31. Mai 2013

Freitags - Füller


1.  Ich warte auf .....den Tag. Die Nacht. Den Kaffee. Das Schreiben. Alles, was ich noch genießen kann.
2.  Ich bin in der Wahl meiner Worte, meiner Gedanken, Handlungen und im Umgang mit mir selbst sorgfältig.
3.  Drei Dinge auf meinem Tisch: Brille, Schreibzeug, ein Glas Wasser.
4.  Manchmal bin ich in Gedanken immer noch  übermütig
5. Was macht eigentlich das Buch auf meinen Tisch? Ich sollte es endlich weiter lesen.
6.  Rhabarberkuchen und –Kompott mag ich.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen schönen Film, den ich mir noch aussuchen werde, morgen habe ich einen ruhigen Tag geplant und Sonntag möchte ich am Morgen ausschlafen und die Ruhe genießen. Kaum Autos. Keine lästig brummenden LKW’s ............einfach nur RUHE!

 


Ja,........warum auch nicht. Ich schließe mich mal den allgemeinen "Freitags-Füllern" an.
Mayalebensbaum - Die Energie des Tages - 31. Mai 2013 (Link!!!)

30. Mai 2013





„Geh’ weg, von der Erde!“, hörte ich heute früh eine junge Frau mit ihrem Kind schimpfen.
Weiß die überhaupt was sie da sagt?

 

28. Mai 2013




Ich frag’ immer meinen Sohn: „Was geht ab in der Welt?“
Ich schau’ halt nicht Nachrichten . Bekomm’ sie „gefiltert“.



Mayalebensbaum - Die Energie des Tages (Link!!!)


26. Mai 2013

Ver-kehrte Welt




Warum werden verzweifelte, drangsalierte und geschändete Frauen gejagt und eingesperrt, anstatt die Männer, die sie quälen? DAS wird toleriert. Ist ja „Privatsphäre“, Ein „Tabu“, von Männern gemacht.......was Männer in die Hände spielt.
Die Frauen haben nichts getan, außer sich zu wehren......
Passierst’ s umgekehrt,.....wird ein großes Drama draus gemacht.

Noch deutlicher wird’s, wenn alte Männer junge Frauen heiraten.
Nimmt sich eine alte Frau einen jungen Mann........weißt sie sich gleich selber in die psychiatrische Klinik ein, weil sie den Druck der Gesellschaft nicht mehr aushält.

Und wenn wir mal richtig hinschauen, gibt’s da noch zahlreiche Beispiele........
Ver-keherte Welt!



Eine höhere Qualität entsteht nicht dadurch, dass zwei oder mehrere in Konkurrenz treten, sondern indem sie zusammen arbeiten. 
So viel zum „Konkurrenzdenken des Kapital-ismus“. 

Ja,....ich weiß,.....die Qualität ist nur "vordergründig" entscheident. Oberflächlich.....damit dann schnell wieder gekauft wird......was eigentlich "Betrug" ist.



25. Mai 2013



Ich bin sauer.....Stock sauer.........weil’s mir immer wieder und zunehmend begegnet,......da draußen........im „feindlichen“ patriarchalen Leben.
Es macht mich wütend, wenn,.....insbesondere alte/ältere Männer eine selbstgefällige, beinahe herablassende Arroganz an den Tag legen, wenn sie auf gleichaltrigen oder älteren Frauen treffen.
Denken die wirklich sie haben ein kleines Kind vor sich, oder........eine dumme Alte, der „man“ mal schnell über den Mund fährt. Die „man“ nicht ausreden läst und deren Worte sich im Nichts verlieren?!.
Ich weiß genau, warum ich nicht gern unter Leute gehe........und die lieben Menschen wohnen halt  leider nicht gleich um die Ecke....und sind schon gar nicht im nächsten Geschäft zu finden, wo es in aller erster Linie um den Umsatz geht....und  darum, die Ware an die Frau, oder den Mann zu bringen.



24. Mai 2013

Freitags - Füller




1.  Wenn  ich Gott wäre,....nein!!!....Ich bin die Göttin.
2.  In Kartoffelsalat muss Gewürzgurke drin sein!
3.  Es ist hart mit anzusehen wie dumm viele Menschen sein wollen.
4.  Ich bräuchte mal die doppelte Rente, wenigstes im Juni.
5.  Ich wette, dass genau DAS NICHT geht .
6.  Der Wind in den Bäumen, der Regen auf meinem Gesicht, ist vielleicht noch einmal das Letzte in meinem Leben, was ich mir wünsche zu fühlen und zu hören.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Nichts, morgen habe ich wenigstens ein gutes Mittagessen geplant und Sonntag möchte ich, dass es gleich wieder Samstag wird !

Eine „Premiere“.
Der erste „Freitags-Füller“ im Buchenhain.


.......kann schon mal passieren...........


22. Mai 2013



Die Natur ist kein Ausflugsort, sie ist unser Zuhause. 



21. Mai 2013

Heute vor 28 Jahren......




Heute.....vor 28 Jahren.........tja,...da ging ich mit einem dicken Bauch und einer Tasche zum Krankenhaus und ich wusste noch nicht, was mich da erwartet.
Die Geburt wurde „eingeleitet“.....damals.......
Ich lag den ganzen Tag an Geräte und Sonden angeschlossen, von früh um acht bis Abend um acht......in einem kalten Raum. Ohne Decke. Da war niemand........Wagte ich zu stöhne, zu jammern.....“Hab’ dich nicht so.“, wurde mir dann gesagt.
Keine Wärme.....keine Herzlichkeit,....kein Willkommen für das neue Leben.......nur Kälte.
Das ist meine Erinnerung.
Also,.....kein Wunder, dass ich’s nicht wiederholen wollte.
Schade für mich....und schade für’s Kind!
Heute ist das vielen Orts schon ganz anders. Man besinnt sich, was wichtig ist für Frau und Kind.

20. Mai 2013

Das ewige Sein



Ich bin ganz – (jemand) – anders. 



Eigentlich DIE, die ich sein will.



Und doch in jedem Moment eine Andere.
(Grey Owl)


15. Mai 2013



Noch ein bisschen "Pause"........


Best Blog Award







Ahhhhhh.........jetzt muss ich echt mal schmunzeln liebe Athena (Link!!!)....und Danke sagen.
Natürlich freu’ ich mich!!!

Du weißt aber schon genau, dass ich das nicht so mag,....aber auch, dass ich nicht „nein“ sagen kann.

Allerdings..... weitergeben,.....tu’ ich’ s nicht, denn.....ich mag keine Regeln.....und außerdem haben’s bereits fast alle.......



Also gut. Dann unterbreche ich mal die „Pause“.........


1. Wann und warum hast Du Deinen Blog gegründet?


Der aller erste „Blog“, den ich damals gesehen hatte, war Luisas. Bis dahin wusste ich nicht, dass es das gibt. Es dauerte auch noch eine Weile bis ich kapierte, dass ich das auch machen kann.
Dann – MUT! ....und eine Kamera.
Mein erster Eintrag entstand im August 2008.......weil mir schreiben einfach Freude macht........
 

2. Hast Du ein Vorbild für Deinen Blog?

Nein.
Mein Blog ist mein Blog und ich hab’ ihn von Anfang an geschrieben, gestaltet wie ich’s wollte.
Es ist ja schließlich MEIN Blog.

 
3. Verfolgst Du viele Blogs?

Ja......schon. Aber es ist immer weniger Zeit dafür.......weil immer mehr dazu kommt....und eigentlich sitz ich täglich, wenn ich alles zusammen rechne,.....in etwa gute sechs Stunden am Lapi.
(Deshalb jetzt auch mal ´ne „Pause“.) Ist für die Augen nicht so gut,.....denn ich würd’ auch gern mal wieder in Bücheren lesen....und das gelegentliche fernsehen.....geht ja auch nur mit den Augen.
Und ja,.....ich setzt Prioritäten. Das Schreiben ist mir schon sehr wichtig.

 
4. Seit wann interessierst Du Dich intensiv für Beauty & Make-up?

Früher mal. Jetzt nicht mehr. Ich vertrag’s nicht mehr.
Auch muss ich mir meine Kraft einteilen......und da bleibt manchmal nix übrig für großartige Schönheitspflegereien.....

