6. August 2016

Das „ganz andere“ Frühstück



In Ermangelung von Dinkelbrötchen und  Dinkelcroissant am Ende des Monats, dachte ich über ein ganz anderes Frühstück nach.
Hirse.


Ich hatte Hirse schon ein paar Mal zu Soße und Sojasteak oder zum Hirschbraten gekocht und gerade erst wieder ein Kilo gekauft. Kam aber irgendwie (noch) nicht gut damit zurecht.  Und auch HIER ist es wie mit allen Dingen, Übung macht den Meister.
Ich hatte mir so wie so bereits einige „salzige“ Rezepte“ mit Hirse im Internet gesucht. Und jetzt halt auch noch „Hirse – süß“.
Zudem hat es sich diese Woche gerade mal so ergeben, dass wir nach einem Arztbesuch in Sonneberg, in der Nähe eines Marktkaufs waren. 
Eigentlich wollte ich NUR ein paar Trockenfrüchte kaufen. Aber Ihr wisst ja bestimmt alle, wie das so ist, wenn……man vor einem  ganzen Regal voller Sachen steht, die man sonst nicht so leicht bekommt, außer im Internet, und welche man am aller liebten allesamt einpacken möchte.  
Zum Glück hatten wir uns zumindest einen „kleinen“ Korb mitgenommen, und DER, …….war am Ende……Rand voll.
Kokosmilch, Amarant, gemahlene Mandeln, Cashewmus, Hirsebällchen, Pinenkerne,  Dinkelkräcker, Sesam, Hirseflocken und natürlich auch ein paar Beutel Trockenfrüchte wie Cranberries.
Am Amarant….werd‘ ich mich noch versuchen. Jetzt ist erst mal die Hirse dran, dessen vielseitige Verwendbarkeit ich mir erschließen möchte.
Und da sag‘ noch eine, ich „versuche“ nix……………..


Also, ich habe mich jetzt für folgendes Rezept entschieden und nach dem dritten Mal kochen, hatte ich’s drauf. Denn eigentlich wusste ich noch nicht einmal, wie Hirse richtig gekocht werden und schmecken muss. Also völliges Neuland für mich. So wie damals, vor Jahren, mit dem Kürbis. Bei uns zu Hause wurde der, genau wie die Hirse, nie gekocht. Daher kannte/kenne ich das alles nicht. 
Aber aus dem Tun, wächst die Erfahrung.
Drei gehäufte Esslöffel Hirse in einem Sieb -  heißt abspülen, bis das Wasser klar ist. Dann die Hirse, zusammen mit gut 200 lm kaltem Wasser in eine kleine Pfanne. Dazu kommen noch ein Stück Zimtrinde und, wenn vorhanden, ein kleines Stück Vanilleschote. Plus eine Prise Salz.
Das alles aufkochen lassen. Dann runter schalten auf kleine Flamme (oder auf die eins/eineinhalb bis maximal zwei beim Elektroherd). Das ganze koche ich so eine viertel Stunde. Das Wasser sollte so gut wie verkocht, von der Hirse aufgenommen sein, bevor man die Flamme/den Ofen ganz ausschaltet.
Dann Deckel drauf und ausschalten. (Wenn nötig, vielleicht noch ein paar Minuten köcheln zu geben. Je nachdem, wie viel Wasser noch in der Pfanne ist.)
Gut 10 Minuten ausquellen lassen.
In der Zwischenzeit ein großzügiger Teelöffel Cashew- oder Mandelmus mit etwas Wasser verrühren (und hier BITTE erst den Mus mit dem Wasser verrühren und das Sirup zuletzt zugeben, sonst flockt's!)  und einen Teelöffel voll Ahornsirup dazu. – Früchte schneiden. Früchte, die halt gerade da sind.
Zimtrinde und Vanilleschote entnehmen. Den Hirsebrei in eine Schale geben. Das Mandel- oder Cashewmus  mit dem Ahornsirup unter die Hirse rühren.
Vielleicht noch ein paar geröstete Mandelblättchen oder – splitter obenauf. Ich nehme halt einfach nur gemalene Mandeln.
Zum Schluss dann die Früchte drauf….und fertig ist das Hirsefrühstück.
Das Ganze ist alles in allem keine Sache von schnell-fix. Auch wenn man’s einigermaßen solide beherrscht……..braucht die Hirse halt gut eine halbe Stunde.
Das bedeutet, wenn ich um acht Uhr morgens essen möchte, sollte ich gegen sieben Uhr beginnen……..
Aber weil’s so gut schmeckt, finde ich, lohnt es sich!

----------------

P.S: Seitdem ich hier wieder Fotos posten kann, bin ich nicht mehr so viel bei fb. - Irgendwie erleiternd!



Kommentare:

Verenas Colorful Life hat gesagt…

hmmm das hört sich ja ultra lecker an, bin ja auch immer auf der Suche nach leckeren Ideen =)

Liebe Grüße Verena

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Ja. Ist es auch. Freut mich, dass es Dir gefällt. Und bei einmaliger Investition der Zutaten, hat man auch lange dran.
Schmecken tut es allemal und es ist variierbar. Trockenfrüchte gehen auch.Liebe Grüße und....lass' es Dir schmecken. Zwinker.
Rosi