11. Mai 2017

Donnerstag, den 11. Mai 2017



Donnerstag, den  11. Mai 2017 



Tagesbericht und –gedanken

Ja, ich weiß! Ich erinnere mich an einen Satz, den ich vor kurzem hörte, „wir sind die Könige/Königinnen unserer Ahnenreihe“ und angehalten, diese Position/Lebensaufgabe anzunehmen und….zu „tun“, was auch immer nötig ist….. IN „diesem Leben“. Ist mir schon bewusst…….und jede tut auf ihre Weise…….
A-b-e-r, hörte ich da den Mann nicht auch sagen, dass wir schon noch die Anbindung und die Energie unserer Ahnenreihe brauchen? Und das es eine enorme Kraft ist mit ihrer Unterstützung zu sein, zu arbeiten, zu leben?

Es gibt halt Menschen, das sind „Macher“. Ich habe mich nur notweniger Weise zu einer Macherin ge-„macht“. Aber bin genau genommen keine. Das ist das MUSS, wenn eine Entscheidung ansteht und ich ewig ab-wäge. Die Möglichkeiten hin- und her werfe. Alles abchecke/auslote, was möglich ist, um mich dann endlich irgendwann, für irgendetwas zu entscheiden……wo ich auch (noch) nicht weiß, ob’s richtig ist.
Aber gut. Wir dürfen „spielend scheitern“, sagte da schon „eine Frau“.
„Ein Mann sagte jedoch, Dass wir aus unseren Fehlern lernen.
Ist das wirklich so? Wahrscheinlich nicht immer und es liegt wohl auch an jedem selbst.
  

¨*•♪♪*•.♪.•*¨¨*•♪♪*•*¨¨• ¨*•♪♪*•.♪.•*¨¨*•♪


…..und ich höre da eine (männliche) Stimme, die mir etwas über Karma erzählt. Dass es immer einen „Ausgleich“ bräuchte. Yin/Yan. Meint er damit etwa, dass immer, wenn etwas Positives geschieht, auch etwas Negatives sein müsse? WARUM?  Vielleicht ist DAS auch NUR wieder eine Interpretation eines unserer Menschenhirne, die dem patriarchalen Denken entspringt.
Ist es nicht so, dass alle Menschen das Recht haben, gleich in welcher Inkarnation, glücklich zu sein? Vielleicht ist genau DAS die Aufgabe, die wir hier haben. Es zu leben!
Aber da dies bedauerlicher Weise unter diesen bestehenden Umständen eben nicht möglich ist, sollte man doch bestrebt sein herauszufinden, an WAS es denn nun liegt. Und hat man es dann tatsächlich erkannt, aber dazu gehört nun einmal in erster Linie Interesse und Wissen, wäre es dann nicht vorteilhaft, alles daran zu setzen, dass sich dieser Zustand alsbald wieder materialisiert?! Wäre gut für uns alle. Denn augenblicklich kippt die Welt. Die Waagschale neigt sich stärker denn je zur aggressiv männlichen Seite. Vor allen die „junge Energie“ wird genutzt von den Alten, die so ihre Ziele verfolgen.
Junge Männer/Menschen sind nun mal am leichtesten zu beeinflussen. Und dumm gehaltenen so wie so. Denn genau DAS geschieht!!!


…..und ich lese da in einem Buch von einer Frau geschrieben, die Bescheid weiß über die Situation dieser Welt und WIE sie zu retten wäre……..und es spricht mich tausendmal mehr an, wie die Stimmen all dieser Männer.
Ich muss lachen………(das erste Mal seit langem!)
Aber gut, ich überhöre beflissen, was selbst kluge Männer eben nicht zu Ende denken und all das Karmagesülz. Aber all die anderen Informationen, die da angesprochen werden, sind trotz alledem für mich interessant. Und ich freue mich dessen ungeachtet darüber, dass sich zwei Männer so viel Mühe machen, um derzeit politisch aktuelle Dinge und die dazugehörige, nähere Geschichte  aufzudecken.
Nichtsdestotrotz juckt es mich in den Fingern, an dieser Stelle, zum Thema Karma, die Francia zu zitieren. Denn ich finde, so beschis…. ihre politische Einstellung in vielen Dingen auch sein mag, gibt es auch Anderes, wo sie Recht hat.
Ich zitiere: „das erinnert mich stark an die buddhistinnen die ich kenne, die finden: mir gehts jetzt gut, weil ich im letzten leben alles richtig gemacht habe. wer jetzt in der scheisse sitzt, hat halt im letzten leben schlimme dinge getan. zynischer gehts ja wohl kaum…..
(Dem Post aus ihrem Tagebuch vom 3. Mai 2016 entnommen.)


