24. Oktober 2016

Perfekt geplant




Meine liebe Freundin A. hat sich seit diesem (Link!!!) Ereignis explizit damit beschäftigt. Dazu ist sogar eine eigene fb-Gruppe entstanden, der sie beigetreten ist. Nun wird diskutiert über pro und contra der Schuldigkeit des Mannes. Zuerst waren wir uns einig, dass der Mann die Frau getötet hat. Aber nun hat sie umgeschwenkt und stimmt der Jury zu, die den Mann frei gesprochen hat. Sie lobt den ritterlichen Mann, der so viel Geduld mit der bösen kleinen Frau bewiesen hat, in den höchsten Tönen. Lässt nichts mehr gelten, was ihn schuldig erscheinen lässt und was ihr vorher eigentlich plausibel erschien.
Als ich ihr die eigens von ihr genannten Fakten entgegen setzte, beschuldigte sie mich, ich wäre voreingenommen gegen diesen Mann. Eben WEIL er ein MANN wäre.
Ups! Das Stockholm-Syndrom lässt grüßen.  Und nicht nur das. Es wird sich angepasst an die Meinung „Vieler“.  An den Entscheid der Richter und des zuständigen Staates. Die können ja gar nicht falsch liegen….usw.
Ich finde es bedauerlich, dass wieder eine Frau sterben musste. Schuld des Mannes oder nicht. In jedem Fall war er schon auffällig geworden, mit Gewalt gegen Frauen. Aber das zählt jetzt nicht mehr bei meiner lieben Freundin A.
Als letzte Bastion, so zu sagen, führte ich an, dass er schließlich immer die Wahl hatte und als Mann die Frau mit seiner Kraft, egal, wie sehr SIE IHN drangsalierte (mit Worten und Legesteinen, einer Stange?), bei den Händen hätte packen und vor die Tür setzen können, wenn es SEIN Apartment war.
Sie war ja auch SO ein böses Mädchen. Hat ihn beschimpft und so. Mit Legosteinen beworfen. Bestimmt ein guter Grund sie umzubringen. Okay, eine Stange soll auch noch im Spiel gewesen sein, sagt meine liebe Freundin A., mit der die böse kleine Frau den armen großen Mann auf den Kopf geschlagen haben soll. Und man hätte ihn ja „Au!“ schreien hören.

Ich würde sagen, „meisterhaft geplant“. Der „perfekte Mord“, wie man sieht, weil…..stimmlich aufgezeichnet, was letztendlich den Ausschlag für seinen Freispruch gab.

Und keine Angst, meine liebe Freundin A. liest nicht auf meinem Blogg. Sie misst meinem Geschreibsel keinen Wert bei. Es ist ihr zu niedrig. Zu un-intellektuell, proletenhaft, nicht erleuchtet genug und ossi-paranoidisch…….um nicht zu sagen, ICH bin ihr das…….Aber im Gegensatz zu ihr, die sich für so humanitär, taktvoll, puritanisch, erkenntnisreich, wissend und erleuchtet hält, steh‘ ich da drüber. Es tangiert mich nicht.  Und das ist NICH gelogen. ICH muss mich nicht beweisen. Über andere stellen. Kenne mein Wissen aus so vielen unterschiedlichen Bereichen, welches ich miteinander verbinde. Sowie meine Sicht auf die Welt, die sich täglich verändert durch Informationen, die nicht aus den manipulativen Medien stammt.
(Die „Sache mit den drei Fingern“, erkläre ich das nächste Mal, wenn ich etwas von ihr schreibe.)

Kommentare:

Ich will...... hat gesagt…

ist schon erstaunlich, womit sich menschen ihre lebenszeit - und das freiwillig - stehlen lassen.
der link ist gemeint.

m. grüßt aus dem novemberhaften paradies

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Ja. Genau. Das hab' ich auch so gedacht. Vor allen Dingen dieses emotionale Reinsteigern bis zum geht nicht mehr, dass man bis um drei Uhr nachts sich aufregt darüber. Wo sie doch sonst so gesundheitsbewusst ist, ihr ganzes Leben danach ausrichtet und am besten vor Mitternacht zu Bett geht. Und das hält auch noch an.......weil sie dieser Gruppe beigetreten ist. Sie rief dann zwei Tage später an und erzählte mir immer noch davon und ich fragte sie: "Ach, du bist immer noch bei diesem Thema?" Das war schon eigenartig.
Natürlich ist es bedauerlich, was da passiert ist und man kann das auch verfolgen. Aber doch nicht so vehement, dass es "Eingriff" in meinen Altag nimmt. Vor allen Dingen passierte daas ja in Australien.
Ich finde die Dinge, die hier in Europa, in Deutschland passieren, sind doch viel wichtiger für uns, eben WEIL sie uns betreffen. Aber dafür hat sie nur wenig Sinn. Insbesondere für ihre eigene Geschichte, als Deutsche und als Frau.
Sie hatte nur Angst bekommen, weil sie in der Nähe von Ansbach wohnt und bei ihr in der Nähe auch diese so genannten Flüchtlinge untergracht sind.
Nebenan wohnen Türken, die immer sehr laut sind usw. Und DAS ist NUR eine kleine Stadt.

Dann grüße ich zurück in Dein Paradies.....die Eule