31. Dezember 2014

Happy New Year




Happy New Year !!!  

Alles Gute Euch allen im Neuen (Kalender-) Jahr!

 

29. Dezember 2014

Ich lass' nicht mehr zu.......




Ich lass’ mich nicht mehr fassen,......nicht mehr be-greifen und nicht mehr ver-stehen von irgend-wem!
Wozu sich nach 53 Jahren noch erklären oder rechtfertigen? Und vor allem, vor wem? Außer vor mir selbt...... gibt es niemanden mehr, wo das nötig wär'.
Mehr als ein halbes Jh dürfte genug gewesen sein, um mich durch alle Schichten der alten Konditionierungen hindurch kennen zu lernen und.......in jedem Fall für meine Handlungen einzustehen.

Gedanken-Bröckchen
< Man hat mir nicht beigebracht zu hinterfragen. Dahinter zu sehen und etwas ändern zu wollen. Nur zu akzeptieren was ist. Was ebenso seine Berechtigung haben mag. Aber zwischen beiden zu unterschieden,....lernt nur das Leben selbst.

Film und Fernsehen
Eine Kassette mit einem schwedischen Film. Zwischendurch auch mal „Criminal Minds“


Über’s Schreiben
Rea hat wichtige Entscheidungen zu treffen, wie Rosi auch.
Das Gedankenkarussell dreht sich.

Befindlichkeiten- Stimmungs- und Gefühlstagebuch
Brennende, krampfende Füße, dass ich kaum auftreten kann.
Kopfschmerzen.....und ein wenig gestresst.



Mein(e) Tage
Hab’ die Bürgermeisterin heute gesprochen. Sie lief gerade von Asylantenunterkunft zu Asylantenunterkunft und lud sie für den nächsten Tag zum Gespräch ins Rathaus ein. Was sicherlich seine „prestigeträchtigen Gründe“ haben wird. Ein nettes Foto für die Presse. Ach, wie Asylanten freundlich wir doch sind!
Auf meine Frage, ob es sich lohne zu bleiben, oder es doch besser wäre umzuziehen, wurde zwar viel gesprochen, aber, wie das bei Politikern so üblich ist, NICHTS ausgesagt. Also bin ich genau genommen so schlau wie zu dem Zeitpunkt, bevor ich sie traf.
Jörg ist unumstößlich davon überzeugt umzuziehen. Und das vor allem VOR dem Sommer. Denn dann, wird es bekanntlich, erst richtig schlimm.
Mein Sohn hat andere Sorgen. Die gleichen wie ich damals bei meinen Eltern zu Haus’.  „Zieh aus.“, hab ich ihm geraten.

Wetter:
Schnee und kalt. Kein Sonnenstrahl......

Genervt.....
....von der gereizten Stimmung allerorts.


28. Dezember 2014

Lügen und sich selbst verzeihen




Schon eine ganze Zeit lang vermutete ich, dass mir meine Eltern nicht wirklich Wichtiges mit auf den Lebensweg gegeben haben. Eigentlich war es doch stets so, dass ich aus dem, was mir bisher in den letzten 53 Jahren so begegnet ist,  meine eigenen Lehren zog. Klar, hält Frau sich nicht immer strikt an ihre Erkenntnisse. Wiederholt die gleichen Fehler gelegentlich wieder und  wieder......das kennen sicherlich doch die meisten von uns..........denke ich mal.



„Du sollst nicht lügen!“
Ha, ha! Was für eine Farce! Jeder Mensch lügt dir die Taschen voll. Ob er’s nun bemerkt oder nicht. Manch’ Leben besteht offenkundig nur aus einer Menge Lügen.
Denn Lügen scheinen heut’ zu Tage chic zu sein........
„Ehrlich währt am längsten.“
Was für ein Quatsch!
Was ist schon „Wahrheit“. Ständig überschätzt, verbogen, hin gedreht, wie jeder sie eben für sich braucht!
So fühlt Frau sich doch verarscht, wenn sie die Regeln stets befolgt.
Fazit: Schluss damit!!
Vielleicht sollte ich es in Zukunft mit der Wahrheit genau so halten, wie die meisten Menschen: Lügen, dass sich die Balken biegen. Verwirren, falsche Informationen streuen.  Nur vermute ich ganz deutlich, dass ich eben DAS nicht kann........Vielleicht bin ich deshalb so wie ich bin und werde ständig angegriffen,.....weil ich einfach aus dem Herzen spreche, was mich bewegt,....und das oft ohne vorher oder weiter darüber nachzudenken......dass ich auch „lügen“ könnt’!
„Lügen“ ist hier jedoch „relativ“ zu sehen......denn die Möglichkeit infolge veränderter Informationen seine Meinung zu ändern, behalte ich mir seit Neustens doch stets vor.  Und auch, dass ich mir doch alles verzeih’ .......



Gedanken-Bröckchen
< Alles ist stets eine Sache des Standpunktes, der nach belieben von jedermann manipuliert werden kann............

Film und Fernsehen
Mal die Vikinger. Mal „Dem Himmel so fern“. Toller Film!...übrignes.

Über’s Schreiben
Rea und Rosi gleichen sich im Leben immer mehr an.
Rea erfährt ebenfalls eine Wende in ihrem Leben. Bekommt ein Angebot und zieht womöglich mit Gunnar nach Deutschland um.

Befindlichkeiten- Stimmungs- und Gefühlstagebuch
......eher ängstlich und in Sorge vor all der Arbeit, die mir bevorsteht und ich womöglich schlecht bewältigen kann. Wo ich doch merke wie mich die MS im alltäglichen Leben beeinflusst mit Krämpfen, Kraftverlust, Schwindel und daher auch schwankendem Gang.



Mein(e) Tage
Die Wohnungsbesichtigung wurde abgesagt. Na ja,....dann halt nur der Besuch bei den Eltern.....
Am Abend noch einmal ein nettes Telefongespräch mit Frau Müller aus Königsee, der das Haus in Geiersthal gehört, auf das wir ein Auge geworfen haben. Denn als wir in Lichte waren, haben wir es uns zumindest mal von Außen angesehen. Die Lage sagt mir mehr als zu. Direkt am Wald!
Überdies habe ich Änderungen im Blog vorgenommen. Keinerlei Öffentlichkeit mehr. Keine Mail Adresse und schon gar keine Telefonnummer. In meiner Situation kann ich nicht noch Trolle brauchen.

Wetter:
Sonnig heute und kalt!


27. Dezember 2014

Alles ist Eins - Die Abschaffung der Religionen



Alles ist Eins.
Und alles kann und wird mit allem in Verbindung gebracht.
(Gleichgültig wem’s nützt und in welcher Weise.)


Derzeit dient alles als Beispiel für Fremdenfeindlichkeit.
Da bleibt sogar das Kripperl nicht verschont.
Bei fb gefunden: „Bei einer Weihnachtskrippe ohne  Araber, Afrikaner, Juden und Flüchtlinge, bleiben nur noch Ochs und Esel übrig.
Merken wir überhaupt noch wie arg hier Propaganda betrieben wird und wie sehr wir mit dem Mainstream schwimmen?
An die armen, alten Leute, die durch die Politik der Mächtigen zwangsintegriert werden, und sich mit dieser Situation auseinander setzen „müssen“, denkt hier keiner. Mag sein, dass bei Vielen Vorurteile herrschen. Was man bei mir nun überhaupt nicht sagen kann. Was ich hier noch einmal und immer wieder ganz deutlich betonen möchte!!!
Der Grund ist klar und deutlich an meinem Namen zu lesen und dürfte jeder einleuchtend sein! (Ich gab sogar ein Weihnachtsgeschenk an unsere asylantischen Untermieter.) 
Aber trotzdem wünschte ich mir JETZT nicht, vro allem in Alter und Krankheit, in einem Ausländerwohnheim zu residieren, in welches ich jetzt zwangsweise eingewiesen wurde, weil ich nun mal hier lebe und schon vorher hier wohnte, also bevor man beschloss diese Wohnungen für Asylbewerber zu nutzen.
...und ich lass’ mich auch nicht aus meinem „Heim“ vertreiben. Zumindest habe ich das nicht wirklich vor, auch wenn ich im Augenblick nach anderen Wohn-Optionen Ausschau halte.
Sonst wäre ich ja ein „Flüchtling“ vor den „Flüchtlingen“!


Heute fand ich folgendes auf einer fb Seite:
Flüchtlinge laufen völlig unkontrolliert durch Deutschlands Straßen, Weihnachten wird abgeschafft, Meinungsfreiheit wird gestrichen und Muslime planen einen neues Kalifat im Herzen Dresdens.
PEGIDA ist außer sich … wir auch (nur lässiger).
Ja. Stimmt. Wir Flüchtlinge laufen unkontrolliert durch Deutschlands Straßen. Suchen neue Unterkünfte.
Weihnachten verkam zum Fest des Konsums.
Und Meinungsfreiheit wird mit Angriffen und Androhung von rechtlichen Schritten und Gefahr geahndet.
...und was Muslime „planen“....liest man besser im „Koran“!
Soviel zum deuten und „auslegen“............smile........



Ich bin weder für noch gegen PEGIDA. Die sich im Grund ja explizit gegen den Islam richten. Und was ich von all’ dem halte, darüber schrieb ich bereits genug.
Aber genau genommen bin ich gegen jegliche Art von Religion.......wenn Frau es mal gründlich betrachtet. Denn genau die Frauen kommen da immer zu kurz. Sind Zuarbeiterinnen der Männer. Sogar im Buddhismus.
Denn Religionen waren stets ein Punkt für Menschen, im Großen wie im Kleinen, aufeinander los zu gehen.
Also, schaffen wir sie ab! Dann braucht auch kein Mensch die PEGIDA mehr,.....oder Welche, die dagegen demonstrieren.


26. Dezember 2014

Bunt ist das Volk



Bunt ist das Volk!
(....brav und gehorsam.)
Ja, in der Tat, „bunt“ ist die Welt, sind die Menschen, Völker und Kulturen.
Und auch Völkerwanderungen hat es schon immer gegeben.
Daran besteht keinerlei Zweifel!
Aber alles hat seinen.....Platz.


Sind wir doch einmal ehrlich. Wir sehen das alles ein bisschen zu verklärt.
Klar könnte man sagen, da ist die Schuld unserer „Väter“.
Aber....zum einen gibt es keine Schuld, und wenn es eine gibt, dann ist es die der Mächtigen. Nicht die der armen Leute. Gleichgültig wo und zu welcher Zeit auf dieser Welt.
Das Volk....hat immer für seine Herr-scher, Könige und Kaiser geblutet.
Nicht umgekehrt!
Das „Vater“- Land hat immer seine „Opfer“ gefordert.....nachdem es ohne Gnade verpflichtet und eingefordert hat,....ohne etwas zu geben. Und noch heute leistet man den „Eid“ aufs Vater-land. (Ein Mutterland hätte das nicht nötig. Da wäre Loyalität und das Wissen um seinen Platz eine Selbstverständlichkeit. Da würde auch nichts eingefordert und Kriege.....gäbe es nicht.)


Aber zurück zum eigentlich Pro-blem.
Ist es nicht eigentlich so, dass zumeist nur junge Männer als Flüchtlinge in europäische Staaten kommen? Woran liegt das denn wohl?
Die „Jungen“ sind schon immer „ausgezogen“, um die Welt zu bereisen. Um Abenteuer zu bestehen und erwachsen zu werden. Das galt einmal als Initiation.
In Afrika müssen noch heute die jungen Männer in den Busch gehen, um einen Löwen zu töten. Das ist ihr Männlichkeitsritual. Die Aufnahme in die Erwachsenenwelt.
Heute ist das nicht viel anders wie früher. Junge Männer ziehen aus, um Abenteuer zu bestehen, die nicht selten das eigene Leben gefährden, wie wir es aus den Märchen der Kindertage kennen. Und nachdem sie die Welt gesehen und etwas gelernt haben, kehren sie, für ihre Verhältnisse, reich beschenkt, zu ihren Familien zurück.



Die Mehrzahl dieser Menschen, die in europäische Länder „flüchten“, sind Wirtschaftsflüchtlinge (die mazedonische Familie unter uns, war überhaupt nicht „arm“, denn sie zeigten uns Fotos von ihrem zu Hause.).....und ich will jetzt nicht sagen „Abendteurer“. Denn das wäre dann doch ein wenig zu viel der Ironie.
Fakt ist, dass es Geld braucht für Schleußer und Überfahrten, um überhaupt hier her zu kommen. Warum nehmen sie dieses Geld nicht, wenn sie schon so arm sind, und wagen genau damit in ihrem Ländern einen Neuanfang?!
Aber da käme man nicht in den Genuss des Abenteuers. Andere Städte und Welten zu sehen und dabei „zumindest die Ausgaben wiederzubekommen.“....und nebenher noch in diesen Ländern verhältnismäßig „sicher“ zu sein.


Mein verklärter Blick auf diese Leute hat sich mit „der Nähe“ zu ihnen gelichtet und geweitet. Denn diese jungen Männer selbst haben mir das erzählt......eben WEIL ich weder Fremdenfeindlich, noch ein Rassist noch gegen Ausländer bin. Sonder damals wie heute immer den Weg der Kommunikation gegangen bin. ABER,....ich lass mir von KEINER!!!!!! Seite den Blick verschleiern!!! Alldieweil ich ohne Vorurteile bin!


Diese Zeilen schrieb ich vor etwa vier Wochen: Es ging dabei im Wesentlichen um Anonymus.
Es ist schon komisch, wie leicht wir hier Geborenen immer wieder auf diese „rechte Falle“ reagieren. Wie die Geschichte der braunen Brut noch immer durch unsere Schlüssellöcher kriecht und uns auf der Schulter hockt. Sei nur schön brav! Halt den Mund. Reiß die Klappe nicht auf. Ach, herje noch mal. Ich will ja bloß nicht als rechts gelten. Wir beschreiten ständig einen Ausweich-Zickzack-Kurs. Nur nicht über die vorgegebenen Lienen treten!
Wer nicht wagt, wird nichts erreichen......und umso mehr dem gleichen Ziel folgen, umso besser.
Aber wer nicht Fraus oder Manns genug ist zu beweißen, dass er/sie die Geschichte, an der ICH jetzt nichts mehr ändern kann, endlich mal überwunden und hinter sich gelassen hat,........ um im Heute und jetzt zu leben, die ganze Sache mal objektiv zu sehen und der heutigen Zeit angepasst........ der steckt selbst noch bis zu den Knien im braunen Dreck. Oder ist genau der Feigling, der Gutmensch, der Mitläufer, den er selbst gern beschimpft. Man denke nur mal fast ein ganzes Jh zurück.....zu Beginn der „braunen Zeiten“.
Alles ist stets eine Sache des Standpunktes, der nach belieben von jedermann manipuliert werden kann.........


  
Gedanken-Bröckchen
< Alles ist stets eine Sache des Standpunktes, der nach belieben von jedermann manipuliert werden kann.........Aber Salome war weise und ließ sich den Blick nicht verschleiern. Verschleierte stattdessen den Blick ihres Gegenübers.....aus der Not heraus, weil Frau im patriarchalem Getriebe so machtlos war und in vielen Teilen der Welt immer noch ist, und aus diesem Grund besser und erfolgreicher aus dem Hintergrund agierte. (Wir Frauen durchschauen so nach und nach alles und kennen doch alle diese kleinen Tricks....(die  vor allem WIR in einer Männer dominierten Welt brauchen, um zu überleben!))

Film und Fernsehen
Abschluss der 8. Staffel von „Supernatural“

Über’s Schreiben
Hat ein paar Tage Pause.

Befindlichkeiten- Stimmungs- und Gefühlstagebuch
Ähnlich wie gestern.......

Mein(e) Tage
Gedanken darüber, dass ich oft nur gar zu gerne aus meiner Haut schlüpfen möchte, um all die Schmerzen des Körpers nicht mehr ertragen zu müssen.
Diskussionen mit Jörg übers Umziehen. Dabei sind wir übereingekommen, dass wir uns erst mal mehrere in Frage kommende Wohnungen ansehen und wirklich genauestens hinschauen, hinhören und hin fühlen, ob es auch das „Richtige“, bis zum Ende für uns ist.

Wetter:
Heiter und sonnig heute Morgen. Aber Wolken ziehen auf.


25. Dezember 2014

Ach könnt’ ich doch nur.....in die Zukunft sehen....



Smile....und vielleicht kann ich das ja auch und sollte das dann auch tunlichst mal erledigen!


Ich bin jetzt schon hin und her gerissen, ohne dass ich überhaupt die erste Wohnung, die in Frage käme, besichtigt habe.
Eigentlich will ich hier ja gar nicht weg. Ich war froh hier angekommen zu sein. Eine kleine, überschaubare Wohnung zu haben, nicht direkt an der Hauptstraße, aber im Zentrum, wo ich alles, Ärzte, Physiotherapie und Einkaufsmöglichkeiten, per pedes erreichen kann. Von niemandem abhängig bin, der fahren müsste und damit und vor allem selbstständig bin.
Des Weiteren war ich endlich von zu Hause wieder raus. Denn es brauchte dringlichst „Abstand“ zu den Eltern......und damals auch vom Sohn.
Das dritte Stockwerk war ebenso bewusst gewählt. Ein bisschen weit weg von dem „Sumpf“....da „unten“ und auch etwas Training für die Beine. Selbst die Wohnung konnte keine andere sein. Frisch gemalert und saniert vom Vormieter. Samt Fliesenspiegel in der Küche. Wir brauchten kaum etwas zu tun. Sogar die Farben der Tapeten waren super abgestimmt. Mein Zimmer in orange....wie gewünscht und vor allem....bis oben auf dem Berg. Ein wunderbarer Aus- und Rundblick in die Ferne....gut 30 km. Die Krähen und Elstern fliegen am Fenster vorbei und ich sah das erste Mal "bewusst" die Sonne als einen roten Ball am Horizont aufgehen.......was für ein Naturschauspiel!
Also alles „optimal“!


Na ja, nicht ganz. Da ist ein Spielplatz gegenüber und im Sommer sitzen die Asis draußen und grillen. Saufen und grölen bis in die Nacht. Okay....dann halt das Fenster zu und zur anderen Seite auf......das kann Frau noch verschmerzen...aber auch nur zur Not...und mal einen Tag/Nacht. Denn ich vermute, dass hat man mittlerweile fast überall (wo bezahlbare Wohungen zu mieten sind).
Und jetzt??? ....ist der Lärm auch noch unten und vor allem über mir.
Wüsste ich nur, dass die Politik sich alsbald ändert. Aber darauf kann ich wohl nicht vertrauen.......und dann ist dieRuhe auch nicht sicher. (Ich weiß. NICHTS ist sicher!)
Im Allgemeinen ist hier eine Fluktuation. Die Asylanten kommen und gehen. Meist im Viertel- oder Halbjahrestakt. Und auch sonst ist viel „Bewegung“ drinnen. Täglich....Die kommen und gehen. Ein paar schlafen. Andere nicht. (Na ja, bei 10 Mann auf 56 Quadratmeter bleibt die Individualität auf der Strecke). Oder da kommt Besuch und es wird gefeiert. Mann, und jetzt auch Frau, hat ja sonst nichts weiter zu tun. Kochen, essen, duschen, schlafen (fi...), einkaufen, sau....ähhhh....trinken, feiern, Punkt!



Alles in allem hadere ich mit mir.
Angebote gibt es genug. Und wenn ich mich fürs Umziehen entscheiden sollte,....dann schaue ich ganz genau hin. Und nicht nur schauen, auch hören und fühlen.......bei der Besichtigung.



Magisches:
Ein Blick in die Zukunft täte Not! Vielleicht ein Plausch mit den Ahninnen ebenso. Und die Zeit dafür ist gut!

Film und Fernsehen
„Supernatural“. 8. Staffel.


Befindlichkeiten- Stimmungs- und Gefühlstagebuch
Das Übliche. Dauerkrämpfe im Rippen- und Bauchbereich. Brennende Füße und noch ein paar andere Zipperlein. (Aber das hört sich immer so "niedlich" an. ist es aber nicht!)
Unruhig, nachdenkend, überdenken, abwägend........die Gedanken kreisen.....WAS nun richtig ist oder nicht. Ein mulmiges Gefühl, wenn ich daran denke, das ganze Inventar in Bewegung setzen zu müssen.

Mein(e) Tage
Mein Weihnachten fiel/fällt dieses Jahr, eben wegen all' der Unwegbarkeiten, recht dürftig aus. Kein Weihnachtsbaum, keine Geschenke, keine Gäste, keine Feierlichkeiten. Nicht einmal etwas Besonderes zum Essen. Es ist alles so......all-täglich....eben.
Heute Vormittag habe ich in kleinster Kleinarbeit(fast zwei Stunden)  aufgetautes Bio-Fleisch vom Hochlandrind geschnitten und „entshent“. Am Ende stand meine Hand wie sie stand. Verkrampft und schmerzend...und nicht nur die.......Soviel dazu, was ich noch kann, und warum ich sonst nicht koche. (was mir aber leider von Manchen Leuten nicht geglaubt wird. Da wird gespottet und verhöhnt.)
Jörg macht jetzt den Rest und kocht.......

Wetter:
Heute Morgen sah es so aus, als kommt das Blau des Himmels durch. War aber nix. Dann doch wieder grau in grau.