25. Oktober 2016

Meine „liebe Freundin A.“..........



………………ist ein ergiebiges Thema. (Und ich muss endlich mal die vielen begonnenen Posts auch einstellen. Denn da liegen noch einige parat.)
Aber vorab noch einmal zitiert:
Ich könnte natürlich die schmerzhaften, wenig heroischen geschichten aus meinem leben verschweigen. Die meisten meiner leserInnen würden das gar nicht mitbekommen. Mir geht’s aber um etwas: ich möchte dass menschen, die unfälle haben, sich schwer verletzen, körperlich beeinträchtigt oder krank sind jedenfalls bei mir ermutigung erfahren, anstatt sich die karma keule um die ohren hauen zu lassen. Denn bei jeder verletzung, bei jeder krankheit tritt natürlich sofort die karma-strickliesel-fraktion auf den plan: Du hast in deinem letzten leben etwas schlimmes getan, das musst du jetzt büssen. Denen sei gesagt:Wie kommt es nur, dass viele engagierte, liebevolle menschen früh an krebs sterben aber so viele mörder gesund und putzmunter in gefängnissen sitzen.

Im eigenen körper zuhause sein - darum geht’s, sich mit dem eigenen körper liebevoll aussöhnen und ihm unvollkommenheit und schmerz nicht vorwerfen. Mit dem leben was ist, das ändern was geht, das annehmen, was nicht mehr zu ändern ist. Den körper nicht nur für beweglichkeit und stärke respektieren, sondern gerade für das, was ihn nicht „perfekt“ macht, für mängel, krankheiten, schwäche. In einer welt der verschärften konkurrenz, auch in der alternativen szene (wer ist der/die reinste, ökologischste von allen?)ist das wahrhaftig eine herausforderung
.“
Luisa Francia

Auch wenn ich gerade in der „Flüchtlings-Frage“ mit Frau Francia NICHT übereinstimmen kann (!!!), muss ich doch gestehen, dass die hier genau auf meiner Welle surft.

Dazu meine liebe Freundin A.:
Naja, wenn ich da lese, "Denen sei gesagt:Wie kommt es nur, dass viele engagierte, liebevolle menschen früh an krebs sterben aber so viele mörder gesund und putzmunter in gefängnissen sitzen." dann weiß ich doch schon dass sie sich entweder nie mit Karma ernsthaft befasst hat, oder es nicht verstehen KANN -und das WIRKLICH auch nicht jeder verstehen kann, und auf dem Level möcht ich schon sein…….
…..Du, ich glaube das wird mir jetzt zu anstrengend, ich hab nämlich eine andere Unterhaltung am Laufen gehabt……
…..und Reisen kann ja jeder. DAS alleine erklärt Karma nicht……
……Da ist vor allem bei dir eine Sperre drin, wie soll ich dir denn Karma erklären, den Blödsinn mit gesunden Mördern uns kranken Guten, wenn du schon negativ voreingenommen gegen Buddhismus bist?......"
Wer sagt denn so was?  Kurz nach der Wende, war es eines der ersten Themen, mit welchem ich mich auseinandergesetzte. Weil es mir gefiel, dass es da keinen monotheistischen, strafenden Gott gab und man selbst zum „erleuchteten Buddha“ oder „Bodhisattva“ werden konnte. Daher das Interesse daran.
Aber jetzt, nach gut zwanzig Jahren, wo ich doch ab und an mal wieder ein Buch darüber las (wie zum Beispiel: „Das tibetanische Buch vom Leben und vom Sterben“), höre ich halt auch Colin Goldner zu. Aber genau DAS will sie selbstverständlich nicht.  Das würde ja an ihren Grundfesten, an ihrem Weltbild rütteln. Was sie natürlich NICHT ins Wanken bringen kann. 

So, nun hier erst mal meine Antwort:
Das Einzige, WAS Du mir erklären kannst, ist Deine eigene Sicht auf die Dinge. So, wie Du sie für Dich siehst. Wie Du Dir die Welt erklärst. Und bitte, bitte, nicht wieder falsch verstehen! Über Wahrheiten lässt sich bekanntlich streiten. Denn jeder hat die Seine. Das muss ich nicht explizit betonen. Überhaupt ist es ein Wunder, und ich „glaube mich zu erinnern“, darüber waren wir uns einig, dass sich Menschen mit WORTEN verstehen. Denn früher sprachen wir mit dem Herzen und …..Bildern daraus. Was dann später Telepathie genannt wurde. Wir waren aller dieser mächtig. Und hier spreche ich nur ungern wieder dieses verhängnisvolle, unsägliche Wort „Patriarchat“ aus. Matriarchat ist NICHT das Gegenteil davon und auch keine Sekte. Die Frauen streiten jetzt über die Begrifflichkeiten, eben weil es keine mehr gibt.
Aber zurück zum Buddhismus. Ich sagte Dir, auch ICH habe mich vor zwanzig Jahren damit beschäftigt, als ich endlich, nach der Wende, die Möglichkeit dazu hatte. Vorher gab es keine Bücher darüber. Zumindest nicht über die Religion. Und der Buddhismus zählt genau zu Diesen. Er ist zu eine „Religion“ geworden. Vor 2500 Jahren alt.  Von Männern für Männer gemacht. Frauen kamen/kommen da nur am Rande vor.
Warum die Sache mit dem „Karma“? Ich, und auch andere Frauen finden, es ähnelt den Sünden im Katholizismus und dient ausschließlich dazu, die Gewalt der Männer, das Männliche unter Kontrolle zu halten. Denn die Männer, die solch Regeln ersannen, wussten darum….wie Männer ticken. Sprachen allerdings mit Frauen nicht darüber, sondern etablierten es als Religion. Aber ich „glaube mich zu erinnern“, ich erwähnte solches Dir gegenüber schon einmal. Mag sein, dass die eine Religion besser scheint als die Andere. Zumindest ist der Buddhismus friedlich….denken wir. Aber auch Du bist eben nicht wirklich bereit, eine andere Seite, eine andere Sichtweise anzusehen. (Vielleicht einmal googeln: „Hinter dem Lächeln des Dalai Lama“ Ein Vortrag von Colin Goldner (ein Mann) Ich hatte ihn Dir bereits schon einmal empfohlen anzusehen.) Aber das ist okay. Ich verstehe das durchaus. Ich weiß, dass es Menschen gibt, und es sind nicht wenige, die ihr einmal in sich etabliertes Weltbild nur gern ins Wanken bringen möchten. Was Instabilität und inneren Aufruhr bringt. Und wer will das schon,….wenn nicht nötig. Weißt Du, ich war und bin bereit, mir Deine Seite der Sicht auf die Dinge anzusehen. Ich kenne sie bereits, WEIL (!!!) es vor Jahren auch einmal die Meine war. Nur habe ich mit der Zeit immer mehr (Informationen) hinzugefügt. Sie mit den Bestehenden vereint. Aus diesem Grund ist es vielleicht ein wenig problematisch, auf meine Sicht der Dinge zu sehen, weil ich ganz ANDERE Informationen verarbeitet habe. Das verstehe ich schon. Daher ist es oft schwierig für mich, sich mit Worten zu verständigen. Weil ich oft ganz anderes darunter verstehe. Aus einen anderen Blickwinkel heraus argumentiere.
Allerdings verstehe ich jetzt nicht, warum Du bei Mir von „Blockade“ redest. Ich bin, für mich, nur weiter gegangen. Halte nicht an der „allgemeingültigen Sicht“ auf die Dinge, einer Religion fest.
Im rein Materiellen sind wir nun einmal Männer und Frauen. Ich denke, darüber sind wir uns einig. Aus spiritueller Sicht heraus gesehen, „sollten“ wir alle Menschen sein. Nur das Verhalten der Anhäng-ER, vor allem der „Machthaber“ der verschiedenen Religionen, ob gestern (vor tausenden, hunderten von Jahren) oder heute, zeigt etwas ganz anderes. Wenn man einmal genauer hinschauen mag. Vor allem die verklärte, offenbare Schicht der Oberfläche, die allen gezeigt wird, die alle sehen SOLLEN, weg wischt. Auch hier gibt es die Vielschichtigkeit. Und an dieser Stelle gern noch einmal die Frage: Gab es schon einmal, in „2500 Jahren“ eine Dalai Lamin“? Und ist es im Buddhismus nicht so, dass es als „schlechtes Karma“ gilt, als „Frau“ wiedergeboren zu werden? DAS finde ich jetzt aber wirklich hinterfragenswert. Mag sein, dass „Buddha selbst nur das Beste für die Menschen wollte. Aber WAS wurde aus seiner Lehre gemacht. Und „jeder Zweig“ bestätigt, dass er der „Reinste“ ist, der Buddha folgt. Ich bin an vielen verschiedenen Dingen interessiert und füge immer neues Wissen meiner Gesamtsicht hinzu. So wie Du auch. Was jetzt aber nicht bedeuten muss, dass wir das Gleiche sehen. Verstehst Du, was ich meine und ich hoffe, ich habe mich, aus Deiner Sicht der Dinge, nicht wieder kränkend ausgedrückt. Wenn ja, dann bitte verzeih. Ich war so einfühlsam wie möglich. Liebe Grüße und ich hoffe, meine Mühe des Schreibens war nicht umsonst. Das heißt: Ich hoffe, Du liest es…….

