auch nicht mehr versuch. Es ist jeden seine eigene Entscheidung. Und wer halt noch nicht so weit ist........
Nur sind die Momente des inneren Friedens immer noch viel zu selten.
Ich lass mich da noch zu oft aus der Balance bringen.......von den, ich nenn's mal "Umwelteinflüssen"........
Gerade in  so einem glücklichen Moment des All-Ein-Seins wirkt das Ungleichgewichtige um so intensiver auf die eigene Balance. Da bin ich wohl noch nicht so gefestigt......und dann kippt sie auch schneller, weil ich dünnhäutiger bin, angreifbarer.....und das macht mich dann traurig......zieht mich irgendwie runter........wenn ich  rausgerissen  werd’......aber ich finde dann auch schnell wieder rein, wenn die Störung nicht zu lange dauert.
Ich bin doch trotzdem wenigstens mit einem Bein im Hier und Jetzt......was halt im Alltag auch notwenig ist..........und das ist auch noch genug.
Denn genau DAS macht's ja aus,.....in der "Balance" zu sein...........mit beiden Beinen fest im Leben zu stehen. Das Eine hier.....und das andere dort.




So viel zur "Über-Bevölkerung"....






R-u-h-äääääää!




.....natürlich war die Kiste voll........hab' meinen Eltern welche gegeben für Orangenmarmelade.


Keine Sorge.......bei mir ist alles soweit o.k....bis auf die üblichen Beschwerden der MS, die mich manchmal im wahrsten Sinne des Wortes "erdrücken" und "verbrennen".
Ich war nur ein bisschen gestresst in den Pause-Tagen. Elternbesuch wegen Jörgs Geburtstag, und ......Sohn dabei.....Bekannte,.......eine Kiste Orangen...und einen "Haufen" Hausarbeit,....samt Arztbesuchen.............ich brauchte und brauche einfach mal  R-u-h-äääääää!

Nix ist mehr einfach.
Was für andere so selbstverständlich ist......tja,.....ist für mich schon eine Tagesaufgabe.........
Daher.........Körper und Geist braucht R-u-h-ääääää..........!
 

23. März 2013

Die Träumerin (2)




Wenn ich aus diesen anderen Wirklichkeiten zurückkomme,......bin ich entspannter, zufriedener und kann glücklicher in diese Welt lächeln. „Diese Welt“!,......genau „diese Welt“,.....die mich so traurig macht......und ich beschließe immer wieder aufs Neue  mich zurückzuziehen,......mir auszusuchen mit was und mit wem ich mich beschäftige........sofern’s mich nicht auf anderem Wege einholt.

Die Realitätsflucht ist für mich ein Zeichen, dass mir in der Realität alles zu viel wird. Ich überfordert bin......und mir die Welt der Menschen, ........sag ich mal, ........mit all den Ängsten, Kriegsbildern, Lügenmärchen und der Gehirnwäsche die betrieben wird um die Leute gefügig zu machen nicht mehr gefällt wie sie ist. Denn ich weiß, dass sie so viel anders sein könnte.........und das macht mich so traurig........


22. März 2013

Träumerin




Ich bin nicht gern im „Hier und Jetzt“!.......habe ich festgestellt.
Das frustriert mich, strengt mich an und stresst mich viel zu sehr...........
Also tauche ich besser ein ........in andere Wirklichkeiten..........



11. März 2013

Pause





„Das, was wir als den Geist des Menschen bezeichnen, ist eine besondere Erscheinung in Raum und Zeit. Wir alle bestehen aus Atomen, die mindestens fünf Milliarden Jahre alt sind. Und durch die Leere innerhalb eines jeden Atoms pulsiert der Intellekt. Eine beliebige Zelle – ist nichts anderes, als der Geist, der das Zusammenspiel unzähliger Komponenten organisiert hat. In jeder von ihnen geschehen nicht weniger als neun Billionen Reaktionen pro Sekunde. Über welche Leistung muss ein Computer verfügen, um die Gesamtheit ähnlicher Prozesse zu steuern.“


Arkady Petrov
 

Was ist (die) Wahrheit?




Vielleicht hat David Icke ja wirklich Recht und die Echsen sind seit tausenden von Jahren unter uns.
Aber warum „spricht“ er dann noch wenn sie so mächtig sind und nicht erkannt werden wollen?
Angst zu verbreiten, Hass zu schüren war schon immer ein probates Mittel Menschen dort zu halten wo man sie haben wollte.
Verwirrung stiften, Infos - Fehlinfos mischen und streuen/säen auch.
Und wieso „Angst vor Drachen“?
Haben wir nicht unsere eigene Drachenenergie auf dieser Erde?......die komischerweise genau zu dem Zeitpunkt bekämpft wurde und so nach und nach ihr Ende fand…..mit beispielsweise den „Drachentötern“, als die „außerirdischen Echsen“ hier angekommen sein sollen.


Wir müssen uns nicht fürchten,……..eher unsere eigene Drachenenergie wieder entdecken, sie zurück holen…… aktivieren…..und leben.
Denn mit diesem „Gleichgewicht der Kräfte“ ….und mit uns…… könnten die wohl nix anfangen,…..wenn es sie gibt……..Sie wären dann machtlos.
Es ist genau DAS, was wir mal wussten, ..….das Dimensionsüberschreitende, …..das wir vergessen sollten……nicht mehr daran glauben sollten und was sich jetzt im „Reich der Mythen“ befindet…….aber eine Grundessenz unseres Selbst ist. .....…..an die wir uns erinnern müssen,…….auf die wir zurückgreifen können,……
Der „Feuerdrache“…..aus dem Inneren der Erde, ……diese Wärme des Herzens, dieses innere Kraft und Stärke…..was für eine Power das ist,…….

Aber trotzdem……Alles ist Eins.
Und auch Die gehören zum Universum
Sie sind KEINE Götter …..und sie haben nur so viel Macht wie wir ihnen geben, wie das mit allem so ist…….und das ist im Moment eine ganze Menge.......


Gedanken-Bröckchen



„Gedanken-Bröckchen“ 

< Wenn ich mich privat über etwas ärgere, denke ich immer eine Blogpause einlegen zu müssen.......wahrscheinlich um auf Abstand „zu allem“ zu gehen.......
< Ich finde nur Trost bei mir selbst, wenn ich mir meine Wunden lecke, die mir von anderen Menschen zugefügt wurden. 
< Ja,.....ich bin eine „Drama-Queen“, was ziemlich abwertend klingt. Ich dramatisiere viel....mehr nicht!
< ....ich habe einen Rechtfertigungszwang über den Rechtfertigungszwang.......da sollte ich mal genauer drüber nachdenken!
< Wir haben die Welt für uns perfektioniert. Alles passend gemacht. Wer nicht mitspielt, steht am Rande der Gesellschaft. Wird ausgegrenzt.


Kriegsgeschichten




Der Film „Die Holzbaronin“, der letztens ausgestrahlt wurde, hat mich an Erzählungen meiner Mutter erinnert.......die sich ihrerseits wiederum Geschichten von ihrem Vater und Onkel wiedergab.
Ja, die deutschen Soldaten waren auch nur Menschen. Ob sie wollten oder nicht, .....sie mussten in den Krieg ziehen und .......töten.
Aber nicht alle konnten das. Nur was machst du, wenn dir „der Feind“ gegenübersteht mit und mit der Waffe auf dich zielt?
Sie haben natürlich geschossen,.....um sich zu verteidigen.......aber.......dann sind sie hingerannt und haben den angeschossenen Soldaten verbunden, geholfen......der Feind war auch nur ein armes Würstchen, der für wen auch immer in den Krieg gezogen war.
Sie machten Päckchen voll mit Essen und warfen sie den Kriegsgefangenen, den Inhaftierten unter Lebensgefahr über den Zaun.........


