21. April 2013

Warum ich nie einen Guru brauchte und nie einen Heiler für mich fand



Als ich vielleicht Einen gebraucht hätte, war keiner da.
Ich kann nicht aufwarten mit „Einweihungen“ von „echten“ indianischen Schamanen oder Santeros. Wahrscheinlich wär’ ich so wie so zu eigenwillig gewesen. 
Möglicherweise hätte man mich anfangs auch noch beeindrucken können. Aber umso mehr ich selber lernte, was ja so wie so des Lebens Aufgabe ist,.........umso schwerer hätte man's mit mir gehabt. Ich hätte mehr und mehr Fragen gestellt....... wozu mich keiner erzogen hat......und was ich früher auch nie gemacht hab'. 
Und jetzt,.......könnte mir keiner mehr was erzählen........das heißt, dass ich genau wüsste, was da vor sich geht. Denn Schamanen in aller Welt tun nix anderes als die Selbstheilungskräfte des Menschen zu beleben, und das oft mit drastischen Mitteln, haarsträubenden Zeremonien und offensichtlichen Lügen. Und die Wissenschaft stellt sich hin mit Kameras und will irgendwas beweisen. Kein Wunder das dass die Schamanen amüsiert. Weil es nix zu beweisen gibt.......was sichtbar wäre. Nur das „Ergebnis“! Wofür’s natürlich keine Garantie gibt. Aber die,.....gibt’s bei den Ärzten hier auch nicht.


Aber ob da wer lügt,.....ist nicht so wichtig. Denn die dahinter stehende Energie der Absicht ist entscheidender. Das Beschäftigen und reden mit dem hilfebedürftigen Menschen ist wichtiger wie eine lustlos überreichte Pille.
Und außerdem,....um beim Thema zu bleiben,.......hätte ich nie irgendeinen Kerl auf einen Sockel gestellt und wäre ihm bedingungslos gefolgt. Früher nicht,....und heute kommt mir der Gedanke noch lächerlicher vor.
Also wird mir wohl nix anderes übrig bleiben, .....da ich nicht annehme, dass sich daran noch was ändern wird, weiter bei meinen Selbstheilungsversuchen zu bleiben!
Entweder ich schaff’s,........wozu ich eine ganze Menge Selbstvertrauen brauch’, was vielleicht genau eine der für mich zu erfüllende Aufgaben ist,.........oder ich schaff’s halt nicht. Was eigentlich auch nicht wichtig ist. Dann wär’ die nächste Aufgabe,.........zu akzeptieren was nicht zu ändern ist, und dabei noch Gelassenheit zu bewahren. Denn,....schließlich,.....sterben müssen wir alle irgendwann. Die Frage ist halt nur wie.........


Kommentare:

erwin hat gesagt…

Ja so ist es...
ich gratuliere Dir zu Deiner tollen Lebenseinstellung - weiter so
Liebe Grüsse zentao

athena hat gesagt…

Ein Problem, das ich leider sehr häufig bei schamanisch / energetisch / magisch arbeitenden Menschen entedeckt habe ist, dass die meisten von ihnen leider nicht in der Lage sind sich selbst zu heilen... (zu denen gehöre ich übrigens auch).
Das ist irgendwie Ironie des Schicksals oder zumindest erscheint es doch so...
D.h. vermutlich wir sollen woanders weiter wühlen und graben. Alles Gute... *drück*

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Danke,....und schön zu wissen, dass Du ab und zu mal hier rein schaust lieber Erwin/zentao.....
Liebe Grüße
Grey Owl

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Ich glaube um zu heilen ist es wichti Krankheit selbst zu erfahren, um mitfühlen, sich einfühlen zu können.......
Was nicht selbst erfahren wurde bleibt ungewiss, kann nicht nachvollzugen werden......
Hauptsache man ist mehr und mehr in der Lage den "roten Faden" is seinem Leben zu sehen, zu erkennen.......was wichtig ist für einen. Denn gewöhnlich ist alles so richtig, wie es ist......und man wird auf seine eigenen Fehler hingewiesen. Alles hat seine Berechtigung, auch, wenn manÄs nicht gleich sieht.
Ich frag' mich halt auch, was ich jetzt noch falsch mache.
ich hab' mein Leben geändert,....so viel gelernt.....erfahren......muss das immer so drastisch sein??

