15. April 2017

WIE nehme ICH mich wahr?



…..ja, so nehme ich mich auch wahr……rein im „Äußeren“. 


Es ist immer ein eigenartiger „Unterschied“ zwischen dem, wie ich mich wahrnehme und dem, was ich im Spiegel dann vor mir sehe……..
Und da das Foto ein wenig verschwommen ist, das habe ich jetzt mal so für mich festgestellt (!), dann sage ich JA (!), so sehe ich mich tatsächlich auch.
Bedeutet das nun, dass ich mich „verschwommen“ wahrnehme? Oder dass die äußere Hülle vielleicht gar nicht so wichtig ist und ich eher sehe, was dahinter steckt.
Oder habe ich vielleicht nur keine Brille auf, wenn ich sonst für gewöhnlich vor dem Spiegel steh, sodass ich die physische Oberfläche von mir gar nicht so deutliche erkenne?
Noch eine andere Theorie: Ich sehe immer noch ein Stück von der Roswitha durch scheinen, die ich früher einmal war. Da sind immer noch Züge davon (von der "Jüngern") zu sehen. Sie ist immer noch da….im Geiste nicht alt geworden, sondern nur reifer und auch „Feuer“, denke ich, habe ich nicht wirklich viel eingebüßt.
Aber womöglich sollte ich mir hierzu noch ein paar mehr Gedanken machen.......

Keine Kommentare: