29. September 2014

Brötchen, Semmeln, Gebackenes usw......




Vor kurzem sah ich einen, nein, sogar zwei Beiträge kurz hintereinander, wie unser Brot und unsere Brötchen gebacken werden.....was im Grunde genommen richtungweisend für all unsere „Lebensmittel“ ist.
In erster Linie, sollen sie „schön aussehen“.
Und zweitens muss es ein „vielfältiges Angebot“ geben.
Warum???????
Das „schöne Aussehen“ sowie die „Vielfalt“ gehen zu Lasten unserer Gesundheit! Es wird Gen-gepfuscht und eine Menge „Zusatzstoffe“ sind in den Backwaren, die da eigentlich nicht rein gehören.
Heut’ zu Tage kostet „das Weniger“.....mehr......
Aber auch DAS liegt am „Verbraucher“. Aber nicht nur an ihm allein. Auch an dem, was ihm suggeriert wird. Beispielsweise durch die Medien.
Das Beste wäre, wir hören einfach mal auf den „perfekt aussehenden“ Apfel kaufen zu wollen. Und müssen es beim Bäcker denn unbedingt dreißig oder mehr unterschiedliche Sorten Brot, Kuchen, oder Brötchen sein???
Genügen nicht auch zehn Sorten Brötchen und fünf Sorten Brot???
So hat der Bäcker die Möglichkeit alles selbst zusammen zu mischen. Sich mehr Zeit für die Herstellung zu nehmen.........mehr Qualität anstatt Quantität zu produzieren, was in der Tat für uns alle viel besser wäre!!!
Obendrein gäbe es wieder mehr Bäcker,....Handwerk.......die dieser Tage immer weniger werden.......wenn sie sich nicht anpassen und genauso wie ein Großbetrieb produzieren, weil es sich sonst nicht „lohnt“......
Der Bäcker an der Ecke ist schon lange nicht mehr DAS, was er mal war......aber daran tragen wir auch selbst einen Teil der Schuld.
Mir persönlich genügt ein Mischbrot (mit Sauerteig, so wie es früher einmal welche gab) in vielleicht unterschiedlichen Größen. Und ebenso drei Sorten Brötchen........und da hat der Bäcker auch noch genüg Zeit, deinen Lieblingskuchen zu backen, und zwar SO, dass man davon nicht krank wird! 




Film und Fernsehen
„Prometheus“, Das Jesus-Video“. Nicht schlecht gemacht. Die Schauspieler gut. Über den Inhalt lässt sich streiten.
„Alien“

Über’s Schreiben
Womöglich bleibt Rea doch noch ein bisschen in South Dakota bei Mary und Rodney. Denn sie hat ein nettes Motel in schöner Lage gefunden......

Befindlichkeiten
Es geht so......Schwäche so wie so immer.....und ein bisschen Übelkeit heute. Warum,....weiß ich auch nicht.

Mein(e) Tag(e)
Ruhig, ...zum Glück,....und auch der Abend. Bin gerade deshalb verhältnismäßig zeitig zu Bett gegangen.

Wetter:
Sonnig......und warm......




27. September 2014

Emotionen Gefühle und Empfindungen




Empfinden
Ein wages Gerüst und doch so undenkbar fest. Nicht verrückbar. Nicht zu manipulieren, da sie oft sehr kraftvoll sind und zudem das Denken zur Verstärkung dahinter steht und zumeist den ganzen Körper erfasst.

Emotionen, sind einfach da. Sie gehören zur Intuition.
Gefühle kommen aus dem Herzen und sind ehrlich, aber auch flüchtig und wechselhaft.

Das Problem ist, dass Empfindungen schlecht zu fassen und zu definieren sind.
Daher gibt es wohl auch immer wieder deshalb Missverständnisse mit anderen Menschen. Und jeder hat wohl auch so seine eigens Verständnis dazu.
Und Emotionen Gefühle und Empfindungen sind nicht voneinander getrennt. Sie spielen zusammen und ergeben oft die unterschiedlichsten Bilder zu verschiedenen Zeiten bei dem gleichen Mensch.
Ich glaube das muss Mann/Frau alles erst mal für sich selbst definieren.
Aber dazu muss man reflektieren, nachspüren und .....nicht zuletzt auch darüber nachdenken.

Dazu zwei Links (Link!!!) oder/und (Link!!!), die mir am einleuchtensten mit ihren Inhalten erschienen.
Denn die Auswahl ist groß.....daher sind meine Gedanken dazu noch lange nicht beendet und ich schreibe vielleicht später noch einmal etwas dazu, da dies so wie so eine breite Thematik ist.


Film und Fernsehen
„Supernatural“ und dann husch husch ins Bett. Schlafen. Alldieweil endlich (!!!) mal Ruhe war. DIE feierten gestern woanders.

Über’s Schreiben
Ich bin unsicher, mit dem Reisen. Es ist ein neues Terrine, wenn sie "mit" Gunnar um die Welt reist. Im Grunde ist gefühlsmäßig da kein großer Unterschied zu Schweden. Zumindest (für mich) bis jetzt.
In „Spannende Umgebungen“, wo ich etwas daraus machen könnte, passt Rea nicht hinein. Andererseits birgt Reas gewohnte Umgebung, gleich wo sie sich befinden mag, nicht viel Neues....und es dreht sich immer um die gleichen Themen.
Ich hatte auch schon daran gedacht, sie (erst mal) kurzzeitig mit einem anderen Mann irgendwo stranden zu lassen.

Befindlichkeiten
Es geht mir allmählich wieder besser.  Mann feierte gestern woanders.....
....und ich genieße „jeden Meter Ruhe“, der hier herrscht!
Aber mein Herz klopft noch immer unvermittelt, wenn ich nur an die vergangene Situation denke. DAS ist ungesund!!!!!!

Mein Tag
Lapi- und Ausruh-Tag.....

Wetter:
Nebel......kühl,,......regnerisch....
Heute: Etwas besser.


26. September 2014

So ändern sich die Zeiten........




Ich habe mich schon oft und immer wieder für unsere ausländischen Mitbürger eingesetzt,....viele Jahre lang. War selbst und mein Sohn so wie so von Vorurteilen, Diskriminierung und sogar Gewalt betroffen.
Jedoch wäre es aber auch hilfreich mal darauf hinzuweisen, dass die ausländischen Menschen, die in der (unserer schönen) DDR arbeiteten und eine Zeit lang bei uns leben durften, die Besten ihres Landes waren. Sie wurden ausgewählt und hier her geschickt um zu lernen, damit sie dann die gewonnenen Erkenntnisse in ihrer Heimat anwenden konnten, WENN sie zurückkehrten. (Was ich schon einige Male erwähnte.)
Aber jetzt,......... kommen aus anderen Ländern meist nur noch Wirtschaftsflüchtlinge, Solche, die in ihrem Land keinen Fuß fassen können und Kriminelle zu uns. Wirklich Verfolgte sind sicher nur Wenige darunter.



Und so komme ich halt jetzt mal zu der „andere Seite der Medaille,..... bei allem Mitgefühl und aller Lobhudelei auf die ausländischen Mitbürger, die auch ich bis hierher betrieben habe, muss ich doch mal unsere jungen, männlichen asylantschen Untermieter anführen, die zwar zum Zwecke der Integration hier in diesen Wohnblock angesiedelt wurden, sich jedoch in keinem Fall an die Regeln halten und sich auch nicht anpassen oder integrieren wollen, sondern „ihren Lebens-Art-Stiefel“ durchziehen, sodass niemand hier tags oder nachts schlafen kann.......
DAS schafft nicht nur Probleme und Ärger, die gesundheitsschädigend sind, sondern Zukunftsweisende Vorurteile, und zwar aus der eigenen Erfahrung heraus.
Und mal ganz ehrlich,.....da können wir doch noch froh sein, dass es keine Muslime sind! (Obwohl der eine Mohammed Abdullah heißt und man nicht weiß, was von ihm zu erwarten ist. Andererseits war ich "früher!!!" mal mit einem Abdul ganz gut befreundet!) Denn DIE stehen ja lt. Ihrer Religion als „Auserwählte“ alle über uns „Ungläubigen“. Für DIE sind wir nur Dreck. Das Sandkorn unter ihren Füßen. Und das steht ja so „fest geschrieben“!
(„Islam ist ein organisiertes Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ Younus Shahik – pakistanischer Rationalist und Aufklärer über das Wesen des Islam.)
Aber vielleicht begreift das mal jemand. Vielleicht führt sich DAS mal jemand vor Augen, wenn man Muslimen gegenübertritt, was......sie genau in diesem Moment eigentlich in dir sehen......
Für die bist du ein NICHTS!