 
5. Welche Produktmarke hat Dich am meisten überzeugt und warum?

Ich glaube wir sind hier in einer „Marketing-Umfrage“!
Aber ich antworte trotzdem darf.
Produktmarken haben mich nie interessiert. In der DDR war’s eh egal. Da gab’s das nicht. 
Nachtrag: In der DDR hieß das Florena, die's immer noch gibt und die ich immer noch lieber kaufe als alles andere.
Jetzt..... muss es mir einfach nur gefallen. Ich muss es vertragen und es muss nützlich für mich sein.
Keine Schnörkel,....keine Extras mehr.


 
6. Hast Du einen Lieblingslippenstift oder eine Nagellackfarbe?

?????.....siehe oben.


7. Welchen Kussmund-Abdruck hinterlässt Du auf Papier?


Keine Ahnung. Wozu auch?

8. Deine Wohnung steht in Flammen und du hast Zeit 3 Beauty-Produkte aus den Flammen zu retten. Welche würdest du mitnehmen?

Keine.....wozu? Ich hab’ so wie so kaum noch welche.


 9. Worauf kannst du beim Shoppen eher verzichten: Schuhe, Kleidung, Schokolade, Make-Up?

Shoppen? Ich hasse das Wort,....auch wenn ich mal gesagt habe, dass ich nix hasse. Ich gehe nicht „Shoppen“. Kaufe was nötig ist zum Leben. Oder Jörg kaufts’s, weil ich grad mal wieder rum schwächle und nicht kann.
Gut. Ich geb’s zu.....ich kaufe manchmal im Internet, was ich in Läden hier nicht bekomme.....und natürlich Plüschhasen......grins....
Aber,....um korrekt auf die Frage zu antworten: Make-Up.

 
10. Lippenstift oder Lipgloss?

Früher beides. Heute nichts.

 
11. Ich verlasse das Haus nie ohne...?

Taschentücher

 



12. Mai 2013

11. Mai 2013




Manchmal werden wir vom Schicksal in eine Ecke gedrängt, damit wir erkennen, dass wir fliegen können.
 
 

10. Mai 2013

Rumpelstilzchen – Da ist was Wahres dran




Mir fällt im Moment nicht viel ein, was ich hier schreiben könnte.
Es ist Neumond,.....und ich habe tausend Ideen, was jetzt wirklich kontrovers klingt.
Ich probiere viel davon aus,....und manches gelingt.........gleich,.....und manches......später.
Also,.....ein „Guter Anfang“ für......?
Zum Beispiel: Intuition ist was Erstaunliches! Zusammenhänge erkennen, vor allem DIE in seinem eigenen Leben. Der „Rote Faden“ so zu sagen.......
Möglichkeiten der Kommunikation austesten......genauso erstaunlich......besonders wenn’s über weite Entfernungen geht, und das,.......ohne Technik. Reisen ganz astral......
Alles ist möglich.
Energie-Transpher.
Und jetzt haltet Ihr mich sicher für  verwirrt........ja,....vielleicht,.....setzte ich endlich die „dunkle Brille“ auf, und.....seh’ klarer. (Link!!!)....was nur EIN Beispiel von vielen ist.
Aber in Anbetracht des leider und immer noch benebelten Geistes vieler Mitglieder unserer Spezies (Die hier Lesenden sind natürlich ausgenommen!!!) ........ist’s gut, dass keiner weiß.....(....oder nur Wenige)......
Was würden sie damit anfangen?



 

8. Mai 2013






Tagesenergie nach dem alten Wissen der Maya aus Guatemala (Link!!!) 

Die Vagina: Tore zum Paradies (Link!!!)
 

Gedanken-Bröckchen 
< Männer merken nicht wie sie fordern. Für sie ist das alles so selbstverständlich!
< Wer glaubt eigentlich, dass das alles „zufällig“ geschieht, was die alten Männer im Vatikan, der nichts anderes ist als eine politische Institution, da alles so treiben?
< .....und vielleicht sollte ich auch einfach mal andere Leute nur zitieren und deren Gedichte rein setzten. Ist eifnfacher, nicht so kontrovers und kommt beim Publikum vielleicht besser an. Aber dann wär das ja nicht mehr MEIN Tagebuch.....nicht mehr ich,.....und nicht mehr authentisch.... 
< Nur der patriarchale Mensch verstand es aus einer Schlacht etwas hero-isches zu machen.  




