2. Februar 2016

Vater-Tocher, aufräumen und mehr



-  Ich räume weiter auf in meinem Leben. Bei  Rea- - fb und auf meinem Blog. Die Linkliste wird immer kürzer. Klar, muss ich noch ein bisschen ordnen.
Wer MICH nicht auf seiner Linkliste hat, der (hat es nicht verdient und...) sollte auch nicht auf meiner sein. Gleiches bedingt Gleiches. Vielen Dank.
Es wird einfach Zeit für mich zu entscheiden, WER noch etwas in meinem Leben zu suchen hat. Schließlich werde ich älter und richte meine Aufmerksamkeit, meine Zeit und meine Energie auf DIE Dinge, die für mich noch wichtig sind.
Dazu sei noch erwähnt, dass sich auch dies, wie frau bemerken wird, gelegentlich ändert.
- Es gibt auch andere Leute, die lange nichts geschrieben haben. .........in ihren Blogs.

- Bei Rea – fb warf ich jemand ohne Vorwarnung raus. Alldieweil ich kein verbalen Entgleisungen dulde. Auch nicht in den pn. Ebenso wenig mag ich es, mich als seelischen Mülleime benutzen zu lassen. Wer sich auskotzen will, soll das gefälligst anderswo tun!

----------------------------

- Ich halte meinen Kopf zum Fenster raus und genieße den Wind in meinen Haaren. Denke darüber nach, wie es oben in Neuhaus sein muss. Wo der Wind noch viel stärker bläst als hier. Schade, dass ich nicht mehr dort wohne, denke ich dann und weine wieder einmal in Gedanken den Standort meiner alten Wohnung hinterher.
Aber darum geht es eigentlich jetzt nicht mehr. Ich genieße den Wind einfach nur und höre das Rauschen! Wunderbar!

-  Im Augenblick bin ich tunlichst damit beschäftigt Viren abzuwehren. Denn Jörg hat sich auf Arbeit eine Erkältung zugezogen. Arbeitete zwei Stunden verschwitzt in der Zugluft. Musste putzen.
Es gibt Cistus-Tee, Knoblauch und Zwiebel zu essen. Eine Bio – Orange liegt geschält neben mir. Die Schalen trocknen auf der Heizung und verströmen ihren Duft. Zum RÄUCHERN komme ich später. Nur gut, dass wir uns in unterschiedlichen Räumen aufhalten und in unterschiedlichen Zimmern schlafen. Begegnungs- und Berührungspunkte, sind ausschließlich die Küche, das Bad und der Flur.

- Ich bin eine Vater-Tochter. Schon immer gewesen. Und hatte letztens mit ihm ein Gespräch. Wir waren, nicht nur gefühlt, der selben Meinung, dass wir uns viel zu schnell für die jetztige Wohnung entschieden haben.
Eigentlich wollte ICH sie nicht. Denn es war vorgesehen, eine Weitere in Gräfenthal anzusehen. Wir beide, mein Vater und ich, haben so unsere Vorliebe, was diesen Ort (Gräfenthal) betrifft. Und es sind sicherlich die Gleichen. Meine Großeltern und mein Vater selbst hat dort gewohnt. Ist dort groß geworden. Und hätte es geklappt, wäre ich auch wieder dort hin gezogen. Aber.....es ist ja schleißlich noch nicht aller Tage Abend.


-----------------

Über’s Schreiben
Vielleicht ist schon jemanden einmal aufgefallen, dass ich alles, was mir so als Roswitha widerfährt, auch bei Rea thematisiere wird und wieder findet.
Also, wenn ich mal hier längere Zeit nichts schreiben sollte, kann man/frau für gewöhnlich im Rea Blog lesen, wie es mir geht.
Nur mal so angemerkt...........