22. Juni 2013

Litha und der Kampf gegen Windmühlen





Ein eher hektischer als magischer Tag.
Regen......Ein Mann der mir die Schuld für sein Familien-Unglück gab, dass er sich ganz alleine zuzuschreiben hat. Telefongespräche, Besuche........die mir Gedanken-Bauchschmerzen verursachen.
Aber Glück gehabt, ..........wie immer.
Ich glaube trotz alledem, dass es bei mir wohnt. Mein ganz persönliches Glück.



Als ich das Haus verließ, hatte der Regen aufgehört.
Dem Mann schlug ich mit Worten „seine Schuld“ um die Ohren, dass es nur so krachte.
Die Telefongespräche endeten in Frieden und mit Entschuldigungen.
Der Besuch benahm sich.........wenn auch Zähne knirschend.
Und am Ende beschloss ich, die Leute SEIN ZU LASSEN, wie sie’s halt sein wollen.
Schließlich kann ich nicht die ganze Welt ändern.....oder retten,.....
Es wäre ein Kampf gegen Windmühlen........


Abends dann lieber die Entscheidung zum Schreiben,.....aber eigentlich kam da nicht mehr viel raus dabei..........war zu erledigt vom Tag......
.............und......dann doch noch der Krimi.


Ich feiere dann mal heute „mein ganz persönliches Litha“!
War heute früh schon mit Räucherstäbchen auf dem Balkon und sah der Sonne beim Aufgehen zu.......mit zwei übereinander gestecken Sonnenbrillen........
Neeiinn......ich hab’ dann nicht mehr in die Sonne geguckt.......nur die Rote Scheibe, als sie aufging,....wollte ich sehen.