29. Oktober 2015

Was eine glücklich macht




Es kann so schön sein, auch mal etwas „Gutes“ zu erleben.
(Auch wenn ich’s bezahlen muss.)
Ich habe mich so gefreut über mein Paket, voll mit Brot, -aufstrichen, Soßen, Nudeln, Marmelade, Kuchen, Apfelglühwein, Kartoffeln, Salat, Zitronen,  Möhren, Linsensuppe und ein Glas Nicht-Ragout. Ein Gutschein von 5,-- Euro. ESSEN für einen ganzen Monat für mich. Für Früh, Mittag und Abend. 128, 68........und dazu ist es noch ohne jegliche Chemie und Zusatzstoffe.
Da kann man mal sehen. Nur so Wenig kann eine schon glücklich machen!!!!!
MEHR,....fordere ich nicht.
Okay, auf meine Heilpraktikerin und meine Nahrungsergänzung mag ich ebenso nicht mehr verzichten!
Und da jetzt bald der „Erste“ ist, rückt die Vorfreude auf mein Zahnöl (Link!!!)  immer näher. Vielleicht schaffe ich das Ölziehen mit DIESEM endlich mal. Bisher gelang es nicht. Weil ich hier doch ein rechter Feigling bin. Ich mag das Gefühl von Öl in meinem Mund nicht....und schon gar nicht am Morgen.
Aber so sehr ich mich drauf' freue,....bin ich auch schon wieder wankelmütig......

-----------------------------

„Downton Abby“ zu Ende geschaut.
Die letzten Folgen waren ein wenig befremdlich. Aber okay, ich habe nun einmal damit angefangen.
Und heute werde ich es noch einmal versuchen mit „Criminal Minds“.
Ich hoffe, man lässt mich nicht in Versuchung kommen......wegen Belehrung, Manipulation und Indoktrinierung abzuschalten.

Über’s Schreiben: Rea ist noch in Ashern, Manitoba. Die Abschiedsfeier steht kurz bevor. Das nächste Reiseziel wird New Orleans sein. Wo ihre Halbschwester vielleicht sogar auf sie wartet. Die Möglichkeit zur Aussöhnung besteht.

Befindlichkeiten- Stimmungs- und Gefühlstagebuch:
Körper: Die all abendliche Einnahme meines Gelenkpulvers trägt Früchte. Die Hüfte ist viel besser und die Knieschmerzen sind weg. Und auch sonst scheint es den Gelenken besser zu gehen.
Für die Knochen muss ich mir auch noch was Speziellen einfallen lassen.
Kopf: Ganz gut...heute.

Mein Tag: Es war ein ruhiger Tag. Und gut das Jörg da war. Dieses Mal hat der Paketdienst nicht einmal geklingelt. Die zwei schweren Pakete einfach vor die Tür gestellt. Selbst ihm hat es Schwierigkeiten bereitet. Was hätte ICH da erst alleine getan? Das Brot hat er auch gleich noch aufgeschnitten und die Gläser gesammelt im Karton in den Keller gebracht.
Auf diese Lieferung ausgerichtet war auch das Gefrierschrankabtauen.  

Meine Tagesenergie und –erkenntnis: Sich ab und an mal eine Auszeit gönnen ist gut! Und alles g-a-n-z ruhig angehen! Ich bin immer viel zu hektisch. Aber heute war die Aufregung eher angenehm. Fast wie Weihnachten,....beim Auspacken der Pakete. Freu!

Geträumt: ....ein halbes Leben.......in Groß-Dimension