15. August 2013

......und jetzt noch mal „ganz offiziell“ zu den „Männern“ und den „verstaubten Büchern“.



Es ist übrigens auch kein „Zitat“ von irgendwem, sondern mir einfach so eingefallen.......
Und eigentlich ging’s ja auch nicht darum, sondern um die Dokumentation auf 3 sat.
 

Es mag bei Männern wie bei Frauen auf das jeweilige individuelle Interesse, Arrangement, die Tendenz, Gewichtigkeit und den Eifer ankommen, in wie weit sie sich mit der Zeit bewegen oder....stehen bleiben. Mit welcher Priorität sie auf welche Themen ihre Aufmerksamkeit lenken und legen.
 Natürlich gibt es auch viele alte Frauen, die sich in Kaffeekränzchen mit anderen Frauen nur noch über Kochrezepte und die Enkelchen unterhalten. Wo es keine Reize, keine herausragenden herausfordernden oder kreativen Themen mehr gibt.....weil auch Frauen oft zu bequem geworden sind. Das ist tatsächlich häufig der Fall, dass auch sie sich selbst einschränken. DAS trifft wiederum ebenfalls auf jüngere Leute zu. Aber jedem das Seine. Aber gerade, wenn man älter wird, körperlich vielleicht sogar eingeschränkt ist, wendet man sich doch meiner Erfahrung nach eher dem Geistigen zu. Kommt zur Ruhe und zum Denken. Verlagert viel in den Kopf. Ein gutes männliches Beispiel dafür wäre Stephen Hawking.


Hingegen sind’s die alten Männer, die immer wieder in selbstgerechter, alter Manier argumentieren und damit den Zeitgeist verfehlen. Sich auf ihre ehemaligen Errungenschaften berufen und sie und sich beständig selber zitieren und beweihräuchern. Einmal so hoch angesehen, scheint es für sie beinahe erniedrigend zu sein, sich davon zu lösen, wenn der Ruhm verloren gegangen ist. War die Zeit der Huldigung doch überaus angenehm und sicherlich auch unvergesslich. Da will oft nicht verstanden werden, dass bereits Altes dem Neuen Platz gemacht hat.
Natürlich ist mir bewusst, dass neues Wissen immer auf Altem gründet. Aber es kommen Eigengedanken dazu! DAS ist das, was Entwicklung ausmacht. Sich selbst Gedanken machen,....selbst erleben, forschen........Schlussfolgerungen,.....Erkenntnisse aus allem zu ziehen.



Ich mag Bücher sehr. Das wisst Ihr alle........
Aber stelle immer wieder fest, dass ich lieber zu Neueren greife und die Alten so nach und nach auf dem Dachboden verschwinden .......gerade weil der Inhalt nicht mehr aktuell ist, auch für mich selbst nicht, alldieweil ich mich ebenfalls weiter entwickelt habe.

Aber, wozu sich den Kopf mit Altem voll stopfen, wo es doch so viel Neues zu entdecken gibt.
Natürlich schau’ ich trotzdem ab und an in die „älteren“ Bücher rein. Klar doch....,,und es ist zuweilen komisch oder auch ganz witzig in darin zu lesen.



Auch ich habe viele von den „alten“ Büchern gelesen und einen großen Teil von meinem Wissen daraus. Natürlich ist es auch schön nostalgisch in ihnen zu schwelgen,......Gedichtbände und so, die doch meist auch aktuell bleiben.....klar......schwelge auch mal gern in alten Fotoalben......wobei ich ganz Bücher, und ganz alte Filme, so aus den Fünfzigern, so wie so echt nicht mehr sehen mag, weil sich mir bei der dümmlichen Konversation, gerade bei den Nachkriegsfilmen, schlicht und einfach der Magen umdreht und ich das....so ganz persönlich,....als Zeitverschwendung erachte.

Meine ganz eigene Zeit teilt sich in Kindheit der Sechziger, die Teenie-Jahre der Siebziger, in „DDR-Zeit“, Wende-Zeit und die darauf folgende Zeit auf.
Jede Zeit hat ihre Bücher, ihre Gedanken, ihre Erkenntnisse und Entdeckungen. Auch wenn alles schon da ist und alles gleichzeitig geschehen mag, leben wir doch mit unser5en Körpern auf einer Zeit-Linie.


Alte Bibliotheken faszinieren mich gleichermaßen......von ihrer Ausstrahlung und ihrem Ambiente her. Das „Kloster“ lass ich jetzt mal weg. Jörg würde das natürlich ungeheuer  interessieren. Da bin ich mir ganz sicher! Ich fühl’ mich da eher nicht so wohl......

Und was die angeführten Gegensätze betrifft,.....natürlich braucht es sie um die Welt anzutreiben. Aber braucht es denn wirklich dazu die Männer? Die schon durch ihr x Chromosom, ihren anderen Hormonhaushalt aggressiver sind als Frauen. Und führt mir jetzt keine „aggressiven Frauen an!
WARUM werden Frauen denn aggressiv?
Warum werden Menschen überhaupt aggressiv? Weil ihnen jemanden ans Leder will, und DAS sind bestimmt nicht „die Frauen“,...die sie geboren haben.....



In dem Beitrag auf 3sat wurde ja auch deutlich, was Männer ausmacht und dass die Welt ohne sie friedlicher wäre....und das sagten Männer. Junge Frauen hingegen argumentierten immer noch aus patriarchaler Sichert heraus, was mich immer wieder verblüfft.
Man kann nicht einfach aus patriarchalem Gedankengut heraus interpretieren, ohne zu wissen, was matriarchale Werte überhaupt sind und ohne sich da mal eingefühlt zu haben...und es hat absolut nichts mit Weiber-"Herr"-schaft zu tun.
Die alten M
änner, die da sprachen beharrten merklich auf ihrer Einstellung und den einstig so „tollen“ und „damals“ neuen Erkenntnissen. Aber die Welt geht weiter........




1 Kommentar:

athena hat gesagt…

Nur mal so zwei Dinge: Es gibt schon Bücher und Wissen, das seine Allgemeingültigkeit behält. Verschüttete Weisheiten, die es vor Jahrhunderten schon gab und die jetzt wieder aktuell werden. Von daher mag ich alte und neue Bücher eigentlich gleichermaßen. Wobei ich glaub ich schon verstehe was Du meinst ;-)
Und wg. der "aggressiven" Frauen: Ohne jetzt hier viel sagen zu wollen... Ich kenne gute Beispiele. Meine Mutter ist das Beste. Sie ist wie sie ist und damit hatte ursprünglich kein Mann etwas zu tun...
Aber ich schätze Deine Meinung sehr und verstehe was Du meinst :)