9. Februar 2017

Donnerstag, den 09. Februar 2017



Donnerstag, den  09. Februarii et annos  2017 in Christiana


Fama en dies et Die mentis

Ich bin gesundheitlich angeschlagen. Habe getobt und geweint. Kann jedoch eh nichts daran ändern und kann nicht sagen, WO ich mir diese Erkältung eingefangen habe. Und hier sei noch einmal, zum besseren Verständnis, angemerkt, dass es nicht um die Erkältung an sich geht. Sondern eher um DAS, was danach kommen KÖNNTE.  DENN…..durch einen Infekt läuft das Immunsystem an. Und da das bei mir falsch gepolt ist, ist das natürlich schlecht. Da bekommt es die Gelegenheit, mich noch aggressiver anzugreifen.
Schauen wir mal……

                      

So, ich habe angefangen, meine DVD’s zu schauen. „Sons of Anarchy“ und mir noch weiter Gedanken dazu gemacht, was mich halt daran so fasziniert.
Interessant ist auch der Hintergrund, warum diese Biker-Clubs entstanden. Die Männer kamen aus dem Krieg nach Hause und wussten wohl nicht, WAS oder WIE sie weiter machen sollten. So entstanden offenbar die ersten „Outlaws“.
Interessant ist auch, WAS sie ursprünglich wollten. Ein Leben außerhalb dieses Systems. Diese Grundidee war gut, wie ich finde und es wird auch gut in einer der Folgen erklärt. Was allerdings dann daraus geworden ist, war und ist wohl nicht so gut.  Zumeist kriminelle Organisationen.

Aber ich glaube, ich komme jetzt mal zu DEM Teil, wo für mich aller Wahrscheinlichkeit nach die Faszination beginnt.
< Es ist eine Gemeinschaft, und wieder nennt Mann es "Familie", die zusammen hält. Komme, was da wolle. Kinder und alte Leute mit einbezogen. Für alle wird gesorgt und jeder bringt sich dann irgendwie mit ein, so gut er, oder sie eben kann. Das Dumme ist nur, dass auch JEDER um sein Leben fürchten muss der dazu gehört, wenn etwas schief läuft..
< Es sind feste und strenge Regeln, wie eben überall im Patriarchat wird in einer Hierarchie gelebt. DER an der Spitze hat das Sagen UND die Verantwortung. Zu Beginn hat es den Anschein, als lebt man in diesen patriarchalen Strukturen gar nicht so schlecht. Aber da ist ja leider immer noch die Kriminalität und die Gewalt. Ähnlich wie bei den Mafiosos. – DAS finde ich jetzt wieder absolut nicht so toll! Das Schulterklopfen der Männer. Die Umarmung. „Ich liebe dich wie einen Sohn.“ Und schwupps hast du ein Messer im Rücken oder fällst vom Haus.
Der Katholizismus, die Religion ist mit inbegriffen. Der Pater, selbst ein krimineller Mörder, verteilt Absolution und jeder darf mal munter weiter morden. Alles vergeben und vergessen. 5 Ave Marie und ein Sünegebet. Das war’s.
Ebenso verwerflich ist der Waffenhandel und vor allem die Prostitution. Die Frauen haben sich unterzuordnen und bekommen DAFÜR eben Schutz vor anderen Kriminellen. Was eigentlich impliziert, dass das Eine das andere bedingt.
Ja,…..SCHUTZ würde man gar nicht brauchen, gäbe es solche Organisationen und so ein System nicht!
Niemand braucht Schutz in der Matrifokalität!


Was fasziniert mich noch:
< Alles ist sehr realistisch dargestellt. Was man daran sieht, dass eben NICHT immer alles glatt läuft, oder Superman aus der Luft geflogen kommt und alles richtet.
< Es sind KEINE Superhelden. Jeder einzelne hat seine inneren und äußeren Schwierigkeiten, was bedacht  und auf die auch Rücksicht genommen wird. Und trotz Kränklichkeiten stehen sie, ohne viel zu murren, oder Aufhebens  davon zu mache, ihren Mann, bzw. ihre Frau.  (Was auch oft unrealistisch ist! Da ich weiß, was Chemo heißt!!!) Sie meistern ihr Leben, was auch immer kommt, aus dem machen sie das Beste. Sie sind einfach nur wie du und ich. Keine Stars. Keine besonderen Helden.
Ja….natürlich. Bis auf den Einen. Den Prinzen selbstverständlich.
< Trotz haarsträubenden  Lebens –Situationen, bleiben sie in der Regel ruhig. Reagieren nicht ZU emotional. Eher überlegt und kalkulierend. (Aber auch nicht alle!)
< Es wird gehandelt und nicht nur immer so viel gequatscht. Die Musik ist bewusster eingesetzt und nicht so nervig wie in den meisten Filmen.
Es ist einfach die Art und Weise, WIE diese Leute sind. Angepasst an das patriarchale System. Aber auch außerhalb jeglicher zionistischer Bevormundung. Sie ziehen sogar noch ihren Nutzen daraus und schlüpfen oft durch die Maschen der so genannten Gesetze.
Sie bewegen sich innerhalb und außerhalb dieses bestehenden Systems und benutzen es sogar für ihre Zwecke.
Politisch gesehen keine schlechte Idee.
Aus fraulicher Sicht eine Katastrophe. Denn DIE FRAUEN sind auch in dieser Welt nur Beiwerk, welches schön auszusehen und sich unterzuordnen hat. Auch wenn Mann sie zumeist „beschützt“.
Und irgendwie scheinen sie fast wie die Ritter im Europa von damals zu sein….Denn sie übernehmen auch Verantwortung für die Leute, die sie umgeben. Obwohl sie sie auch andererseits mit in ihre Machenschaften ziehen……

Ein eigenartiges Thema, über das ich sicherlich noch eine Weile nachdenken werde und das sehr wahrscheinlich auch hier noch mal auf den Tisch kommen wird. Weil es mich einfach, auf eine Art und Weise, die ich noch immer nicht so ganz verstehe, fasziniert. Denn, WARUM schaue ich es sonst……?

So, aber nun nach einigen Tagen des Schauens, kommt es mir gar nicht mehr so faszinierend vor.  
Vielleicht auch, weil ständig die Rede ist vom bösen Nazi-Town. Ja, natürlich. Hollywood. Was sonst. WER sind denn hier die Produzenten? Da braucht man nicht viel zu raten. Und vielleicht wäre es besser, hier nicht immer nur die Köpfe einzuziehen und abzuducken. Sondern mal nachzuforschen.......damit man sich, erhobenen Hauptes, zukünftig besser fühlt.
Wir sind nun einmal das Volk der Germanen! Da gibt es nichts zum schämen! Punkt!

Aber egal. Ich werde es, wie alle meine gekauften Serien, sicherlich immer wieder schauen. Bewusst überhören, was mir eben nicht gefällt und was, wie ich und andere meinen, eben nicht der Wahrheit entspricht.


Keine Kommentare: