18. August 2016

Gelebte „Liebe“



Da unsere Welt ein riesiges Hologramm ist, lt. Quantenphysik, welches wir mit unseren Gedanken selbst kreieren, und hier ist es auch kein Wunder, dass uns die Scheineliten von diesem Wissen fern halten wollen, dass WIR ALLE Götter sind, weil sie denken die „Auserwählten“ zu sein und über andere, Mindere herr-schen, sie zu Gojims, zu Sklaven machen zu können, ist anzunehmen, dass es nicht nur mit dem Gottesbegriff, den Religionenn, Himmel und Erde so ist, sondern ebenso mit der so genannten „Dualität“……die immer wieder herhalten muss, um Missstände auf dieser Erde zu erklären und DAS vor allen von Männern. Frauen lauschen dann zumeist gebannt dem Guru zuwandte, oder dem Kopf gesenkt nach unten und intonieren, wenn sie gefragt werden, dann das Selbe wie eben dieser Mann…….in einer/ihrer Art Pseudoreligion.
So zumindest mein Eindruck.
Denn, immer wieder wird  von „Ausgleich“ gesprochen. Yin und Yan. Hell und Dunkel. Gut und Böse. (Was besonders bei Okkultisten beliebt ist. Aber Gut und Böse gibt es nicht. Sondern nur das Sein und jeder interpretiert/versteht diese Begriffe anders. )Wo es Licht gibt, gibt es auch Schatten….ect……
Mag  sein. Das auch ich das bisher so sah. Umso näher man (Mann) der Erde kommt, umso „dualer“, umso „fester, materieller“ wird es. SO bisher mein Gedanke, aus dem Okkultismus heraus. All diese Erkenntnisse, die ich da las, waren von Männern geschrieben.
Aber ja. Es gab/gibt auch Frauen. Die Bekannteste ist sicherlich Helena Petrovna Blavatsky. Dennoch hat alles, was in den letzten 6000 Jahren geschrieben wurde, patriarchalen eingefärbt.
Sicherlich gab und gibt es immer wieder Zeiten und Orte, in denen Frauen halbwegs frei und unabhängig ihrer Wege gehen konnten. Oder sie haben es zumindest versucht. Siehe hier die Beginen – Gemeinschaften, die bis heute bestehen. Wo auch Bücher von Frauen  geschrieben wurden. Die Bekannteste ist hier wohl Hildegard von Bingen. Dennoch waren auch diese Frauen-Gemeinschaften unter einem männlichen Herrschaftsgerüst. Der Kirche. Also sogar noch von einer monotheistischen Religion beeinflusst.

Aber zurück zum eigentlichen Thema.  (Link!!!)
So erklärt nun ganz selbstverständlich und selbstbewusst (fast selbstverliebt) ein Mann, der sich offenbar auch gern reden hört (die Frau sitzt zumeist (!) wie demütig daneben und redet nur, wenn man sie direkt anspricht), uns Frauen schon wieder einmal die Welt. Das es energetisch und spirituell nötig wäre (!!!), dass es Leid, Krieg und Herrschaft des Einen über den anderen gäbe.
Häää????
Da gefällt mir unsere ursprüngliche Lebensweise  doch viel besser, wo ALLE Menschen glücklich sind. Mann stelle sich vor, es gibt sie tatsächlich noch heute,……in einzelnen Enklaven dieser Erde. Denn genau DAS ist unser Recht. Glücklich zu sein!!!!!!! Und genau DESHALB sind wir hier. Um glücklich zu sein!!!!! Und nichts anderes!!!!!!!!!! Um Freude zu haben und die Schönheit dieser Erde zu genießen. Mit ihr im „Einklang“ zu sein. Denn wir sind ein Teil von ihr. Nur derzeit liegt da viel im Argen!!!! Deshalb geht es uns so schlecht.
Und ja, natürlich gibt es auch in matrifokalen Gesellschaften Probleme, Krankheit und Leid. Allerdings wird DORT ganz anders damit umgegangen. Niemand muss sich sorgen. Weder jung noch alt. Sie alle sind in die Gemeinschaft eingebettet bis……zum Tod.
Also muss Mann nicht noch Kriege schaffen. Oder besser ein Gesellschaftssystem, in denen nur wenige begünstigt sind, die dann alle anderen in Angst und Schrecken, Leid und Elend halten……wie es derzeit….und schon seit einige hundert, bzw. tausend Jahren geschieht.
Also, schon viel zu lange!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Meiner Meinung nach.

WIE, frag‘ ich mich da, passt in das Recht glücklich auf dieser Erde zu leben sein, was in matrifokalen Gesellschaften (vor-)gelebt wird, Mann schaue sich diese Menschen nur einmal an und beschäftige sich einmal nächer mit ihnen,  „die Theorie“ der „Dualität“ hinein????? Ich weiß nicht Recht. Vielleicht sollten wir auch DAS mal hinterfragen.
Und NEIN, es gibt in der Mütter zentrierten Gesellschaftsform KEINE Frauenherrschaft! Was sogar immer noch von Frauen angenommen (angenommen, kommt von „an-nehmen“) wird.
In Mütter zentrierten Gesellschaften unterscheidet frau nicht in Mann oder Frau in diesem Sinne, wie wir es verstehen. Es gibt nicht entweder oder.  Sondern nur „Eins“. Sie SIND einfach……Menschen.
Und ist das nicht genau DAS, was wir alle wollen? Einfach nur Menschen sein und….leben.
Genauso ist es mit dem Glücklich Sein. Mit dem Gefühl der Geborgenheit, nach dem wir uns alle sehnen. In spirituellen Kreisen nennt man es „Liebe“!
Und genau DAS wird in der matrifokalen Gesellschaftsform praktiziert.
Gelebt Liebe.
Ist das so schwer zu verstehen?

P. S.: Ich weiß, ein etwas „schwieriger“ Post.
Danke denen, die mir bis HIER HER gefolgt sind…………
Ich pack' immer viel zu viel rein.........daher hier auch keine Bilder.

Kommentare:

Ich will...... hat gesagt…

dualität kann man so oder so verstehen.
ich verstehe sie nach dethlefsen. es gibt tatsächlich jeweils nur ein ganzes, was wir, als menschen, aber nicht zur gleichen zeit wahrnehmen können, sondern nur nacheinander.
auch dahlke erklärt es sehr gut verständlich. kein wunder, war er doch schüler und partner von dethlefsen.
m. wünscht ruhe und frieden

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Dahlke ist mir ein Begriff. Dethlefsen bisher noch nicht.
Ich schau' mal, was ich zu dem so finde.

Ja. Ruhe und Frieden" ist gut.
Wenn's nur immer so einfach wäre.
(Ich reg mich halt immer noch viel zu oft auf.)

Auch Dir einen schönen Tag.....die Eule.