29. April 2013

Die Suche nach dem Gleichgewicht



Das Groß-Mutter-Syndrom – Auf ins nächste Jahrtausend!.....wollte ich den Post erst nennen. Aber es geht hier um was ganz anderes...........um Gleichgewicht.........


Da gibt es die Kümmer-(kommt von Kummer) Frauen, die sich kümmern wollen. Zuerst um die Kinder und die Männer. Zwischendurch, wenn die Kinder die Häuslichkeiten verlassen haben, gibt’s ja auch Hunde und Katzen……und dann endlich…….die Enkelkinder!
Frau muss ihrem Leben ja eine Sinn geben…….einen Sinn, der ihr biologisch zugedacht ist…..…Mutter- und Großmutter zu sein.
Aber was ist mit den Frauen, die andere Ambitionen haben? Die Zeit für sich wollen. Eigene Interessen haben. Sich lieber auf sich selber konzentrieren........
Sind DIE dann falsch gepolt? Passen nicht ins Muster......fallen durch’s Raster der zugedachten und auch ankonditionierten Weiblichkeit? Und die Hormone sind auch irgendwie falsch?
Gerade DAS sollte eine selbstbewusste und selbstbestimmte Frau ausmachen. Das sie eben NICHT angepasst ist.
Vielleicht ist sie auch eine Kriegerin........eine Kämpferin? Oder muss es vielleicht sein.....und richtet so eher die Aufmerksamkeit auf sich selbst. Vielleicht ist das ihre Bestimmung?
Diese Frauen haben sich von Anfang an gegen diese übergestülpte Kümmer-Funktion zur Wehr gesetzt. Sie haben irgendwo gespürt, dass da was nicht stimmt. Sie konnten sich einfach nicht vorstellen, sich ein Leben lang nur um andere zu kümmern, anstatt auch mal und vor allem um sich selbst!



Und ich weiß, dass ich jetzt ein paar Leute damit verstöre, aber,......da wären noch…….die passionierten Großmütter, die schon mit Leidenschaft Kinder bekamen und nun endlich auch stolz auf die Enkel sein dürfen…….und die Eine übertrumpft die Andere mit den Vorzügen der Kleinen …….stechen sie sich gegenseitig aus……..und natürlich ist jeder „Der Beste“!
Ich kann da nicht mitreden. Ich bin keine Großmutter und will auch keine sein…..ich wollte noch nicht mal Mutter werden. Und das hat mit Sicherheit mehr als nur einen Grund. Na ja,…..jedenfalls will ich keine herkömmliche, gegenwärtige und auch keine zukünftige Großmutter sein……oder was man auch immer……in welcher Gesellschaft …..ob heute oder später ……darunter verstehen wird.
Vielleicht seh’ ich das ja im nächsten Leben anders.
Aber vielleicht werd’ ich da ja auch wieder als Mann geboren………dann bin ich Großvater…..und reg’ mich drüber auf, dass man nur auf die Enkel-innen stolz sein darf……..
Gleichgewicht, nicht Kopflastigkeit......nach einer Seite...... NICHT von einer zur anderen Seite zu kippen.
Es ist ...........alles Eins..........auch wenn wir jetzt und hier mit den Gegebenheiten klar kommen müssen, die wir selbst kreieren/kreierten. 


Vielleicht dazu auch was zu lesen.......(Link!!!) :

„Die Geschlechterlüge – Die Macht von Vorurteilen über Mann und Frau.“


oder

Heide Göttner-Abendroth, Trailer, Schenkökonomie versus Geldökonomie, Matriarchat  (Link!!!)

 




Kommentare:

Silberweide hat gesagt…

Also ich hab es nie bereut, Mutter geworden zu sein, bin auch mit Herz und Seele dabei, aber auch nur auf absehbare Zeit....dann ist mein Kind mit den nötigen Wurzeln und Flügeln ausgestattet und ich habe wieder mehr Zeit für mich.....da entspreche ich wohl auch nicht sooo ganz dem Bild.....da hat sich das für mich mit den Kindern auch erst einmal erledigt.....klingt jetzt vielleicht böse, aber nur ehrlich, und schließlich definier ich mich nicht nur über meinen Nachwuchs, Enkel hin oder her.....
Liebe Grüße
Silberweide

ingrid waldviertelleben hat gesagt…

ich bin auch keine mutter/großmutter und wollte es nie sein.
bin überhaupt keine familienmensch. das kann ich alles gut anderen überlassen.
liebgrüße in deinen tag
ingrid

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Ich habe es auch nie fast nie bereut einen Sohn zu haben. Klar gab's mal 'ne Zeit, wo ich mich viel über ihn geärgert habe. Aber grundsätzlich liebe ich ihn und ich denke, so allmählich wird er erwachsen......und unser Verhältnis ist auch besser geworden, weitdem ich "Abstand zwischen unhs brachte.
Es ist halt anstrengend in einem Drei-Genartionen-Haus zu wohnen. JETZT ist es besser.
Im Grund wollte ich immer mehr Zeit für mich, machen, was ICH eollte,....was keiner so richtig verstand. Man hatte ja immer zu arbeiten, was zu leisten, für die Familie und andere da zu sein,....ich ich fühlte mich eine lange Zeit als wär ich falsch geposlt weil....ich genau das nicht wollte.
Hormone hin, Hormone her......
Es hat mich schon damals immer genert,...."mein Sohn kann......" Oder: "Meine Tocher hat ja......
Stolz auf den Nachwuchs in allen Ehren,.....ich konnt's echt nie wirklich verstehen.
Liebe Grüße
....und ein schönes Beltane!
Rosi

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Großmutter,....nein,...wirklich nicht. Ich bin froh das mit meinem Sohnso halbwegs gemeistert zu haben.
Zum Glück macht er keine großen Anstalten,....was "Enkel" betrifft. Er will selber auch keine Kinder....und im Moment nicht mal 'ne Frau.....
Ja! Mögen andere "stolze Großmütter" sein.
Mir hat es nie was bedeutet......
Sei lieb gegrüßt
Rosi

athena hat gesagt…

Über sowas ähnliches hab ich ja neulich auch geschrieben und mache mir da so meine Gedanken... Immerhin habe ich mich ganz bewußt entschieden keine Kinder zu bekommen und bin auch sehr glücklich damit. Denn ich gehöre zu den Frauen, die ihre eigenen Interessen leben wollen, Zeit für sich beanspruchen und eben nicht diese lebenslange Verantwortung möchten.
Aber das heißt nicht dass ich keinen Mutterinstinkt habe, ganz und gar nicht ;-)
Ich liebe meine Mietze-Katzen über alles ♥ Sie sind meine Kinder, meine Babies und ich betüddele sie von Herzen gerne. Außerdem habe ich sehr viel Freude an "weiblichen Dingen", wie kochen, backen, basteln, gärtnern usw... Aber ich will eben selbst entscheiden können. Das ist Feminismus pur! :)