7. Mai 2013



Die größte Herausforderung im Leben besteht darin, sich selbst zu entdecken. Die zweitgrößte ist die, mit dem, was man findet, glücklich zu sein.  




5. Mai 2013

random-facts-about-me



Liebe Athena.....ich mach’s doch!

01. Meine Naturharfarbe ist (gewöhnliches) braun. 
02. Mein Leben ist ....erträglich,....und meistens habe ich sogar noch Freude dran.
03. Ich bin NICHT !!! verheiratet
04. Eulen, Bären, Spinnen und Schlangen sind meine absoluten Lieblingstiere
05. Waldmeister ist meine allerliebste Eissorte
06. Bücher, Steine, Essen, schöne Dinge kann man nie genug haben
07. Wenn ich aus dem Fenster schaue hab’ ich den weiten Blick über die Berge.
08. Magie ist mein/das Leben....und so wie so.....alles.....worüber so viele noch gar nix wissen....wollen...
09. Meine erste eigene Wohnung hatte ich leider erst mit 29, weil,....das in der DDR nicht so einfach war.
10. True Blood“ ist meine absolute Lieblingsserie
11. Es gibt (immer noch) so viele "Dinge", für die ich dankbar bin
12. Lesen tue ich beinahe den ganzen Tag....und schreiben,....und in Büchern sollte ich mal wieder mehr die Nase rein stecken, als sie immer so nahe vor den Bildschirm zu halten.
13. Ich gehe oft zu Ärzten und zweimal in der Woche zur Physio.
14. Gerade eben habe ich einen aufregenden Post (für Morgen) geschrieben.
15. Bücher, Plüschtiere und Tarotkarten sammle ich leidenschaftlich gern
16. Bloggen ist für mich eine kleine, eigene Welt mit unzähligen Möglichkeiten.
17. Vanillesoße ist ein Dessert, dem ich beim besten Willen nicht widerstehen kann
18. Kino habe ich seit vielen Jahren nicht mehr besucht.
19. Arbeiten sollte man um zu leben und nicht leben um zu arbeiten!!!
20. In der Schule gab es wenig was ich mochte.
21. Ich bin ein Optimist, bemüht in Harmonie und Frieden mit mir und allen anderen zu leben.
22. Hörbücher sollte ich mir viel mehr zulegen,......weil Augen schonender!
23. Wenn ich mich belohnen möchte, kaufe ich mir was Schönes, oder gönne mir was Gutes zu essen.
24. Cosmetic war früher. Heute ist es nur noch Pflege.
25. ???????? ist ein Märchen, mit dem mich vieles verbindet
26. Mein Zuhause ist der Ort, an dem ich am allerliebsten auf der ganzen Welt bin!!!
27. Ohne an etwas Schönes zu denken, kann ich nicht einschlafen.
28. Das Wort "Freundschaft" bedeutet mir zu viel, um es mit jedem teilen zu können.
29. Ich lache immer noch viel zu wenig!
30. Nächstes Jahr werde ich das Selbe tun wie dieses Jahr. Tag für Tag bestehen.
31. Wahre Liebe ist ????? Jeder definiert das anders. Ich finde sie zunehmend in mir selber.
32. Ernährung ist mir sehr wichtig.
33. Ich habe Angst vor dem Altwerden in dieser Gesellschaft.
34. Meine Seele ist schön.
35. Kaffee ist mir erst kürzlich zum Genuss und Bedürfnis geworden.
36. Ein Haus kann kaum noch jemand erhalten.
37. Wenn Geld keine Rolle spielen würde, würde ich mir mein Leben noch ein bisschen bequemer einrichten und mir mehr Annehmlichkeiten gönnen, besonders in Hinsicht auf den „Lebensabend“.
38. Unter der Dusche beeile ich mich besser.......bevor mir die Kraft ausgeht.
39. Freiheit ist im Inneren.....und jeder kann sie für sich anders definieren, so wie jedes andere Wort auch.
40. Mein Handy liegt meistens nur rum.
41. Ich koche am liebsten gar nix mehr.
42. In meinem Badezimmer gibt’s nur noch ein paar wenige Pflegeprodukte.
43. Meine Gefühle kann ich oft nicht im Zaum halten.
44. Tanzen mochte ich mein Leben lang gerne!
45. Ich hasse es verraten zu werden! Liegt wohl an der DDR- Vergangenheit.
46. Untreue .....was soll’s?! Frau wird mit dem Alter gelassener und kann über vieles, was anderen so wichtig erscheint, nun noch schmunzeln.
47. Meine Mutter ist eine Person, mit der ich bedauerlicherweise nie warm wurde.
48. Immer mehr wirkt auf mich in gewisser Weise beängstigend
49. Spinnen sind meine Begleiter, die ich sehr mag!
50. Fotos hatte ich schon immer gern zum ansehen.

