11. August 2013

Alter, junger Baum




Die Luft ist wieder „frisch“.
18 – 20 Grad. Angenehm!
Es ist viel auch ruhiger, wenn’s kühler ist.
Ich kann mal einfach so geruhsam am Morgen draußen gehen, ohne das mir die Sonne das Hirn weg brennt und ich mich als „Schattenspringerin“ betätigen muss.....
Bleib einfach mal neben einem Baum stehen, ohne dass mich kreischende Kinder nerven und nehm’ seine Gegenwart wahr.......die Energie des Baumes, seine Aura ist so spürbar,....so verdichtet, wenn ich genau daneben steh’.....“Hey Baum. Es scheint dir nicht gut zu gehen. Sieh mal. Deine Blätter sehn einfach Scheiße aus. Was fehlt dir denn?“, sprech’ ich so (in Gedanken) mit dem Baum vor mich hin, und.....dann dringt mir die „Realität“ wieder ins Bewusstsein: Wie sieht das denn jetzt aus? Wenn dich jemand beobachtet.....und ich gehe bedauernd weiter.....“Machs gut Baum. Die drei Minuten waren viel zu flüchtig. Du hast mich wahrscheinlich gar nicht bemerkt. Aber ich seh’ dich vom Fenster aus......“


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Er wird Dich gewiß nicht vergessen, und vielleicht nehmt Ihr auch "vom Fenster" aus Verbindung auf.
Oder Du gehst beim nächsten mal und verlierst etwas schönes im Vorbeigehen .. in der Dämmerung oder so.
Ich finde es schön, daß Du Verbindung aufnimmst - und die kann doch wachsen... genau wie er und Du.

Wiso sollte dich jemand beobachten, wenn Du es nicht willst :-)

Herzliche Grüße an Dich,
Beltane

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Ja,....und ich glaub', dass tun wir jeden Morgen.....uns Hallo sagen.......und ich hoffe, dass er noch eine lange Weile dort stehen "darf"......den die Menschen sind so unerbittlich in ihrem Sinn für Ordnung und die Einhaltung so mach' (bescheuerter) dummer gesetzlicher Regeln, dass ich nicht weiß, wie lange er die Folter der Abrbeiter der Stadtverwaltung noch ertragen kann.......auch ein krankes Leben.....
Liebe Grüße
Rosi

Sica hat gesagt…

Was für ein schöner Post, Rosi. Ich merke oft, wie ähnlich meine Empfindungen den deinigen sind. Dieses Schattenspringen kenne ich auch und teile auch deine Liebe zu den Bäumen. Ein Baum ist derart nützlich für die Umwelt, dass er eigentlich angebetet werden müsste, wie es die alten Germanen getan haben. Manche Bäume erzeugen ja soviel Sauerstoff, dass es für fünfzig Menschen reicht - oder noch mehr.
Und was tut der Mensch? wie er alles missbraucht und kaputtmachen muss, aus blosser Geldgier, so missbraucht er auch die Bäume als Nutzobjekt...

Grey Owl Calluna hat gesagt…

.......und so weiter,....liebe Sica.
Die Liste der "Missbräuche" ist ssooo lang!
Ich denke, wir erkennen in allem die Lebendigkeit,...das Leben und respektieren es.
Das ist DAS, was so vielen fehlt!!!!!
Ich wünsche Dir eine schöne Woche.
Alles Liebe
Rosi

Anonym hat gesagt…

Das mit den Bäumen reden kenne ich nur zu gut. Ich mach es auch bei den Blumen oder bei meinem Gemüse.
Auch mit den Tieren und sind sie auch noch so klein wie z.B.ein Regenwurm rede ich. Den hebe ich z.B. auf der Wiese oder am Weg in meinem Garten auf
trage ihm zum Komposthaufen in dieser Zeit
rede ich mit ihm, dass er keine Angst haben braucht und dass ich mich freue, dass er mir eine gute Erde aus den Abfällen macht. Mir ist egal, ob mich wer beobachtet. In dieser Zeit gibt es nur mich und die Natur.
Liebe Grüsse
Karin

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Im Allgemeinen lasse ich mich da auch nicht so störe. In einem Wohngebiet ist's halt schlecht......aber was soll's. Dann bin ich eben die verrückte Alte.......

Das ist das Problem dieser Zeit. Das Lebendige wird nicht mehre als das und schon gar nicht als gleichberechtigt wahr genommen......
Sein lieb gegrüßt
Rosi