Gewalt ist dann und in jedem Fall meist der dumme, patriarchale aber auch ohnmächtige Versuch, sich gegen diese Zwangsintegranten zu wehren. Dennoch kommst du nicht weit im bestehenden patriarchalen System, wenn du die „andere Wange“ hinhältst. Damit, erreichst du gar nichts. Und mit Reden auch nur wenig, wo mir dann oft der Satz: „Ich nix verstehen (wollen)“ entgegenschlägt.

Also passe ich zumindest meine Meinung aufgrund dessen, was ich gerade erlebe an und nehme zu meinem ehemaligen Standpunkt, den ich gute 40 Jahre vertrat, nun aus den zuletzt gewonnenen Erfahrungen einen ganz andere Haltung ein.(....was mir eigentlich selbser so ganz und gar nicht gefällt.)
Was aber niemals bedeutet, dass ich Gewalt befürworte!!!
Ich rede selbstredend......mit (der mir noch möglichen) Geduld so lange auf die Leute ein, bis sie vielleicht verstehen, was ich von ihnen will.
Aber was,.....wenn nicht? Was, wenn sich durch Reden nichts ändert?
Nun ja, dann bleibt immer noch der mühsame, bürokratische Weg, der in den meisten Fällen so wie so zu nichts führt......

Ich sagte es bereits einige Male,....ich bin des Kämpfens müde. Beschreite zunehmend die kürzesten Wege zum Ziel. (Egal, wie die aussehen......)
Ja, ich werde wohl Not gedrungen zur „Gegen-Agitatorin"...um meiner Ruhe willen.
-------
Ich habe jetzt die ganze Zeit überlegt, ob ich das so schreibe. Aber was wahr ist, muss wahr bleiben........denn lügen hat man mich nicht gelehrt.......



Film und Fernsehen
„Falling Sky“ beendet. „Criminal Minds“ geguckt. In den Werbepausen „Harry Potter“. Und jetzt werde ich mir aus meinem reichhaltigen Fundus von Serien und Filmen für heute Abend etwas aussuchen.


Über’s Schreiben
Meine derzeitige „reale (körperlich-psychisch-seelische) Verfassung fließt natürlich bei Rea mit ein. Also brauche ich ein Ereignis, um auch dort meinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen.

Befindlichkeiten
Nicht gut.....

Mein Tag
Kampf-Tag....und -Nacht
Wetter:
Grau in grau. Kühl.

Nervig
....alles Laute

22. September 2014

Intuition und Urvertrauen




Ich sollte echt und stets meiner Intuition folgen.
(Wurde mir heute wieder deutlich vor Augen geführt, als ich aus dem Haus ging. Mein erster Blick fiel unwillkürlich auf den Regenschirm und ich wollte schon danach greifen. Aber dann schaltete sich das Hirn/Denken zu: Ach nee, brauchste nich....)

Und dann wurde mir gezeigt, dass ich mit meinem Urvertrauen vollends richtig liege.
(Als ich in der Physio angekommen war, begann’s zu regenen. Ich war schon drauf und dran zur Dibin zu werden, und irgendwo, in dem Wartezimmer eines Arztes einen Schirm zu klauen. Wo ich eben grad' vorbei gehe...Aber irgendwie, so ganz tief drinnen wusste ich, wenn ich das Haus verlasse, hört der Regen auf........und es war so. Nix mehr Regen – Sonne! Ich lief nach Hause und als ich dort ankam.......regnete es weiter......bis jetzt. Danke!!! 
Warum habe ich in solchen Situationen dieses wirklich tiefe Ur-Vertrauen? Weil........)
Ich weiß, dass es so sein wird,...und schon ist es so.

(Und es war bis jetzt tatsächlich immer SO.)


Mit „kleinen“ Dingen geht das doch super. (Spielereien, wie Ampeln und Parkplätze.)
Wenn ich das jetzt auch noch mit Größeren hin bekommen würde.......!
Zum Beispiel, was die Gesundheit betrifft!!!
Auch wenn ich dran arbeite, tue ich mich da wahrscheinlich immer noch zu schwer? Zweifle vielleicht einen Moment zu viel....oder so?
Womöglich, weil ich hier schon Niederlagen erlitt? 
Ja. Kann sein......

Aber auch hier macht Übung die Meisterin......und bloß nicht aufgeben!!!
Die Hoffnung stirbt zuletzt!
(Auch wenn ich den Satz nicht so besonders mag,.....er stimmt...)



Film und Fernsehen
„Ich habe die „Falling Sky“ Serien angefangen. Hatte die erste Staffel vom Fernseher aufgenommen.
Was mir daran überhaupt nicht gefällt, ist das ganze militante Gehabe like U.S.A....und dann noch mit Flagge und so.  Finde ich voll daneben. Und auch dieses „Vater-Sohn-Ding“, dass ständig so in den Vordergrund gespielt wird. Als gäbe es keine Mütter und Töchter. Aber gerade diese Beziehung, zwischen Mutter und Tochter, wurde vom Patriarchat so gründlich zerstört, dass man sie nirgendwo als etwas Positives zeigt.....Da sind Frauen halt eher/immer "Konkurrentinnen".

Über’s Schreiben
Ich hab’ immer noch keine Ideen, was jetzt so in Kanada passiert......hmmmm....???

Befindlichkeiten
ße weh,...Krämpfe,......Missempfindungen,.....alles juckt....
Wetterfühligkeit.

Mein Tag
Viel Lapi war drinnen.....im Tag...und Fernsehen. Und wegen Fatik auch sonst nicht viel mehr als Eigenpflege und –versorgung + 2 Maschinen Wäsche im Keller aufhängen.
Jörg ist von seinem Freund zurück. Er hat noch eine Kaffeemaschine mitgebracht.......hmmm....na ja....

Vielleicht können die alsylantischen Leute unter mir doch lesen. Zumindest war jetzt 2 Tage lange Ruhe und ich konnte endlich schlafen!
Ich hoffe es bleibt so!!!

Mein Sohn wird ab nächsten Monat sein Auto still legen müssen. Kein Geld für die Reparaturen und den TÜV.

Wetter:
Regnerisch. Zwischendurch auch mal Sonne. Kühl!


21. September 2014

fb und so......




Bei fb geht es mir nicht darum so viel wie möglich likes zu erhaschen. Genauso, wie es mir hier nicht um Kommentare geht.
Gut, zugegeben, früher habe ich mich auch gegen fb verwehrt. Aber ich seh’ halt jetzt auch den Nutzen. (Mal ganz abgesehen vom Zuckerberg, der Millionen damit verdient.)
 Zum Beispiel kann ich bei fb Informationen schnell an die Menschen bringen. Was auch für mich eine hohe Priorität hat. Und bei Fragen kommen meist auch schnell ein paar Antworten. Gerade erst gehabt. (Wegen den Kaktusfeigenstacheln.) Ich bin totzdem nicht jeden Tag da drinnen........
Klar ist bei fb auch schnell alles wieder vergessen. (Da greift die „Schnelllebigkeit“.) Schließlich hat uns der patriarchale Kapitalismus eine Gesellschaft der schnellen Vergänglichkeit geschaffen/gebracht. Aber es ist ja so wie so alles in ständigem Wandel. Also, warum nicht dabei sein......
Und klar wird fb auch von allen möglichen Leuten "be-nutzt."
Fb ist eine Sache, weder gut noch böse, die man eben nutzen kann. Das WIE bleibt einer dann selbst überlassen. Wohl ein bisschen ähnlich der Magie.......


Film und Fernsehen
„Dance me outside“ am Nachmittag.  (Link!!!)
Zuerst der deutsche Film „Monsoon Baby“. Der mich schon ziemlich berührt hat. Wieder ein eindeutiger Hinweis darauf, dass Männer immer noch viel zu viel Macht über Frauen haben. ....und da habe ich kein Mitleid mit dem verprügelten Mann.....
Später: „Der Adler“ am Abend.

Über’s Schreiben
Ich bin mir noch nicht darüber einig, was Rea nun in Kanada erlebt und in wie fern sie detailliert darüber berichtet. 
Im Augenblick scheint so wie so ein bisschen die Luft raus zu sein. Und von den Reisen wollte ich eh nur bruchstückhaft berichte.

Befindlichkeiten
Viel zu gestresst,....angespannt,.....unruhig. Nicht gut geschlafen......nicht gut für die Gesundheit. (Wenn Frau andauernd das Gebrabbel von anderen Leuten im Ohr hat. Denn DAS, ist wie Psychoterror.)
Die Kaktusfeigenstacheln scheinen tatsächlich nun alle raus zu sein.

Mein Tag
Ruhe suchend.......
Abregend......
Einkehrend......
Am Ende sogar aufatmend........Stille....für eine Nacht.
Aber vielleicht hat Mann sich wenigsten einmal „meinen Hinweis“ zu Herzen genommen:
„Please quiet here!!!
From ten o’ clock
(22.== Uhr/10.00 p.m) in the evening!
Silence!!!
You unterstand?
Other people must work and sleep.“

Und eigentlich wollte ich heute den Lapi gar nicht anmachen......

Wetter:
Durchwachsen. Verhältnismäßig warm.



19. September 2014

Nervig bis heiter




Genau genommen mag ich keine Musik mehr hören. Nichts Lautes um mich herum. Denn die Welt der Menschen da draußen, und jetzt auch noch hier drinnen im Gebäude, ist laut genug.
Da bin ich froh um jede ruhige Minute!!!
Offensichtlich überlebt man nur in dieser Welt, wenn man noch lauter ist als all’ die anderen. 
Aber.....laut, „dynamisch“ (das (neue) „Zauberwort“ dieser Zeit), sichtbar auf-zu-trumpfen, kostet mich einfach zu viel Kraft..........
Mit zunehmendem Alter (und zunehmender Feinfühligkeit, Hellhörigkeit usw.), schätze ich die Stille und Abggeschiedenheit. 
 

Film und Fernsehen
„Poltergeist“ – alle drei Filme
Irgendwie ist es merkwürdig die alten Filme doch eher gelassen anzusehen, die einer früher mal einen Schauer über den Rücken gejagt haben.

Über’s Schreiben
Rea ist auf dem Weg nach Ashern, Manitoba. Sitzt schon im Flugzeug.
Es war eine schnelle Entscheidung....

Befindlichkeiten
Es piekt immer noch an den Händen. Mal da, mal da. Da ist das OP-Besteck (Nadel, Pinzette, Cutasept) nicht weit.
Die Augen sind (vom vielen fernsehen) rot und jucken. Also wird’s Zeit auszuschalten. fb spar’ ich mir heut.

Mein Tag
Wärme lähmt mich – Fatik. Ausruhen und immer mal wieder aufstehen, um was zu tun. So nebenbei auch die innerliche Unruhe besiegen. Weil’s schon wieder mal zu laut von unter ist.
Da werden Türen geschlagen, und provokant ist Mann so wie so. Das ist halt die Jugend, die wohl überall gleich ist auf der Welt. In diesem Alter denkt man, die Welt gehört einem......man weiß alles, hat in jedem Fall Recht und kann machen was man will.......
Es passt einfach nicht! Warum quartiert man diese Leute hier ein???
Hundert Meter weiter vorn sind in einem Aufgang alle Wohnungen frei. HIER wohnen nur ältere Leute und welche die Schichten arbeiten müssen.
Unsere asylantischen Gäste haben natürlich nichts zu tun und können die Nächte durchmachen. (Nervig:)

Wetter:
Heiter. Obwohl's heute früh ziemlich trüb aussah......
Aber das Wetter ändert sich auch mal ganz schnell......

18. September 2014

Tun, was nötig ist......




Wenn du selbst deinen Hintern nicht hebst, nicht tust was nötig ist, dann kann auch nichts „werden“, nichts passieren, nichts geschehen. Denn so von ganz alleine geht’s nun auch nicht. Und auch nicht „nur“ mit Magie. Es braucht das eigene Handeln, das Vertrauen in sich selbst und......das Urvertrauen, dass alles genau richtig ist....wie es sein soll.
Ja, da bin ich doch schon manchmal ein bisschen phlegmatisch. Schieb auch gerne mal, vor allem zunehmend, das Handeln auf andere ab.........worauf ich mich natürlich nicht immer und absolut verlassen kann. Genau DASS kann ich dann doch nur „auf mich selbst“.


Film und Fernsehen
Nichts.....ich saß am Lapi.....

Über’s Schreiben
Ein „Rundblick“ – New’s und doch Kanada als erstes Reiseziel.
Es ist mir schon bekannt und ich brauche daher nicht all’ zu viel zu recherchieren.
Rea genießt Gunnar. Ist glücklich mit ihm zusammen zu sein. Dennoch denkt sie immer wieder über seine (Un-) Treue nach.

Befindlichkeiten
Zweite Finger-OP, mit Kernseifen- und Salzbad.
Ich hab’ noch mal da drinnen rum gestochert. Hab’ aber nicht wirklich gesehen, was ich da mache.
Na ja, jedenfalls pickt es jetzt nicht mehr. Der Quälgeist „scheint“ raus zu sein. Obwohl die Stelle immer noch druckempfindlich ist und ich mir nicht ganz sicher bin, ob nicht doch noch was hängen geblieben ist.

Mein Tag
Mutig! (Finger-OP.)....und auch anstrengend.....der Tag im Ganzen.
Und schon mal im Krankenhaus angerufen....wegen der Chemo-Pause. Muss aber noch mal. DAS könne nur die Chefärztin entscheiden.....
In jedem Fall will ich das geklärt haben......


17. September 2014

Eine Frage der "Einstellung"




Energie folgt der Aufmerksamkeit. Ja. Das tut sie.
Da, wo meine meiste Energie hin fließt, folgen ihr auch die Leser.
Was nichts anderes bedeute, als dass Reas Blog jetzt besser besucht ist als „meiner“. Aber da sie ich ist und ich sie,.....ist es gleich......und außerdem, schreib ich so wie so irgendwie das meiste für mich. 
Aber es gibt in der Tat einige Themen, auf die ich auch immer wieder aufmerksam machen möchte. Wie beispielsweise das Matriarchat, die "andere Menschheitsgeschichte, nach wie vor die Magie (Quantenphysik) und Tatsachen, die viele immer noch als Verschwörungstheorie abtun.



In Anlehnung an den Inhalt von Reas Texten, habe ich „mit ihrer Hilfe“ (ha, ha....) erkannt, dass schlechte Mantren nicht gut sind und ich mein  Denken diesbezüglich umstellen muss.
Natürlich fällt das manchmal schwer.
Aber dann sag`ich mir:
„Ich bin fröhlich, heiter und gelassen.“....und ziehe die Mundwinkel hoch.....solange, bis ich dann doch irgendwann tatsächlich lächeln muss.
(Und was soll schon passieren, wenn ich (eines Tges) sterbe. Hauptsache es geht schnell.“
(„Und wenn nicht, findet sich vielleicht andere Möglichkeiten....“)  )

Manchmal sieht das alles so aus, als ob ich mich ständig im Kreise drehe. Habe manchmal das Gefühl, dass ich immer wieder am selben Punkt ankomme, aber dann auch wieder nicht.........
Das sind wohl die spiraligen Kreisläufe, die da wirken........




Film und Fernsehen
Erst wollte ich mir einen „alten Schinken“ ansehen. Blieb aber dann bei Dokumentationen über Afrika hängen.

Über’s Schreiben
Erstaunlich wie leicht das jetzt alles ist....zu „verbinden“.
Ich möchte Rea jetzt wirklich mal „auf Reisen“ schicken.....

Befindlichkeiten
Besser als gestern. Zumindest im Kopf.
Aber das liegt wohl daran, dass ich WILL, dass es mir besser geht.........
Denn genau genommen war es, insgeamst gesehen, nie wieder „gut“, seitdem die Krankheit begann.......
Und der blöde Stachel im Finger nervt!!!

Mein Tag
Tags über ruhig.....und ich habe die Ruhe gebraucht!!!
Am Abend wurde es wieder mal „bewegter“.
Auch dem Jörg ging’s etwas besser. Er hat die Arbeit mit anderen Schuhen gemeistert, die seinem Schritt wohl besser „angemessen“ waren.
Und die Mutter wieder mit den üblichen „unterschwelligen“ Vorwürfen.....was soll’s. Mein Sohn ist neunundzwanzig. Was zwar nicht heißt, dass Mutter sich keine Sorgen mehr machen müsste, aber so allmählich sollte Oma verstehen, dass er als „Erwachsen“ gilt.

Nervig:
Skydrive wurde zu Ondrive.
Diese ewigen Umstellungen. Das Einloggen war kaum zu finden und geht „verschlungene“ Wege, die man erst mal finden muss!!