Meine Mutter erzählt nicht viel über den Krieg. Sie war noch jung. Aber manchmal sagt sie,.....dass da endlose Schlangen von KZ-Häftlingen durchgekommen wären. Einer hätte sich nach einem weg geworfenen Zigarettenstummel gebückt und......wäre erschossen worden.....Oder sie erwähnt die Besatzer-Soldaten, die Frauen vergewaltigten. Wenn sie kamen, schickte sie mein Großvater in ein Versteck.
Später, in Staatsbürgerkunde und im Geschichtsunterricht lernten wir dann, dass das alles Helden und unsere Befreier waren, die jubelnd in Empfang genommen wurden.......



Neumond in den Fischen




Neumond in den Fischen, das Gehirn kocht über.......und eigentlich brauche ich gerade JETZT ! ....Ruhe.....für die Kraft, die kommt, sich einstellt, mich überrumpelt.......mit alles möglichen Gedanken, die sich überlagern, genauso wie die Zeiten.....alles ist auf einmal da und ich weiß nicht, auf was ich meine Aufmerksamkeit richten soll. Ich will mir so viel wie möglich merken,.....nichts vergessen.....
Geht aber nicht.
So leicht kann ich jetzt auf die andere Seite gehen.......geht fast von allein,.....oder besser es zieht mich hinüber, egal, was ich grad mache oder wo ich bin......ich sehe, höre, empfinde und nehme mehr wahr als sonst.
Alles andere ist mir im Moment so ziemlich egal........
Ich bewege mich aufmerksam zwischen den Welten.


10. März 2013

„Alter“




Ich bin stolz auf mein Alter. Die Kinderschuhe sind endlich ausgetreten und abgestreift. Keiner, der mehr an mir rum erzieht......denke ich zumindest........aber ich lerne auch nie aus. Und ich lerne von jedem Menschen. Ob alt oder jung.
Ich habe aber auch sehr schnell gelernt, dass ich’s nicht raushängen lassen kann,....das Alter, oder belehrend wirken sollte.
Im Alter, wenn Jugend Schönheit und Gesundheit weg bricht,  bleibt nur noch das Alter......könnte ich denken,.....aber das ist nicht so.....auch wenn man uns das gerne weismachen möchte.
Es ist eine Gradwanderung im Alter mit gesundem Selbstbewusstsein aufzutreten oder das Alter rauszukehren als einziges Standbein........oder auf was man/frau auch sonst  noch so stolz ist ........
Und Erfahrung ist auch nicht gleich Erfahrung. Kommt drauf an, was ich draus gelernt habe und damit mache.
Also, gerade das Alter ist schwierig zu leben.....und gerade jetzt lerne ich am meisten,....und immer wieder neu.......


Judgment-day - Bekenntnisse


Vielleicht werde ich ja doch alt und wunderlich,.....versteh’ die Welt nicht mehr.
Nur das Sonderbare ist, dass man oft mit mir redet, als sei ich ein Kind.
Es freut mich natürlich, wenn ich für jünger gehalten werde.....dem Geist der "heutigen Zeit" Rechnung tragend.
Aber ich gehöre selbst zu den „älteren“ Frauen. Jedoch irgendetwas muss mich wohl von ihnen unterscheiden.
Auch wenn ich schon so allmählich auf die Sechzig zugehe, entdecke ich doch gerade jetzt die Wunder der Kindheit und meiner Jugend wieder neu und sehe sie mit erfahrenen Augen. Das ist ja gerade der Reiz!
Ich hole mir die Träume zurück, die ich im Laufe des Lebens verlor. Werfe die übergestülpten Konditionierungen ab.....im Rückwärtsgang.  
Ich erkenne die Fülle in mir, die man zugeschüttet hatte und überwinde die Grenzen, welche man mir zeitlebens aufgezeigt hat.
Vor allem lasse ich mir von niemandem neue Grenzen ziehen.
DAS ist auch „loslassen“.


Und ist nicht gerade DAS das Wunder?.......wie ein Kind zu staunen,......wie in meiner Jugend zu träumen?.....und zu phantasieren?
Wie viele weise Menschen behaupteten immer wieder, dass es gut sei das Kind in sich zu bewahren oder zurückzuholen.
Es ist schade, dass so viele Mitverständnisse herrschen, da wo so viele Gemeinsamkeiten sein könnten. Wo Frauen sich verstehen und zusammensetzen könnten.
Es ist so schade, dass ausgestreckte Hände zurückgewiesen werden, wo so viel Freude entstehen könnte aus Gründen der Reserviertheit.
Es ist so schade Schotten zu schließen, noch bevor sie geöffnet sind.
Das sind die Momente die mich zweifeln lassen,.....ob ich irgendwie doch zu egozentrisch bin......zu eigenbrötlerisch, ....zu wunderlich eben.......


8. März 2013

Bis jetzt........




Ich glaub’ ich find immer mehr Gefallen am Schlafen........
Manchmal bin ich froh, schlafen zu können. Besonders dann, wenn ich viele Schmerzen habe,.........schlafe ich gerne......denn dann bemerke ich sie nicht mehr so.......und ich kann ins Land der Träume abdriften.......wo alles so weit in Ordnung ist,....mit mir.......
Geht es mir gut,.....dann erwarte ich mit Spannung den neuen Morgen, um mit Enthusiasmus und Neugier einfach nur,.....zu leben......und wenn möglich meinen bevorzugten Beschäftigungen,....wie schreiben,....nachzugehen.....
Ich freu' mich dann über jede angenehme Minute,.....und kleine Überraschungen, wie beispielsweise meine Kuscheltiere......Farben, Töne, Steine, Düfte, den Schein einer Kerze und den Geruch von Räucherwerk.
Es braucht wahrlich nicht viel........um „das Glück“ zu finden.....und die „Freude“ in sich.
Egal,....wie`s einem geht. Wie's mir geht.
Bis jetzt habe ich immer einen „Ausweg“ gefunden,.....gleichgültig wie beschissen manche Situation auch gewesen sein mag...........bis jetzt......



„Gedanken-Bröckchen“

<  „Reißende Wasser“ (Link!!!), ein schwedischer Film vom Jahr 2000. Haarsträubende Dialoge, insbesondere was Frauen betrifft. Respektlose, klitschich-schmierige Bemerkungen, die Demütigungen gleich kommen. Aber die Frauen nehmen’s hin und die Weinflasche zur Hand. Das lässt mich an der nordischen Frau doch zweifeln......


             
 

7. März 2013

Wärme und so......



Der Post von Oona (Link!!!) hat mich inspiriert......


Früher zog es mich immer in wärmere Gefilde. Schließlich wollte ich ja auch mal nach Kuba ziehen.
Gut, dass ich’s nicht gemacht hab’.
Gefallen hätt's mir schon. Eine wunderschönes Land.....nur waren halt die Bedingungen, damals wie heute nicht besonders gut zum leben.
Aber,...... auch wenn die Verhältnisse ärmlich waren, waren die Leute doch immer gut drauf......lustig, gut gelaunt,....Musik überall und auch ohne wurde getanzt und gelacht.
Aber instinktiv bin ich doch wieder zurück nach Deutschland gekommen.
Gut,.....mein Ex hatte da unten noch eine zweite Frau mit zwei Kindern,...was ich aber zur damaligen Zeit gar nicht wusste. Aber irgendwie konnte ich mir das Leben dort doch nicht wirklich vorstellen. 


