1. November 2016

Ach, was bin ich doch „ungehörig“.......




Meine liebe Freundin A……..Oh Göttin, ich könnte damit Bücher füllen. Aber egal. Mal zu den neuesten Ereignissen.
Eigentlich bringt man mich (mit dem Alter) nicht mehr so leicht auf die Palme,….aus der Fassung,….aus der Ruhe. Macht mich nicht mehr so schnell wütend wie früher. Aber heute hat sie es doch tatsächlich geschafft. 
Daraufhin tat ich etwas, was ich (wirklich!) noch nie so getan habe, weil ich weiß, dass es unhöflich ist. Ich habe mitten im Gespräch einfach aufgelegt.
Ich bin wirklich ein sehr geduldiger Mensch. Lass mir immer wieder die Ossi-Keule und die Ohren hauen. Wie paranoid ich wär aus solchen Zeiten. Was überhaupt nicht stimmt. (Aber dazu ein ander Mal.) Auch die Proli-Schrulle, die sie nicht benehmen kann und manchmal ein wenig flätig, oder auch umgangssprachlich, gewöhnlich daher redet.
Ein bisschen blasiert ist sie manchmal schon, die Gute. Aber das alles habe ich bisher immer überhört. Geredet hat meist nur sie. ICH, habe zugehört. Aber gut. Und habe ich doch mal was von mir erzählt, hatte ich auch einfach nur den Eindruck, als hört sie mir nicht zu. Als wäre es uninteressant für sie. Da kam nur immer ein abgelenktes: „Hm. Ja.“ Und dann sofort der Themenwechsel, ohne auch nur auf meine Worte einzugehen. Wo ich eben diese so wie so schon immer auf die Goldwaage legen muss, damit sie bloß nicht beleidigt ist. Höflichkeit ist doch schließlich alles.
Aber gut. Auch DAS ist okay für mich gewesen. Ich komme alleine mit meinen Problemen klar. Mache alles selbst mit mir aus. Brauche keinen. WER hört mir denn zu?....wenn's mir schlecht geht...und auch so. (Außer mein liebes Tagebuch hier!) Und vom Hypochonder bin ich, weiß die Göttin, weit entfernt.
Aber heute hat sie echt mal den Vogel abgeschossen. (Und ich hab' ja auch viel Verständis und Mitgefühl für sie, weil grad' ihr Bruder gestorben ist.) Ich wusste einfach nicht, was sie meint. Hab‘ dann einfach ja gesagt und okay. Und sie fragt dann immer nach. „Hast du auch verstanden, was ich meine?“
Dann bat ich sie mir das mal zu erklären. Weil ich nicht mehr hinterher gekommen bin. Halt nicht wusste, worauf sie hinaus wollte.
Sie drauf: „Na dann lassen wir das lieber sein.“, in pikiertem Tonfall.
Ich frag‘ weiter: „Dann sag‘ mir doch, was du meinst.“, schon fast flehend, weil ich nicht wollte, dass sie mir böse ist.
Sie fühlt sich immer rasch gekränkter und es schien in diesem Augenblick gleichgültig zu sein, WAS ich auch sage. Es war in jedem Fall falsch.
Sie wurde immer aufgebrachter und ICH war mir keinerlei Schuld bewusst. Fühlte mich in diesem Augenblick total an die Wand gedrängt. Wusste einfach nicht mehr, WAS ich sagen sollte.  Und DA, war bei mir Feierabend! Wut stieg auf – kam selten vor in letzter Zeit – und ich legte auf…..bevor ich wirklich noch was Beleidigendes sagte. Ufff…..Und eigentlich war ich NUR sprachlos......Verständnislosigkeit......Fühlte mich wie be-depper-ert......
Aber egal. Was soll's....und ich bereue nichts.
Die Konsequenzen sind mir jetzt auch egal. Entweder sie kriegt sich wieder ein, oder….

Kommentare:

Ich will...... hat gesagt…

vielleicht ist es e n d l i c h das ende dieser unsäglichen "freundschaft".
es würde mich für dich freuen. echt!
die frau beleidigt dich regelmässig und das in den grundlagen deines seins. jedenfalls ist es das, was ich hier immer wieder gelesen habe.
was mich ja nichts angeht, haste recht, aber mir geht der hut hoch, wenn ich das dumme geschwätz von einer lese, die sich über andere erheben möchte.
sie wird tief fallen, soviel ist klar.
die schöne lebenszeit, die du nun statt mit ihren beleidigungen mit schönen erlebnissen wie spaziergängen oder nur genießerisches naturgucken füllen kannst, wird dir lieb und teuer werden.
ich wünsche es.
m.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Kann gut sein, dass es das „Ende“ ist.
Normalerweise hätte ich schon längst den Drang verspürt, mich zu entschuldigen, oder mit ihr zu reden. Aber das ist in keinster Weise der Fall. Denk‘ ich an sie, ist mir die Kehle wie zugeschnürt. Da will nichts raus……noch immer nicht.
Sie ist ja nicht so Eine, die offen ausspricht, was sie denkt. Gehört sich ja nicht in jedem Fall. Da muss man immer schön „anständig“ bleiben. Daher zumeist subtil. Was bei mir wie Nadelstiche ankam.
Aus „ihrer Sicht“ hat sich sicherlich nun alles bestätigt, was sie mich je, so ganz nebenher geheißen hat. Ich war ihr ja nicht „ebenendig“. Keine Tochter eines Arztes, eines Intellektuellen. Studiert habe ich ja auch nicht. Zumindest nicht auf der Uni oder so. Aber ich hatte 20 Jahre Zeit Bücher zu lesen, von denen sie noch nicht mal was gehört hat.
Aber egal.
Eines stimmt. Sie hat sich gern über andere erhoben, DAS allerdings NICHT so gesehen. Sie war halt schon immer was „Besonderes“, als die Tochter des Arztes im Städtchen. Auch früher schon. Deshalb sagte ich ja mal zu ihr, du hast den „mein Vater war Arzt Bonus überall“. Das erste Mal fand sie’s noch lustig. Aber dann…wohl nicht mehr so….grins…
Sie ist (gilt) wohl auch ein wenig schrullig. Aber das ist ja ganz okay. Wenn nicht dieses „überkandidelte“ noch dazu käme.

In ihrem „Leben“ ist sie viel zu vorsichtig. Ich glaube nicht, dass sie tief fällt. Nur eigentlich ist sie ja schon ganz unten (für ihre Verhältnisse). Aber offenbar hat sie das noch nicht wahrgenommen. Eine Putzfrau ist für sie völlig normal. Und um ehrlich zu sein, DAS war’s für meine Großmutter auch. Die hatten Bedienstete und mein Vater hatte sogar noch ein Kindermädchen. Wenn’s „danach ginge“….

Das einzig Gute an ihr war ihr heilpraktisches Wissen. Aber davon gab sie kaum was Preis. Hat sich immer sehr geziert. Im großen Ganzen war sie immer ganz freundlich. So im „Oberflächlichen“ gesehen, wie halt viele Leute sind. Sie hat mir viel erzählt von ihren Beschwerden. Meine, die sicherlich viel eklatanter sind, wurden nur am Rande mal erwähnt. Das fand ich schon SEHR einseitig.
Sie war auch sehr dramatisch. Aber anstatt sich mal mit was wirklich Wichtigem zu beschäftigen, wurde halt „Big Brother“ und „Let’s Dance“ geguckt. Und vor allem die „Nachrichten“. Das glaubte sie ja alles, was da lief. „Die können doch nicht lügen, die lieben Reporter. Wo denk‘ ich denn nur hin?.....“

Ja, hast Recht. Sollte sie nicht mehr anrufen, war’s das für mich. Punkt. Ich habe‘ echt keinen Bock SIE anzurufen. Da bleibt meine Kehle stumm, kommt nix raus, wenn ich nur an sie denke. DAS will schon was heißen…..hätt‘ ich auch vorher nie geglaubt.
Da ruf‘ ich dann lieber mal die Sati an. Grins…..oder „Es“, den Mann, der eine Frau sein will…gelegentlich. Die ist nicht so schnell „eingeschnappt“. Oder meine „Schwester“ Anne-Gret. Die hat wenigstens begriffen, worum‘s geht.
Oder meine wirklich lieb gewonnene Freundin S. Sie ist ja auch vom Osten. Obwohl ich mit ihr auch schon oft aneinander geraten bin. Aber ich denke, wir haben’s soweit geschafft in den Jahren, uns nun halbwegs zu nehmen wie wir sind.
Na dann….liebe Grüße
Die Eule

Ich will...... hat gesagt…

heilpraktikerwissen findest du im internet auch. oder eben bei sati. die hat ne menge am eigenen leibe ausprobiert und kann einiges berichten. ausserdem ziert sie sich nicht, auch mal unangenehmes zu sagen.
also: gute wahl!
m.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Ja,....hast Recht.
Ich glaub', das habe ich von meinen Eltern übernommen. Mit Leuten gut zu sein und bleiben zu wollen, weil man sie ja vielleicht noch mal brauchen könnte. Früher ging's auch viel um unser Geschäft. Da musste man sich immer gut mit allen stellen.....ein Überbleibsel und auch die "guten Manieren"....das tut man nicht, ...nur nicht unhöflich sein....
Und ich staune derzeit selbst über mich. Habe noch immer kein Verlangen, sie anzurufen.....wird wohl auch so bleiben...... #
Liebe Grüße
Die Eule