16. Dezember 2015

Eine Frage pro Tag – No 17


Eine Frage pro Tag – No - 17 Was ist meine größte Herausforderung?

Zu verschiedenen Zeiten, gibt es verschiedene Herausforderungen.
Meine Größte jedoch ist es, mit Krankheit und Beschwerden klar zu kommen. Was mir oft nur mäßig gelingt.
Eine ebenso große Herausforderung „wird“ es sein, wenn meinen Eltern etwas geschieht. Denn mit „menschlichen Verlusten“ umzugehen, war bisher wohl eher nicht meine  Lernaufgabe.

Eine andere, wirklich große Herausforderung, war......zu gebären. Viele mögen das als „normal“ empfinden. Ich tat das nicht.
Alles in allem ist es KEINE schöne Erinnerung. WAS an patriarchalen, kalten, unwissenden Zuständen lag. Jetzt, scheint es ja an manchen Orten wieder besser zu sein.
Wenn man bedenkt, was es heißt LEBEN zur Welt zu bringen, dann geht man, nein FRAU nicht  leichtfertig damit um. Denn nur Frauen können ermessen, was es bedeutet,.......ein Kind auf diese Welt zu bringen. Deshalb wäre es ja so wichtig, dass wir eine Mutter zentrierte Gesellschaftsform hätten. Da wär’ mehr Liebe, Mitgefühl und tausend Mal weniger Leid unter den Menschen. Ein besseres Zusammenleben.....ect....Frau weiß, was ich sagen will, ODER....auch nicht.
Männer brauchen Herausforderungen. Uns Frauen stellen sie sich täglich in einer patriarchalen Welt.....und auch oft, ohne, dass wir es NOCH bemerken. Denn wir sind es ja so was so GEWÖHNT.

Eine andere „Herausforderung“, war es zu lernen, zu verstehen und zu vergeben.

Ich glaube, das Leben selbst ist die größte Herausforderung!