¨*•♪♪*•.♪.•*¨¨*•♪♪*•*¨¨• ¨*•♪♪*•.♪.•*¨¨*•♪


Gesundheits-, Befindlichkeits- und Stimmungsbarometer

Tja nun, wie Rea sagen würde, ich war ganz schön erschrocken über den dicken Fuß und die Schmerzen im Bein. Ich find’s auch gut, dass ich’s beim Arzt abgeklärt habe und er festgestellt hat, dass es nichts Lebensbedrohliches ist, was dringenden Handlungsbedarf erfordert.
Ja, gut, diese blöden „Stützstrümpfe“ lang mit Fuß und so…… Jahr und Tag, bis an mein Lebensende zu tragen. Göttin noch mal, ist das tatsächlich schon notwendig???
Gut, den Termin beim Venen-Arzt habe ich heute vorsichtshalber (! – kann ja nicht schaden) gemacht. Und Morgen, wenn ich zur Physio muss, dann gleich mal zum orthopädischen Schuster. Die machen das. Angerufen habe ich schon. Denn das Rezept gilt ja bekanntlich nur zwei Wochen lang bis es verfällt.
Ich denke, wir gehen Morgen erst mal dorthin und fragen. Kostet ja nix. Und dann….mal sehen. Schließlich kann es auch nix schaden, „solche Strümpfe“ (für alle Fälle!) hier zu haben.
Nach meiner persönlichen Analyse und nachdem ich (knall hart) mit mir ins Gericht gegangen bin, sag‘ ich mal, ich war sicher auch selber mit Schuld daran.
Wir waren damals ja auch deshalb nach Neuhaus gezogen, damit ich alles was möglich ist, selber erledigen kann. Da bin ich viel mehr gelaufen als hier. Im Winter war ich hier überhaupt nicht draußen per Pedes unterwegs.
Früher hatte ich mir mal, so kurz nach der Wende, zusammen mit einer Hantelbank, auch ein Laufband gekauft. Später stand das im Haus  bei meinen Eltern bis….“heute“. Ich hatte im Winter schon mal daran gedacht es rüber zu holen. Hatte aber immer nicht gepasst. Wie das eben so ist. Muss halt immer erst was passieren, so der A…..-Tritt, so zu sagen, bevor man (der Mann) handelt.
Dazu kommt noch, dass ich etwa die letzten drei Wochen nur stand und saß und die Beine, so wie sonst ab und an, eben NICHT hoch gelegt habe. Gelaufen bin ich auch nicht sehr viel.
Ist halt immer blöd, wenn ich so k.o. bin, dann wird’s nix mehr mit dem Spazierengehen. Da fällt es mir ohnehin schon schwer, meinen Oberkörper aufrecht zu halten.
Aber gut. Das Laufband ist jetzt HIER!!! Es ist was ganz einfaches und funktioniert nach über zwanzig Jahren immer noch formidabel. Ein breites Stück Gummiband, worauf man laufen kann, geht über Rollen. Vorne eine Halterung und ein Griff zum Festhalten. (Heller wird's nicht. Ist halt eine "dunkle Ecke" im Raum.) Da kann ich jetzt auch bei schlechtem Wetter ein bisschen im Wohnzimmer laufen und mir dabei (die zwei Quatschköppe - ist nicht böse gemeint!) sonst was anhören oder sogar meine Serien anschauen.
Überhaupt habe ich mich seit gestern viiiieeelll mehr als sonst bewegt. Bin zwei Mal bis auf den Boden und habe vor allem immer mal wieder, auch hier beim Schreiben, die Beine hoch gelegt. Werde ich wahrscheinlich jetzt immer machen müssen. Das heißt aber, dass ich mir das hier auch ein bisschen „einrichten“ muss. Mal schauen, wie ich das umsetze. Kommt Zeit, kommt Rat. Der Anfang ist gemacht.…....und siehe da……es ist schon etwas besser geworden! Erfolg!!!


Keine Kommentare: