28. Oktober 2016

Monolog der Dankbarkeit




Meine liebe M. hat mich doch in der Tat aufgerüttelt. (Und ich lass mich gern von Frauen….aufrütteln!)
Danke dafür!!!!!!!!! (War nötig!!!)
Ich mach‘ halt immer noch am aller liebsten, was mir Freude bereitet…..schreiben. Aber, ob DAS nun unbedingt zur Heilung (?), zur Verbesserung meiner Gesundheit beträgt, glaube ich weniger. Eher hält es mich davon ab, DAS zu tun, was wichtiger für mich wäre. Nur schreiben ist für mich halt der bequemere Weg. Oft auch mit Hinsetzen und ausruhen verbunden, wenn mich die alltäglichen Arbeiten erschöpft haben und mich Fatigue müde werden lässt und Schwindel beschert. 


Und (immer noch)viel zu oft, telefoniere ich viel zu lange mit Leuten.
Manchmal finde ich das ja auch gut und halte es aus. Aber doch nicht täglich!
Oft ist es halt auch nur smal talk,…bla, bla, bla……..wenig anregend für mich. Am schlimmsten finde ich DIE, die über andre Leute reden, die ich nicht kenne. Oder ganz und gar über deren Krankheiten. WAS zum Geier interessiert mich das bitteschön??!!! Im Gegenteil. Das ist sogar hochgradig gefährlich….im energetischen Sinne. Das begreifen sie aber nicht.
Grad‘ gestern erst wieder passiert. Eine Bekannte von der näheren Umgebung hier, die ich nicht mehr anrufe, eben WEIL sie nur bla, bla, bla bringt. Nur gestern, als sie anrief, dachte ich halt…okay, wir haben lange nicht telefoniert. Im Nachhinein habe ich das so was von bereut!!! Abstruse Geschichte. Ein Absturz in die Schizophrenie. Da werden Sachen für wahr gehalten, die zwar nicht unmöglich, aber doch recht unwahrscheinlich sind. Und wenn ich sie dann mit der Unwahrscheinlichkeit ihrer Aussagen konfrontiere,…..wird sie ärgerlich.
Ich weiß, ich bin hier keine Psychologin, aber sie ist bei einer dieser in Behandlung, weil sie nicht gut mit dem Leben klar kommt und sich, wie ich eben gestern wieder hörte und feststellen musste, in abstrusen Geschichten verliert.
Auch ICH gehe in andere Welten, aber weiß schon noch zu jeder Zeit, in welcher ich bin. Ich könnte ja auch jetzt steif und fest behaupten, ich sei Rea Caroline Katherina Blanc…..was sogar auf meinem Ausweis steht. Täte ich das tatsächlich, wären die Pfleger mit den weißen Kitteln nicht weit. 
(....und da gibt es ja auch Leute, die wechseln aus anderen Belangen heraus mal kurz ihren kompletten Namen. Die dürfen das halt. Gerade, wenn es um Geschlechtsumwandlung geht.)


Im Allgemeinen glaube ich, dass ich sogar zu verschiedenen Zeiten, verschiedene Gesprächspartnerinnen brauche. Oft, um mich von anderen zu erholen. Das gibt mir zumeist das Gefühl er Erleichterung. Und hier geht es nicht unbedingt um Kontroversen, die mir, wenn sie ausgefochten werden, nicht in den Kram passen. Nein. Ganz im Gegenteil. Genau DIE reizen mich….manchmal.  Aber gelegentlich brauche ich einfach mal eine liebe Freundin, die mich in keiner Weise nötigt, oder mir was aufzwingen will, was ich (noch) nicht möchte, oder wozu ich noch nicht bereit bin. Im Nachhinein bin ich oft dankbar, wie heute (!!!), dass diese Frauen so hartnäckig sind!
Erfahrungsgemäß ist es aber dann immer SO, dass ich nach einigem Widerstand und vielleicht sogar heftigen Streitgesprächen einsehen muss, dass sie Recht haben. Siehe hierzu meine liebe Freundin S. und auch M. Bei Sati ist es genauso gewesen. Nach vielem hin und her, verstehen wir uns doch ganz gut. Was mich freut!!!!
Ich weiß….mittlerweile, das es immer wieder dasselbe Muster bei mir ist, welches ich so allmählich erkenne (!), dass ich oft die Leute, die es gut mit mir meinen, zuerst vor den Kopf stoße, aber dann doch einsehe, dass sie Recht haben und ihrem Rat letztendlich auch folge.
Das ist schon recht eigenartig. Oder?
Wieso nur immer erst der Widerstand? Und das Ausflüchte erfinden. (Auch vor mir selbst.)
Gut, mag sein, manches geht wirklich schlecht für mich umzusetzen. Aber mit eine bisschen Mühe und gutem Willen......
Ich denke, ich lasse halt ungern langjährige Gewohnheiten gehen/fallen. (Ich vermute, dass geht vielen so.)  Gerade beim Essen, was mir (jetzt bitte nicht lachen!!!) tatsächlich zum Sex des Alters geworden ist. Ich genieße, was ich esse!!! Und wenn ich da Abstriche machen muss, fällt es mir halt besonders schwer.
Oft kann ich auch dem Versuch nicht widerstehen, die (überaus!) gut riechenden Speisen vom Jörg zu probieren. Was nicht bedeute, dass sie für mich Mahlzeit füllend sind. Da bin ich dann doch schon ein wenig disziplinierter. Und vielleicht stimmt es ja doch und meine liebe Freundin A. hat es nur falsch ausgedrückt, denn ich weiß sehr wohl, WAS sie meint, wenn sie mich immer auf die „lebendige Kost“ hinweist, die unbelasteter und Energie bringender für meinen Körper ist. Nur wehre ich mich halt noch dagegen, weil es mir viel an genussreicher-er Nahrung nimmt.
Aber vielleicht hat sie ja Recht und ich weiß sogar, dass es so ist. Und früher oder später, werde ich auch ihrem Rat folgen, was die Rohkost betrifft,….so gut es eben für mich möglich ist. Und vielleicht sogar immer ein bisschen mehr. Mit Smoothies möglicherweise. Blöd ist eben, dass ich immer eine Unterlage für meine Tabletten brauche. Ob nun die wenigen Pharmazeutischen, oder die, die landläufig unter Nahrungsergänzung gelten. (Und das sind nicht wenige.) Die Geräte fehlen mir auch ein bisschen dazu (Hochleistungsmixer). Und Gesundheit ist heut‘ zu Tag nicht billig. Damit wird richtig Kasse gemacht…..und DAS ist ja auch so gewollt.
Sogar beim Jörg bin ich erfolgreich gewesen. (Als Mann!!! Meine nur mal so. Aber ich habe halt immer kontinuierlich auf ihn eingeredet.) Er achtet jetzt doch tatsächlich (vermehrt) beim Kaufen auf BIO-Produkte. Ha!!!! Finde ich echt gut!!!!! Weil ich doch oft auf ihn angewiesen bin, was die Nahrungsbeschaffung betrifft.


So, nun will ich mal hier abschließen, sonst wird das wieder ein unendlicher Monolog.
Ich will nur Danke sagen an all die Frauen, die mir geholfen haben und immer (trotz gelegentlicher Dickköpfigkeit meinerseits) so geduldig mit mir waren und sind. Mich wiederholt und ohne Unterlass auf die Dinge hingewiesen haben, die wirklich wichtig für mich sind. Auch,….wenn ich sie anfangs oft nicht einsehe(-n will). Asche auf mein Haupt. So ist halt jede wie sie ist. Und ich reflektiere zumindest, korrigiere und verbessere....mich. Smile……Frau lernt eben niemals aus. Und in sich selbst zu gehen, dort zu suchen, zu finden und zu wandeln, ist wohl mit das Komplizierteste.




Keine Kommentare: