20. Oktober 2015

Vom Herbst und vom Tod. Von Gefühlen, Wahrheiten und halbmöndigen Dampfwalzen



Es ist immer noch ein eigenartiges Gefühl,.....HIER zu sein....in dieser Wohnung, die ich auch gerne einmal als „Erdloch“, als Höhle bezeichne. Denn es ist kühl,....viel kühler als in der alten Wohnung. Woran ich mich erst gewöhnen musste und noch muss. Ich werde erst einmal abwarten müssen, wie hier der Winter wird.
Zur Straßenseite hin, liegt ein Erdwall vor meinem Küchenfenster und in Augenhöhe fahren die Autos vorüber.
Zur anderen, zur Waldseite hin, die eigentlich auch nicht mehr so ruhig ist, wie ich sie mir gewünscht hätte, weil ein Stück oben im Wald eine Straße gebaut wird, steigt mir, wenn ich das Fenster öffne, der Geruch der Erde, und jetzt ebenso der Geruch von verwesenden Blättern, also des Todes in die Nase. Aber es riecht.....gut. Aromatisch. Angenehm. Ich genieße es und sauge genüsslich die frische, würzige Herbstprise ein, wenn ich am Morgen ein paar Übungen am geöffneten Fenster mache.
Genau SO nehmen wir nun einmal den Geruch der sterbenden Blätter wahr. Der im Jahreskreis der Geruch des sich zum Ende neigenden Jahres ist. Des Überganges. Des Verweilens. Der Langsamkeit und der Einkehr....in sich selbst, sofern man denn Zeit dafür hat in dieser hektischen Welt. Und er ist eigentlich ganz bezaubernd. Beruhigend. Fast ein Gefühl von Geborgenheit.
Vermutlich sollte ich diese Wohnung tatsächlich als Höhle, als die Höhle „der Bärin“ sehen. Meiner Schamaninnenmutter. Und womöglich ist sie das auch......im weitesten Sinne.
Die Erde hatte mich ohnehin wieder zu sich gerufen, nachdem ich im luftigen Element auf der Bergeskuppe schwebte. Mit dem Heulen des Windes als Schlaflied oft eingeschlummert bin. Und einen Weitblick hatte, den ich mir so sehr gewünscht hatte........der Berg hatte mich auch damals gerufen.
Aber WARUM konnte ich dort nur nicht bleiben????....dürfen......
Ich bedaure es immer noch...............nicht mehr dort zu sein.

--------------------------

- Heute eine heiße Diskussion mit Jörg gehabt. Aber diesmal waren wir uns wenigstens einig!!

- Mein Sohn geht diese Woche zum Bürgermeister und fragt erst einmal nach, wie es mit unserem schönen, kleinen Ort so steht! Als „besorgter Bürger“ so zu sagen. Was ja alleine heute schon zwei Worte sind, die man sich kaum mehr traut zu sagen. Denn alle „besorgten Bürgern“, wird ja jetzt die Rechtslastigkeit unterstellt. Was bei meinem Sohn doch recht schwer fällt....mit (s)einem ausländischen Namen.
Selbstverständlich könnte er ebenfalls den Namen „Hoffmann“ wieder annehmen. Schließlich wurde er als Solcher geboren. Tut es jedoch genau aus eben diesen Gründen nicht.

- ...und beim „Gegner“ sollte ich besser auch nicht mehr lesen. Das verdirbt mir glatt den Appetit! So viel Einfältigkeit kann keine ertragen! Insbesondere Frauen sind hier von dieser Stupidität „betroffen“.  Vom "Weichspühl-Gequatsche“, eher die im Westen. Hier dann ganz besonders die von der intellektuellen Sparte....die tatsächlich denken....alles mit Worten regeln (lösen) zu können und mit schlauen Zitaten aufwarten. Was in manchen Fällen, besonders in diesen gefährlichen Zeiten, vieler Orts schlicht unmöglich ist.....mit viel Intellekt.........weiter zu kommen! 
Zum einen scheitert eine Konversation an der Sprachbarriere. Zum anderen will das Gegenüber gar nichts verstehen. Und greift man dann ganz in die Scheiße,......sollte man lieber....“rennen“....solange man noch kann.

- Da erzählt mir doch tatsächlich eine, dass man ihnen „in der BRD“ kein „Feindbild“ aufdiktiert hätte. Ist das nicht zum schreien komisch?
Woher kommt denn die noch immer so tief sitzende „Angst vorm bösen, Kinder fressenden Russen“?! ...was natürlich völliger Blödsinn ist und zudem ebenso an feindseligen Rassismus grenzt!
Was hat man sich nicht damals alles über die Kubaner in der DDR erzählt. Dass sie Leichen im Keller hätten. Keine Frau, die noch bei Sinnen war, hat sich in diese Wohnheime getraut. Selbst zu den Frauen.....außer mir...selbstverständlich......

- Aber heute geht es gar nicht mehr so sehr um Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, von der so wie so ANGEBLICH die deutsche Nation und hier besonders der Osten, betroffen sein soll. Hier geht es doch eher  um eine Religion und vor allem um uns „Ungläubige“, die......von der halbmöndigen Dampfwalze, samt ihrer Minarettbauten und ihrem totalitären Fanatismus, überrollt werden und sich DAS auch noch gefallen lassen sollen, ohne jeglichen Widerport.
Wo gibt es denn so was?
Natürlich....im Schuld-Strom-Land......

Und ich betone es an dieser Stelle noch einmal gern. Ich weiß (!!!) sehr wohl, wo die wahren Ursachen liegen. Bei den hexagrammischen Sternen, Goldmanns und Juwelieren. Nur, WAS, und WIE LANGE willst du erklären, wenn dass georderte, instrumentalisierte Fallbeil kommt???