4. Mai 2013

Wahr-nehmung




Wie ändere ich die Wahrnehmung von meinem Selbst? 
Also,....ich schau' nicht morgens in den Spiegel und denken das Spiegelbild bin ich. Nein,....ich ändere die Wahrnehmung zu der Tatsache, dass ich/wir unendliches Bewusstsein sind. Wir sind alles was ist, jemals war und jemals sein wird. Denn alles ist eine Energie. Genauso wie der Ozean, den wir in den Indischen Ozean, den Atlantischen, dem Pazifik teilen. Aber, ……es ist das Selbe Wasser. Wir geben dem unendlichen Bewusstsein unterschiedliche Namen. Ich, Herr Lehmann, ein Baum, ein Hund, ein Stein,....Gott..... sind alles unterschiedliche Ausdrücke, unterschiedliche Sichtweisen der Wahrnehmung ein und desselben Bewusstseins.
.....und der Körper stimmt das Bewusstsein auf diese Realität ein. Der Körper mit seinen Sinnen ist das Fahrzeug für das Bewusstsein um diese Realität wahrzunehmen. 


3. Mai 2013

Zu Hause




Warum müssen alle Menschen nur immer dem zu Hause entfliehen? Dem Alltag........den vier Wänden........der „Decke“, die ihnen auf den Kopf fällt......ect......
Wo ich zu Hause bin, will ich mich wohl fühlen,........ sonst ist’s auch kein zu Hause.
Ich meine,....eigentlich ist das zu Hause ein „Heim“......wo ich „sein“ kann.........und dem ich nicht entfliehen will, weil’s mir dort gefällt. Ist das nicht meine Burg,....meine Höhle, meine Festung. „My home is my Casle!
Und außerdem bin ich bei mir selbst „zu Hause“. Aber ich glaube, das können nur bei sich angekommene Menschen sagen. Die anderen sind noch auf dem Weg,....auf der Suche, nach??.....sich? 



Tapetenwechsel......na ja,....dann los,........Farbe und Pinsel geschwungen,.....Tapeten neu geklebt. Das ist genug Strapaze und bleibend.....bis wieder gestrichen wird. Aber der Billigurlaub ist in drei Wochen vorbei......und kostet mehr wie das Equipment für ein neues  Heim.
Klar ist das aus meinem ganz eigenen „Blickwinkel“ heraus geschrieben. Das macht wohl jeder so. Es gab auch Zeiten, da waren mir andere Sachen wichtiger. Aber trotzdem war ich auch schon vor zwanzig Jahren froh, wenn ich die Tür hinter mir zu machen und in meinen eigenen vier Wänden entspannt..........ganz ich sein konnte.


In der Interaktion mit anderen Menschen passen wir uns zumeist an. Stellen uns auf das Gegenüber ein,.....oder wollen was darstellen,....setzen Masken auf,.....perfekte und unperfekte. 



Im Haus meiner Eltern konnte ich nicht entspannen. Da gab’s keine Tür zum zuschließen. Da war immer Kontrolle, Aufsicht,....Überwachung.
Trotzdem war ich schon als Teenie am Ausgestalten meines Zimmers. Ich wollte es immer so schön wie möglich haben.......und wenn es auch nur ein paar Quadratmeter waren, wo ich mich annähernd wohl fühlen konnte,....in meiner eigenen Behausung, die ich mir einrichten konnte wie ich’s für richtig hielt.
„Wozu in die Ferne schweifen Das Gute ist so nah.“.....und eigentlich bin ich nicht der Fan von solchen Sprüchen.........aber für mich trifft’s schon längst zu.......




1. Mai 2013

Meine Göttinnen für den Mai