Früher frönte ich auch der Sonnenbräune mit stundenlangem brutzeln in der Hitze mit Handtuch über dem Kopf......
Wäre alles nix mehr für mich.
Sogar meine Herren Doktoren raten: „Nimm’ den Kopf aus der Sonne!!!“
Und da hatte ich doch sage und schreibe tatsächlich am Dienstag einen „Sonnenstich“, nur!!!!.....weil ich zur Physio und zum Einkaufen in der Mittagsonne unterwegs war.
Ja,....tatsächlich,...ich kann Wärme, Hitze, Sonne nicht vertragen, ....so schön wie’s auch ist,....das Wetter,....ich kann’s nur aus dem Schatten raus beobachten.
Da hätte ich doch besser noch weiter nach Norden ziehen sollen......wo’s kühler ist.......
Wer hätte das gedacht......?
Aber na ja,.....ich bin ja hier oben auf dem Berg gut aufgehoben......der Wind weht mir um die Nase und Winter ist hier so wie so von Oktober bis Mai......



Der aktuelle Schneestand:

 
.....und SO sieht das Mittag vom Pausenservice aus.....nur mal so,....am Rande.....  

 


6. März 2013

Mein Hobby



Die Hasen mit den Gummigesichtern haben’s mir angetan.
Aber auch Bären und.....andere Plüschtiere........


Allerdings sind`s wirklich die niedlichen Häschen mit den Gummigesichtern.....und dazu gib’s auch `ne Geschichte.
Also,.......diese bei ebay als „selten“ gehandelten „DDR-Orginale“ wurden hier in Sonneberg.....und auch in Lichte hergestellt. Es war der „Patenbetrieb“ unserer Schulklasse. Der hieß Sonni und war damals ganz bekannt.


Und als denn der Jimmy zur Welt kam......bekam er einen Plüschhasen mit Gummigesicht. Sein einziges und liebstes Kuscheltier.......immer noch.....
Damals konnte er Hase noch nicht richtig aussprechen,....als Kleinkind......da hat er immer Jaschisch gesagt....und so heißt der Hase heute noch.
Als er dann so zehn oder zwölf Jahre als war, kam eine Hasenfrau dazu.
Meine Mutter strickte dann immer Jäckchen und Höschen, damit sich das Fell nicht so schnell abwetzt.
Die Idee,....dass da noch mehr solche Hasen sein müssten,.....war schon die ganzen Jahre vorhanden......und irgendwann, vor einem halben Jahr ungefähr, kamen wir auf den Gedanken mal bei ebay nachzuschauen.........und siehe da....wir wurden fündig!
Und seitdem,......werden’s immer mehr...... ........und alle haben sie Namen.
Nur muss ich dann aus „Platzgründen“ auch mal nachlassen!



Ein neues,.......ich weiß nicht, ob ich das jetzt als Hobby bezeichnen kann,.....sind gut riechende Seifen und Seifenschalen. Aber auch im Bad ist nur wenig Platz. Also nimmt’s nicht überhand.




Das hier sind gewissermaßen die "Ur-Hasen".
Rechts der aller Erste,....der Hasenmann (Jaschisch) und links seine Frau (Line).


Hier der Peter (links),....auch ein ganz alter Hase und die Petra (rechts)....zwar neu dazugekommen, denn der Peter braucht ja schließlich eine Frau, aber trotzdem alt.


Hier ist der Roger, der liest sehr gerne.....keine Ahnung wo der mal herkam,.....


Und hier ist der Roger mit seiner Frau Carola. Die ist auch erst neu dazu gekommen ....aber auch alt.....


Das ist der Bär-tram und das Schwarznasenwollschaf.


So,....hier haben wir einen neu dazu gekommenen ganz alten Bären, der Max.....mit dem Jirschie (mit dem blauen Tuch) , der Pilotenbär und das Schwarznasenwollschaf.


Annica.....neu dazu gekommen.  Eine ganz fleißige. Die wollte anscheinend keiner weil ihre Augen mit Nagellack bemalt sind.


........und hier ist meine Katherina mit ihrem Bodyguard-Bären und Freund Wolfgang.