10. November 2014

Es ist nicht die Natur des Mannes ein Krieger zu sein und Gott die MUTTER braucht keinen Heros

(Link!!!)


"Es ist nicht die Natur des Mannes ein Krieger zu sein. Tatsächlich wissen wir heute aus der Patriarchatskritikforschung, dass eine diesbezügliche Ideolisierung der Männer erst mit dem Ende der Matrifokalität, zu Beginn des Metallzeitalters, in der Bronzezeit begann. Paralell hierzu finden wir zu diesem Zeitpunkt die ersten Blutopferkulte, also in der Zeit, wo die ersten Männer sich zu Göttern machten und die unheilige Allianz zwischen politischer Herrschaft und patriarchaler Theologie begann. Diese politische Theologie, die mit der auf Herrschaft ausgerichteten sogenannten Heiligen Hochzeit durchgesetzt wurde, markiert den Beginn des patriarchalen Zeitalters und die missbräuchliche Implementierung des Mannes als Krieger. Der Krieger ist nämlich nur dem Herrscher nützlich und dieses Rollenbild  ist wider die Natur, die bekanntlich eine Mutter ist
In der Steinzeit, der Zeit der heiligen Steine, in der auf Matrifokalität gegründeten Zivilisation der Mütter, finden wir die Rolle des Kriegers nicht, denn Gott die MUTTER braucht keine Krieger und auch keinen Heros. In einer Zeit, wo die Welt zum wiederholten Male von einer Blutwelle der fehlgeleiteten, einem patriarchal-monotheistischen Gott dienenden Krieger terrorisiert wird, ist es sinnvoll, sich der Sinnlosigkeit der Rolle des Kriegers bewusst zu werden. Erinnern wir uns daran, dass die Natur als göttliche Mutter andere Wege geht, nämlich die des prallen Lebens, in der der Tod als Bestandteil des Kreislaufs miteingebettet ist, aber nie ideologischer Selbstzweck, um die mütterliche Natur zu überwinden und sie durch eine väterliche zu ersetzen. Erinnern wir uns also lieber wieder an die uralte Religion von Gott der MUTTER, damit wir die Rolle des Kriegers endlich überwinden können. Es ist genug gestorben worden! Die Erde ist des sinnlosen Blutvergießens überdrüssig."

Kirsten Armbruster