9. Juli 2013

„Bin ich nicht dazu gekommen.......“




Ich hatte noch nie was für Hausarbeit im Allgemeinen übrig......das hab' ich wohl von meiner Großmutter väterlicherseits...........die sagte nämlich immer: "Da bin ich nicht dazu gekommen."
Für sie waren die Arbeiten zweit- oder drittrangig. Sie spielte lieber Klavier, Geige oder Gitarre. Las in Büchern, legte Karten und löste Kreuzworträtsel. Schaute fernsehen oder hörte Musik.

Als Kind erschloss sich mir der Sinn des von meiner Mutter immer wieder belächelnden Satzes noch nicht.
Aber heute,........bin ich genauso........und muss immer an sie denken, .....
wenn..........ein Berg Wäsche draußen liegt und gewaschen werden will.
Wenn......ich am Laptop sitze und meine Gedanken in die Tasten werfe, obwohl mir der Magen knurrt.
Wenn.......es an der Tür oder das Telefon klingelt und ich nicht gestört werden möchte.
Wenn.....ich eigentlich duschen oder meine Haare waschen müsste. Ich aber stattdessen dasitze und lese.
Wenn.....ich mich lieber mit Tatorkarten, Düften und Klängen beschäftige anstatt die Spühlmaschiene auszuräumen oder die Wohnung zu putzen.
Wenn........ich mich beim Qi Gong bewege, anstatt aufwendige Menüs zu kochen.
Wozu gibt’s denn bofrost?!
Meine Kraft reicht schließlich und so wie so nur für Eines........


Ich lieg’ nicht in die Norm. Halt mich nicht an Regeln oder Konventionen. Lass mir nicht sagen, dass man dies oder jenes tut oder nicht.
Wozu???