Ja,....wir "wühlen" weiter........
Danke!!! Und auch Dir "viel Glück"!....umärmel.....
Alles Liebe
Rosi

Anonym hat gesagt…

Ich glaube, es ist wichtg für sich selbst einmal herauszufinden, was nicht im Gleichklang ist. Gerade das ist aber nicht leicht, da man meist die "eigenen Fehler" übersieht oder nicht wahrhaben will, wobei man "Fehler" nicht so wörtlich nehmen sollte. Oft hilft schon ein Gespräch mit einer guten Freundin die ein"offenes Ohr" hat und keine Wertungen vornimmt und die ersten Worte nach so einem Gespräch waren die aus dem Bauchgefühl heraus und haben meistens den Punkt getroffen was man selber nicht wahrhaben will. Einige sog. Heiler, die ich im laufe der Zeit kennenlernte waren mir oft zu dominant und meist noch selbst auf einen Egotrip.
Mir hat z.B. das Buch von Luise Hey geholfen über meine Symptome der Krankheit den Grund zu erfahren, warum es mir schlecht ging. Habe unlängst (weiß aber leider nicht mehr wo) einen schönen Satz gelesen den man sich bewusst!! vorsagen soll. Also mir hilft er derzeit immer. Der Satz heißt : "Ich entscheide mich für die Liebe" dazu habe mir ein eigenes Ritual mit Atmung und Händen gemacht. Es hat mich jedesmal von sogenannten " Einbahnstrassengedanken" zurückgeholt.
Wichtig ist noch dass man sich bei dem Worte Liebe genau das vorstellt was einem das Wort Liebe bedeutet. Das kann z.B. eine Umarmung, ein Baby im Arm halten, ein Kuss und vieles mehr sein.
Alle Liebe
Karin

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Karin!
Erst mal vielen, vielen Dank für Deine so ausführliche Antwort.
Ich hab' grad mal geschaut....das Buch von Luise Hey ist gar nicht mal teuer.
Aber okay,....im Wesentlichen übe ich bereits "Gedanken-Hygiene". Achte darauf was ich ausspreche und grad' letztens hab' ich so gedacht,......jetzt, wo du alt, fett und krank bist, lernst du deinen Körper zu lieben.....schon komisch........
Ich achte natürlich auch (nach meinen Möglichkeiten) auf gesunde Ernährung, falls das überhaupt noch möglich ist.
Habe so lange für eine angenheme Umgebung kämfen müssen, weil Jörg nicht von Lichte weg ziehen wollte. Aber hier ist es besser. ABSTAND zu der Mutter und auch dem Sohn, der,.....sich aber auch zum besseren verändert hat. Jetzt leb' ich ruhiger in einer Wohnung die ich mir zwar auch nach meinen Möglichkeiten, aber SO eingerichtet habe, dass ich mich wohl fühle. Vor allem war mir mein eigenes Zimmer wichtig.
Ich habe jeden Tag meinen Plan,....der sich erst mal um mich selber dreht......denn DAS ist das Wichtiste. Wenn ich dann noch Kraft hab'....okay,....mach' ich auch mehr.
Was die Liebe betrifft,....ich glaube,...da muss ich mein ganz eigenes, für mich akzeptables Konzept finden.....na ja,...eigentlich hab' ich da schon "was".....was hilft.....
Was andere Menschen betrifft,....hab' ich niemand weiter.....was schade ist. Aber ich versuch' mir alles selber "zu geben".....was ich brauche....und bis jetzt,...na ja,...ich merke, das ich für mich schon glücklich und einigermaßen zufrieden bin, wenn die Schmerzen nicht zu arg sind.....

Jetzt hab' ich aber genug gequatscht.......
Danke Dir....und liebe Grüße
Rosi