15. März 2016

Musik und Töne



„.......denn auch Frauen können von dem >>Virus der dummen Weißen << (Michael Moore) befallen werden, die gebetsmühlenartig die Stereotypen vom großen Jäger, der dumpfen Höhlenfrau den Fell bedeckten Simplen, die um ein Fruchtbarkeitsidol herumtanzen, wenn sie sich nicht gerade gegenseitig die Schädel einschlagen, wiederholen.“
„Als alle Menschen Schwestern waren“ von Irene Fleiss

--------------------------

Musik und Töne
Ich bin nicht mehr der Mensch für viele „Töne“. Gleich welcher Art.
Meine Welt war früher so voll davon und laut. Heute ist sie leise.
Nur ab und an höre ich noch ausgewählte Sachen. Darunter ist erstaunlicher Weise auch klassische- und Klaviermusik. (Ich glaube, die Klaviermusik , die ich lange Zeit nicht hören konnte, ist eine Erinnerung an „bessere“ Zeiten, als ich noch „besser“ konnte und gesünder war. An Kindertage, als die Welt noch einfacher war.)
Hätte ich früher schon die Weisheit von heute besessen, hätte ich jeden Tag zelebriert, anstatt ihn so unachtsam zu verschenken.
Einerseits denke ich, hätte ich Vieles anders gemacht. Andererseits auch nicht. Sonst wäre ich nicht DIE, die ich heute bin.
Ja, früher konnte es nicht laut genug sein. Und es war immer wieder die falsche Frequenz. Heute wäre ich schlauer.

---------------------

Persönliches
Jörg hat Morgen Geburtstag und ich kann ihm schon wieder nichts schenken. Hab’ Null auf dem Konto. Stattdessen hat ER MIR eine Sonnenbrille geschenkt. Und keine Schlechte!
So muss das wohl sein, in einer funktionierenden Beziehung wie unserer, die jetzt schon über zwanzig Jahre hält. (Hätte ich früher übrigens nie gedacht, dass ich’s mal mit jemanden so lange aushalte.) Und es war, weiß die Göttin, ein langer Weg bis hier her! (Manch Eine, die hier liest, wird das wissen. Weil sie ein Stück Weg mit mir gegangen ist. Gerade, was die Männer betrifft!)
Heute hat er schon mal Kuchen eingekauft..........und Urlaub hat er Morgen auch.

--------------------

Mein persönliches Horoskop für heute:
Ein offenes Buch
Schwacher Einfluss: Jetzt fällt es Ihnen schwer, Ihre Gefühle vor den Mitmenschen zu verbergen, und Sie sollten es auch gar nicht erst versuchen. Sie müssen Ihrem eigenen Wesen auf die Spur kommen und es ausleben. In zwischenmenschlichen Beziehungen werden Sie sich verstärkt emotional engagieren. In Liebesbeziehungen erfahren Sie größere emotionale Tiefe als sonst. Die einzige Gefahr besteht darin, dass Sie Ihre Besitzansprüche an den Partner zu stark betonen oder zu sehr mit den eigenen Gefühlen beschäftigt sind, um die Gefühle Ihres Partners wahrzunehmen. Sie haben das Bedürfnis, sich um andere zu kümmern. Doch sollten Sie es dabei nicht übertreiben und jedem Menschen seine individuelle Verantwortlichkeit lassen.
Die Partnerbezüge sind für eine Beziehung mit einem Mann eingestellt.“ 

----------------------------------

("Treibgut" - tut mir echt leid. Ich kann bei Dir nicht kommentieren. Komm' einfach nicht rein.)