Sie drauf: Danke für deine Mühe, Schwesterlein, aber ich hänge schon hier: Ich kann ehrlich gesagt nicht weiterlesen, wenn ich lese: eine "Religion" , denn eine Religion ist Buddhismus auch nicht,

ach, scheiße, zu bald auf den Knopf gekommen:


Ich hänge schon hier: Buddhismus sagst du ist eine Religion. Nein, eben nicht, lies bitte diese kurze Zusamenfassung: (Link!!!)"
Hier fallen mir ZWEI ganz spezielle Dinge auf. Zum einen hat sie meine Antwort nur einen Abschnitt weit gelesen und zum zweiten unterstellt sie mir, dass ich sie zumüllen wollte, weil ich den Text (wirklich!!!) ausversehen zweimal gesendet habe. Zudem, weiß ich das doch alles schon, alldieweil…..bereits gelesen!
Und man lese sich das bitte durch, wer mag und es nicht kennt.
Trotz alldem: Buddha war ein Mann!!! Nur mal so zur Erinnerung. Der aus der  Sicht eines Mannes seiner Zeit heraus philosophierte, sowie es viele davon gab. (Platon, Sokrates..usw.) Nur hat man daraus halt keine Religion gemacht. Außer natürlich vom guten Jesus am Kreuz.
Und ich will auch nicht behaupten, das seine Philosophier eine Schlechte ist. Ganz im Gegenteil. Er hat Recht. Nur kommt, oder sollte, frau halt im Laufe des Lebens selber drauf, wenn man nicht ganz daneben ist.
"Auszug: Buddha (‘der Erwachte’) ist kein Gott sondern war ein Mensch wie Sie. Zur Erforschung des menschlichen Geistes benützte er die jedermann verfügbaren Mittel des Bewusstseins. Buddhismus ist auch keine Religion, auch wenn manche kulturell bedingten Äußerlichkeiten dies vermuten lassen. Die buddhistische Lehre ist nichts, woran man glaubt oder nicht glaubt. Die buddhistische Philosophie und Psychologie ist eine Lehre der Erkundung des eigenen Geistes, des eigenen Lebens.
Und dann als Nächstes, "von Männern für Männer. So ein Quatsch! Es ist der freiwillige Weg des Geistes, "wer will , wer mag." Keiner muß. FÜR den Menschen. Den Geist. Das Bewußtsein. Ich hatte immer massive Überdruss Probleme damit, wenn Steve mit seinem Patri-arsch-at ankam. Stundenlanges Gedöns davon wie er über Mann und Frau denkt. Mann ist so und macht das, und Frau ist so und macht das. Es geht mir so auf den Keks, immer diese Geschlechter. Leute, wir sind doch GEIST!!!! In einem vergänglichen Körper! Heute Frau, morgen Mann! Was soll's am Ende, wenn der Geist nicht stimmt? Bloß weg von der ollen vergänglichen Form! Sonst hängen wir uns noch in 1000 Jahren an Pimmeln und Brüsten auf und was die sollen und was nicht. ---Verzeih, aber hab am Sonntag was anders vor....❤"
mußte mal raus"
Ich ging jetzt nicht weiter auf ihre Antwort ein. Nur das: Man hat es zur "Religion" gemacht und es zählt "allgemeingültig" als Religion. Mann machte eine daraus.

Dann sie:Was das dumme Volk tut ist mir echt egal.“
Ich drauf: Ahhhh daher der "Wieder-stand", was die "Geschlechter" betrifft. Aber bist Du nicht eine Frau und gerade wegen Stevs Gequatsche daran interessiert als Frau zu leben und Deine Geschichte als Frau, die Geschichte der Frauen, und hier geht es nicht nur um Dich allein, zu kennen? Zu wissen WARUM dies und das geschah und WIE unsere eigentliche, natürlich Lebensweise ist, wo es noch immer zahlreiche Beispiele auf dieser Erde dafür gibt. Und die Menschen dort SIND glücklich. Die Bekanntesten sind die Mosuo im Südwesten Chinas. Oder auch die Khasi in Indien. Ja, genau, in „Indien“. Da wo anderen Orts sogar weibl. Babys auf den Müll geworfen werden,…….lebten die Menschen vorher in einer Mütter zentrierten Welt. Es geht NICHT um die Macht der Frauen. Das gibt es dort nicht. Ich weiß nicht, WIE ich es Dir noch erklären soll. Man muss sich halt damit beschäftigen. Erst als ich „willig“ war, konnte ich verstehen. Denn vorher diskutierte ich ähnlich wie du. Deshalb sag' ich immer, gleich wie, wir Frauen müssen zusammen halten. Die Männer tun es auch. Aber darum geht es eigentlich nicht, gegeneinander zu spielen, zu sein. Genau DAS lebt Mann UND Frau im Matrifokalen, ohne großes Gedöns daraus zu machen. Da gibt es kein Gegen-einander. Es gibt KEINE Konditionierung im Sinne von Unterschieden, von Gegeneinander, von Kämpfen oder gar Macht. All das und was daraus entsteh, gibt es dort nicht. Aber egal, Du magst halt nichts darüber hören. Egal wie viel ich rede…… Und nein, mit dem Buddhismus ist es bei mir nicht das Gleiche. Ich bin einfach „mit ihm durch“. Die Lehren und Weisheiten mögen zumeist richtig sein und wer sie nicht selbst herausfinden kann, kann sie eben dort lesen. Warum denn nicht? Verstehe ich doch. Fakt ist, auf dieser Erde leben wir als Frau und Mann. Und fakt ist, dass sich der Mann die Macht genommen hat. Und man muss sehen, WAS alles daraus entstanden ist. Das kann man jedoch nicht, wenn man nicht weiß, wie es beispielsweise dazu kam. Wenn man die Geschichte der Frauen nicht kennt, die lange genug kaum existierte. Nur aus der Sicht des Männlichen heraus. Und bemerkst Du, wie oft ich „man“ geschrieben habe. Wie selbst die Sprach ver- „männlicht“ ist? Und ist es nicht so, dass wir auf dieser Erde in die Körper von Männer und Frauen, Tieren usw….eingekörpert werden, um zu verstehen, was das bedeutet? Und wie wir am besten MITeinander leben? Aber das ist halt nicht möglich, das MIT-einander, wenn Einer die FÜHRUNG will......
Sie drauf…den Daumen hoch und sie wäre gerade beschäftig. Okay. So hatte ich noch Zeit, etwas anzufügen: Zur Anknüpfung an meine letzte Aussage, ich war noch nicht fertig: ........die Kontrolle will. Und genau darum geht es. Man muss die verschiedenen Ebenen sehen. Die Materiellen, auf der wir nun einmal mit unseren Körpern leben, die Geistige und dann die Seelisch. Der Mensch hat sieben Körper, las ich schon vor 20 Jahren in okkulten Büchern….und Du hast Recht,….ich mag heute auch nicht mehr…….erklären, ……reden……schreibe lieber noch ein wenig. Na dann, einen schönen Abend wünsch ich Dir noch….Schwester.

(Ich bin IMMER sehr vorsichtig mir ihr, da ich weiß, wie schnell sie beleidigt ist.)
Dann von ihr der Themenwechsel…………………….

Noch zur Erklärung hinterher: Ich will nicht immer so viel meckern...über sie. Ich weiß, was sie mir sagen will. Und ich denke, ICH denke, wir beide haben Recht.....aus unsere Sicht heraus.
Sie hat mich dann angerufen und es (alles, was ich bereits wusste) mir noch einmal ausführlich erklärt. Wobei sie allerdings recht eigenartige Dinge aussprach, was genau DAS beschreibt, und hier komme ich zum Anfang des Post zurück, was Frau Francia schreibt. „…..wer ist der/die reinste, ökologischste von allen?“....die Spirituelleste, die Veganste ect...……..denn sie wähnt sich auf einer „höheren Stufe“ stehend. Aber dazu noch einmal in einem anderen Post. Denn DER hier ist schon viel zu lang.......Und auch das mit den drei Fingern hab‘ ich noch nicht erklärt…….. kommt noch.....



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Karma + Buddhismus mal sanft + auf Lainenniveau mal "umschifft": es ist ganz deutlich zu erkennen, dass es sehr mißgünstige, neidische eifersüchtige Menschen gibt, die wenn es ihnen schlecht geht, sofort andere für ihr Leiden verantwortlich machen/chassen (i.d.F. sind es mal wieder die strickenden, ökologischten gesunden happy Lisls). Karma ist eine persönliche Gewissensangelegenheit. Beispiel: Wenn eine Mörderin sich besser fühlt, nachdem sie sich "moralisch" entlastet hat - vor wem ode was auch immer - kann es anderen doch egal sein - hauptsache sie selbst fühlt sich danach weniger leidend - das andere zeitgleich glücklich und gesund sind - dieses Schicksal kann frau ihnen gönnen, oder sie drum beneiden. Das immer wieder fälschlich die Aufrechnungsmethode mit Karmakonto, göttlichem Schuld und Fegefeuer hochgekocht ist schon wirklich kindisch (dumm) und wissenschaftlich überhaupt nicht beweisbar.
+ Buddhismus ist keine Religion. Die Buddhanatur steckt in jeder + gilt zu entdecken oder weiterschlafen. In diesem Sinne = Gruß

Grey Owl Calluna hat gesagt…

.....wieso hat Frau nicht den Mut, zu sich selbst zu stehen und ihren Namen zu nennen?
Das sind Dinge, die ich nicht wirklich mag. Aber egal.
Jede,....wie sie will...nach ihrer Art......
In diesem Sinne....Gruß