17. Mai 2017

Patriarchose




Und heute erst mal der lange angekündigte Beitrag zur  „Patriarchose“

Man kann mir tausend Geschichten von Frauen erzählen, die genauso schlimm wie Männer oder eben noch schlimmer sind. Das ändert nichts daran, dass diese alle innerhalb des seit etwa 6000 Jahren bestehenden Patriarchates geschehen sind. Das heißt, dass diese Frauen auch nur innerhalb des bestehenden Systems agierten, bzw.  funktionierten und es noch immer tun.
Innerhalb dieser sechs Jahrtausende sind viele Verhaltensweisen bereits in das Denken, Handeln, in das Blut und die Gene der Frauen übergegangen.
Ich schrieb das alles schon einmal ähnlich hier. Und auch, dass Frauen innerhalb dieses Systems, kommen sie an eine Machtposition, oder werden dorthin gebracht, etwas beweisen müssen und somit noch willigere Handlanger des Establishments sind. Denn hat man nicht noch vor kurzem um die „Frauen-Quote“ gekämpft? (Was natürlich völliger Blödsinn ist. Selbst WENN eine einzelne Frau in einer solchen Position etwas bewirken wollte, säße sie nicht mehr lange dort, um etwas bewirken zu können.)
Da wir alle in einem patriarchalem System geboren sind, leben (leiden!) wir alle, mehr oder weniger, unter unserer eigenen Patriarchose.  Jede von uns ist geprägt von Missbrauch, welcher Art auch immer, Demütigungen, Dienen, Sexismus aller Art,  Opferrolle usw., usw… (auch Männer betrifft das…zuweilen)…Mann hat uns alle zu Konkurrentinnen gemacht. Zu dick, zu alt, zu hässlich. Diätenwahn und ich habe ja mehr als du. Oder mein Vater war ja Arzt oder Betriebsleiter. Ich bin ja was …Bsseres als Du….Hierarchie eben.
DAS ist Patriarchat und WAS es aus uns macht!
Schließlich ist es noch nicht allzu lange her, dass die Frauen abhängig von den Männern waren. (Noch vor etwa fünfzig Jahren war es Frauen nicht möglich ohne die Zustimmung ihres Mannes, an ihr oft eigenes Geld zu kommen.) Auch hier in Europa. Und die Kirche hat das mit der Kleinfamilie verbockt. Wo das Oberhaupt (Hierarchie!) natürlich der Vater ist. Da war es wichtig, als Frau, eine „gute Partie“ zu machen. Den besten Mann zu ergattern (wo Mann Frauen zu Konkurrentinnen erzogen hat!). Es war auch in diesen Breiten wie auf einem Heiratsmarkt. Aber hatte man Geld geerbt als Frau, ging dieses natürlich nach einer Heirat an den Mann über. Welch‘ Hohn! Welch‘ Schlag ins Gesicht der Frauen.
Kein Wunder das die Frauen sind wie sie sind. Sich gegenseitig be-kriegen. (Mann hat uns entzweit….und von uns selbst weggebracht.) Ob Mutter, Tochter, oder fremde Frauen untereinander. Da ist immer ein Quäntchen Missgunst mit im Spiel. Ob nun bewusst, oder unbewusst. Die aggressive männliche Energie ist aller Orts vorhanden und man geht aufeinander los. Da braucht es nicht viel. Sag‘ doch einfach nur mal „Zigge“ zu einer anderen. Was oder wer hat aus der Ziege ein Schimpfwort gemacht….frage ich da? Und zu welchem Zweck? Mit religiösen Mist werden wir zugeschüttet und indoktriniert, bis wir uns gegenseitig bekämpfen. Und in allen derzeit großen (renommierten) Religionen, ist die Frau …..irgendwo weit, weit unten. Die Zuarbeitende. Die Dienende. Die Sklavin, die Mann austauschen kann….wie beispielsweise im Islam. Da kann man die sogar einfach so töten. Nichts WERT,….dieses Ding!

An dieser Stelle empfehle ich, sich ernsthaft (!) mit dem matrifokalem Thema zu beschäftigen und vor allem, was am wichtigsten ist, sich mal ein-zu-fühlen! Denn erst DANN ist man in der Lage zu verstehen. Aber dazu bedarf es eben dem echten Interesse. Sich zu interessieren und zu recherchieren. Das Wissen darum ist wichtig (!) und noch einmal,…..sich ein – zu – fühlen(!!!), wie sich’s dort lebt.
SO habe ICH das zumindest gemacht. Denn zu Beginn, diskutiere ich ebenso dagegen, weil ich nicht verstand.
Und wie ich nun mal so bin, WENN ich etwas nicht verstehe, klemme ich mich dahinter. Lese, lerne, fühle mich ein, um…..zu verstehen. Und hier verstehe ich nicht, warum andere das nicht können, wenn ich es kann. Man schaue nur einmal auf die „Tagesenergien“, gegen die ich noch vor kurzem diskutierte. Aber ich verstand nicht, was andere, mir lieb gewordene Personen (Frauen) daran finden. Infolgedessen beschäftigte ich mich ernsthafter damit. Hörte hin und zu….bis ich verstand und deren Aussagen mit meinem Wissen abgeglichen hatte, was sich erstaunlicher Weise ähnelte und in vielen Facetten sogar deckte/glich. Nun gut, wie geschrieben, es mag Sichtweisen vom Alexander geben, mit denen ich überhaupt NICHT einverstanden bin. Jedoch die….versuche ich beflissen…zu über-hören….wenn geht.
Also,…..man/frau muss nur ein wenig Interesse aufbringen, lesen, lernen, recherchieren UND,….sich ein – fühlen in die Thematik, in das Wissen, dass man dann darüber erhält und bing (!!!), sind die Erkenntnisse (nicht weit) da!


Zu dieser Thematik vielleicht auch noch mal das: (Link!!!)
(Vielleicht noch mal ganz interessant ab der 15. Minute!)
Gut, mag sein, da geht es in der Hauptsache ums Spirituelles und die Kirche. Aber egal. Es geht auch um die Energie der Frauen. DAS ist wichtig!

Mater – bedeutet einerseits Mutter und andererseits Materie!
Frauen erschaffen und halten die Welt. Männer zerstören. Zumindest viele von ihnen. Die meisten Männer selbst, haben (enorm) unterm Patriarchat zu leiden. Es ist wichtig auch IHNEN zu unterbreiten woran das liegt. Und tatsächlich, frau mag es kaum glauben,  gibt es bereits einige Wenige……was hoffen lässt. 

 Nachtrag:
Und hier habe ich noch etwas gefunden vom März 2013, dass ich schrieb.
Sehr treffend auch, würde ich sagen. (Link!!!)

 

Kommentare:

Sati hat gesagt…

Moin, Schenucki!
Vielleicht kommen wir ja so zusammen: Was Du da so beschreibst - benenne ich schlicht anders, nämlich in aller Kürze aber auch umfassend als "System".
Dieses ist natürlich ein "patriarchalisches" -da simmer also auch beieinander.
Wo wir ein wenig differieren - aber das mag auch nur an Worten liegen - ist hier - und das ist gar nicht so leicht zu "beworten": Ich will weder ein männliches noch ein weibliches System - sondern ich will ein GANZES. Wo beide Geschlechter ihre Wertschätzung erfahren. Aber das - nur am Rande.

Ja - die Männer haben es auch nicht leicht. Kein Mensch hat es noch leicht derzeit - der irgendwie in das vorherrschende und üble System eingebunden ist. Und - es gibt meines Wissens niemanden oder nur sehr Wenige auf diesem Planeten - die das nicht sind.

Ich bin immer noch der Anarchie zugeneigt - was bedeutet: Keine Hierarchie / keine Herrscher.
Bei Mark Passio hab ichs gehört: "An-Archon" - also mal esoterisch betrachtet - würde dann heißen: Ohne Archonten. Letzteres hast Du sicher mal gehört. Kommt wieder auf "Herrscher = Unterdrücker" raus. Ob mit oer ohne Hautschuppen - kleiner Scherz.

Also - nochmal: So weit sind wir im grunde gar nicht entfernt - außer, daß ich auf diverse Begrifflichkeiten gerne verzichte.
Und noch eines:
Nein - ich sehe es nicht so, daß Männer "von Haus aus" zerstören.
Im Gegenteil - sehe ich auch, wie gerne Männer etwas aufbauen und er-schaffen. Und daß Frauen mehr erhalten und nähren. Also mal so im groben Überblick.
Liebevolle Zusammenarbeit wäre echt mal fein !!!
Statt rgendwelches Gegeneinander - in den verschiedensten Facetten, die es auf diesem Planeten gibt.

Jut - soweit - mein Traum.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Genau DAS geschieht in der Matrifokalität. Es ist NICHT das Gegenteil vom Patriarchat, wo irgendjemand „herr-scht“. „Beide Geschlechter erfahren ihre Wertschätzung“. Nur, es wird kein großes Brimborium darum gemacht, sondern einfach nur gelebt. Es ist normal und die Männer sind dort glücklich. Niemand wird unterdrück. Alles hat seinen Raum. Entschieden wird am „runden Tisch“ so zu sagen, bis ALLE mit einer Entscheidung einverstanden sind, zum Wohle aller Menschen und der Erde. Ja, auch DIE wird dort mit einbezogen.
Ich hatte schon öfters mal die „Grundzüge einer solchen Gemeinschaft hier aus 242 Seiten (Buch) in 23 Seiten, also komprimiert in aller „Kürze“ zusammengefasst. Mir die Arbeit gemacht, weil ich wollte, dass insbesondere Frauen, die vielleicht auch nicht viel Zeit und Interesse haben (zwinker), sich das mal durchlesen „könnten“. Das Problem ist IMMER, das die andere eben nicht weiß, um was es wirklich geht. Daher redet frau dann ständig aneinander vorbei.
Selbst Frauen die Bescheid wissen, streiten derzeit um Begrifflichkeiten WEIL es bisher halt nur so wenige gibt.
Es ist, wie wenn ich mit einem Mathematiker über irgendwelche Gleichungen diskutieren wollte. Ich weiß nichts davon. Kenne sie nicht. Wenn ich mir darüber eine Meinung bilden oder darüber reden wollte, müsste ich mich erst einmal informieren. Auch hier gibt es Hauf (aus Unwissenheit) Vorurteile. Und es sind immer wieder dieselben, weil Mann/Frau es sich halt nicht vorstellen kann.
Deshalb ist es GUT SO, WIE ich bin. Wenn ich etwas nicht kapiere, auch wenn ich’s zu Beginn ablehne, hänge ich mich da trotzdem voll rein. Weil es mich wurmt. Ich WILL verstehen. Ich will WISSEN…..was die da meint….mir gegenüber. (Ich sage immer, da ist bei mir noch Feuer im Ar….ein „Funke“, der zündet und brennt. Grins.)

Und wie gesagt, „Herr“-scher-innen gibt es da nicht. Nicht die Bohne. Niemand wird zum herr-schen erzogen. Im Gegenteil. DAS ist ein ganz anderes „System“…..nach dem Menschen zusammenleben und einige Forscherinnen, und mittlerweile sind es schon so viele, stellten die Tatsache in den Raum, dass die Mütter zentrierte Form des Zusammenlebens, aus den Müttern, aus dem Muttersein heraus – mal rein so gefühlt!!! – die Natürliche Ordnung ist, wie es sein sollte. Friedlich, harmonisch, naturbezogen.
Ich weiß nicht, wie ich’s beschreiben soll, es ist die Liebe einer Mutter für ihr Kind, die das Wesen dieses Zusammenlebens prägt. DAS beschreibt es wohl am besten.

Ich glaube trotzdem das es wichtig ist, dass man/wir (die Menschen insgesamt) uns auf „Begrifflichkeiten“ einigen. Sonst reden wir noch …?...Jahre aneinander vorbei. Herje!
Wäre das nicht bereits insgesamt geschehen, könnte sich wohl kaum einer mit dem anderen verstehen. Wenn ich Yggrasil rede, versteh das sogar ein Japaner. Zur Not kann er’s goohogeln.

......Fortsetzung folgt........

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Männer haben von Grund auf eine andere Energie als Frauen. Ihr Körper ist mit einer ganz anderen Hormonzusammensetzung bestückt. Frauen sind im allgemeinen friedlicher (Nicht die Jungen! Die sind, insbesondere in dem bestehenden System, noch recht unemphatisch.)….vor allem, sobald sie ein Kind geboren haben. Da gehen jede Menge Veränderungen im Körper der Frau vor. Sie ist immer darauf aus, ihr Kind zu beschützen. Wie oft spricht man von dem Mut einer Mutter, die wie eine Löwin kämpft, um ihr Kind zu schützten?

Ich meine, trotzdem, schau‘ doch mal, WER muss ständig kämpfen? Junge Männer. Irgendwo müssen sie ihre Kräfte zeigen. Die Hormone, die durcheinander gewirbelt werden. Hooligans, Antifanten usw…..meist junge Männer. Eher selten, dass Frauen mitmischen. (Gut, es gibt jetzt ja Geld dafür. Wird sichere auch DIE eine oder andere reizen.) Zudem kann man junge Menschen, die nach einer Ausrichtung in ihrem Leben suchen, noch gut steuern. Indoktrinieren. Für eine Sache interessieren….usw…Ich erinnere mich, wie ich früher war. Zwar nie an Politik interessiert, aber das DDR-System hat mich trotz alldem….mit einer Ideologie gefangen. Und es ging über (meinen) Kubaner. Ich war Feuer und Flamme für deren Sache. Klar „verliebt“. Das Fremde war faszinierend. Das zieht! Ich las Bücher von Che und Tamara Bunke. Eine Deutsche, Wollte sein wie sie….usw….ha, ha, ha…., genau SO geht das mit den jungen Menschen.
Und WEN siehst Du auf den „Schlacht“-feldern? Männer. Ich sage immer, WENN sie wüssten, wie man Kinder gebirt, würden sie nicht so schnell, herzlos, gnadenlos und ohne Mitgefühl LEBEN NEHMEN. DAS habe ich begriffen, seitdem ich Mutter bin……

Ja natürlich sind die sozialisierten Männer daran interessiert etwas zu erschaffen. Es geht um die Kultur, und wie die kleinen Menschen erzogen werden. Ich erinnere mich an ein Video, wo kleine Jungen, kaum mal dass sie stehen konnten, von ihren Vätern angeheizt wurden auf Tiere einzuprügeln UND NICHT zu weinen. Es war ein Video welches den Islam betraf. Ein anderes zeigte einen Jungen, keine vier Jahre alt, der auf seine Mutter einprügelte und DIE DURFTE sich nicht wehren. WAS ist DAS für eine (Scheiß!!!-) Kultur,…samt Religion?!

Und all DAS, um es abzuschließen, kann AUSSCHLIEßLICH in patriarchalen Strukturen entstehen. AUCH dieses „System“, in welchen wir jetzt leben MÜSSEN. Wo irgendwelche Kippaträger die Welt beherrschen wollen. Über Jt eine Elite ausbilden, die vererbrar ist. (Man siehe hierzu die Eliteschulen, wo „normale“ Kinder nicht lernen dürfen.) Mit WEM sie nun „im Bunde“ sind, sei dahingestellt. DAS werden wir VIELLEIT in unserem Leben doch noch erfahren. Es ist ja immer die Rede davon, dass man es offenbart…..die „Schuppigen“ uns so….. wer weiß. (Vor der „Ankunft“ dieser „Schuppigen“ haben wir aller Wahrscheinlichkeit nach im friedlichen Matrifokal gelebt. Nur war DAS bestimmt NICHT im SINN DIESER……)
Nebenbei bemerkt……ich wäre schon auch glücklich, wenn wir ZUSAMMEN „träumen“.
Einen lieben Gruß in Deinen Tag.
Die Eule

Sati hat gesagt…

Liebe Eule - wie schon oben geschrieben - soweit sind wir gar nicht voneinander entfernt.
Mal abgesehen davon - daß ich mit einem Wort "Matrifokal" nix anfangen kann - ich will echte "Gleichberechtigung" - und mir würde sowas wie "liebevolles Seinlassen/ Zusammenleben" besser gefallen. Natürlich - gekoppelt an die Natur.
Also lassen wir das mal einfach weg mit den Worten - dann paßt es schon.

Die brutalen Männer, über die Du schreibst - sind komplett hirngewaschen worden. Sonst würden sie sowas nie tun wollen. Wir sind aber hirngewaschen worden in der Welt - mehr und weniger - und sehr verschieden.
Das alles hat für mich nichts mit einer natürlichen Ausrichtung von Menschen zu tun.

Gestern sah ich in einem Gespräch auf "querdenken.tv" eine kurze Sequenz zu einer "muselmanischen Modemesse" in Frankfurt. Da gibt es die schicksten Ganzkörpersäcke für die Frauen zu erstehen. Uahahaha - wie hirngewaschen ist das denn?!! Nun - die werden über unsereiner hier sagen: Um Allahs Haupt - wie kann man sich nur so nackich machen?
Usw. ...

Will sagen - derzeit ist die ganze Menschheit noch irgendwie verstrahlt. Und gehört eben alles wieder vom Kopf auf die Füße gestellt.

Übrigens - nochwas zum Thema Mann und Frau: Als junge Frau und bis vor kurzer Zeit - vermutlich auch jetzt noch - wie sag ich das jetzt, hahaha ..... also: Ich hab immer mein Leben gelebt. Niemand hätte mich dazu bekommen, einem Mann irgendwie ein heimeliges Nest zu bauen - als "wilde Frau".
Nun - mit den Jahren - sehe ich das erheblich gelassener - weil ich ja quasi "meines gelebt" habe.
Nicht falsch verstehen - ich suche noch die rechten Worte ... hahaha. Und - ich werde wohl eh keine Beziehung mehr mit einem Mann leben - weils noch nie so auf dem Plan stand für mich (war mir schon als Kind klar).
Aber- ich wäre heute wesentlich gelassener mit so einer Art "Rollenverteilung" - als einst. So - wollte ich es sagen. Muß wohl an den angeblichen "Wechseljahren" liegen. Prust. Luschtig !!!
Oder anders: Ich hab genug "gekämpft" i.d.V. ... damals auch mit Männern. Weil ich mir von keinem die Butter von meinem Brot habe nehmen lassen. Heute sehe ich das - entspannter. Also - solange mir keiner blöd kommt - versteht sich - von selbst.
Haben aber nur sehr Wenige überhaupt gewagt. Und dann gabs ggf. Zunder. Irgendwie - müssen die das gerochen haben.

Also - paßt schon - mit den Träumen.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Genau DAS meine ich. Matrifokal IST ECHTE Gleichberechtigung. (Davon abgesehen ist „Gleichberechtigung“ auch nur ein Wort, das…..vielleicht vor tausenden von Jahren keiner kannte.)
Dort besteht nicht einmal die Notwenigkeit nach so einem Wunsch oder so einer Frage. Es ist……Liebevolles“ Zusammenleben. Ich schrieb es oben, es ist das Gefühl der Mutter für ihr Kind, welches der Geist dieser Mütter zentrierten Form des Zusammenlebens ist.
Kannst DU FÜHLEN, wie eine Mutter ihr Kind liebt? DAS ist das Fundament dieser Art des Zusammenlebens. Das Ursprüngliche. Denn Mütter und die Liebe für ihre Kinder wird es immer geben, solange die Menschheit besteht.
Ich weiß noch, als ich Mutter wurde, und eigentlich wollte ich nie Kinder, kann keine leiden, hätte ich den Jimmy mit meinem Leben beschützt, wäre es nötig geworden. DAS hätte ich NIEMALS für möglich gehalten. Aber denke mal, es gäbe NICHTS, wovor wer beschützt werden müsste.
Ich habe nicht vor, Dir einen ganzen Text zu vermitteln, sondern nur….ein „Gefühl“. Mutterliebe. Geborgenheit. Wohlfühlraum….wo jede/r SEIN darf.


Ja, das stimmt, wir wurden und werden ALLE Hirn gewaschen. Und die meisten merken es nicht. WIE auch, wenn sie niemand darauf aufmerksam macht. Jeder braucht zumindest einen „Tipp“. Einenen Schupps, einen Hinweis…..dem er/sie dann folgen kann.
Die Welt „steht Kopf“! Das kann man wohl sagen!

Trotz alledem hatten wir noch Glück HIER geboren worden zu sein und zu einer Zeit, wo es tatsächlich möglich war, als Frau sein (ihr) Leben zu leben.

….deshalb sag ich auch immer, ich bin des Kämpfens müde. Nicht nur wegen den Männern an sich. Vor allem wegen „dem Alter“, wo der Fokus doch auf „anderem“ liegt.
Meine Kämpfe zur damaligen Zeit, bestritt ich zumeist mit meiner Mutter. (Weil ihr Frauenbild nicht dem entsprach, wie ich „versuchte“ zu leben. Und Jahr und Tag hatte ich mich fortan schlecht deshalb gefühlt. (Kein Wunder auch mit der Kränklichkeit. Vielleicht auch ein Teil davon.) Habe „Schuld“ mit mir herum getragen. Das Gefühl „schlecht“ zu sein. Nicht zu genügen“…usw.

Als Frau sendest du den Männer gegenüber, bewusst oder unbewusst, Signale aus. Und die werden auch, bewusst oder unbewusst, wahr- und aufgenommen. Verwertet so zu sagen. Mir ist auch kaum einer blöd gekommen. Die wussten das…….wohl ähnlich wie bei Dir auch.
Habe es fein…..die Eule

Sati hat gesagt…

Siehste - lieste - so weit sind wir nicht "auseinander" - im Gegenteil. Sind eben oft nur Worte ....

Zum Muttersein: Ich habe das ja in diesem Leben nicht erlebt. Wollte ich auch nicht - war mir ebenfalls schon sehr früh klar.
Meine Idee war immer - es gibt soviele Kinder auf dem Planeten, ich brauche kein "Eigenes". Und: Wäre doch bestens, wenn die Menschen nicht nur auf ihre eigene "Brut" achten, sondern auch allen anderen gegenüber liebevoll sind. So hab ich immer gedacht.

Keine eigenen Kinder zu haben heißt aber nicht - nicht eine gute Ahnnung davon zu haben, wie weit Mutterinstinkte gehen können.
Will sagen - mir sind solche auch mitgegeben worden im Leben.
Im "anderen Rahmen" habe ich diese eben spürbar in anderen Situationen gelebt. Nicht nur einst bei meinem Neffen (das sollte wohl so sein) - sondern auch manchmal "mitten auf der Straße" - wenn jemand Hilfe brauchte.
Das ist natürlich schon anders - klar. Und nicht vergleichbar.
Wollte nur sagen - die haben wir wohl zum Glück fast alle immer noch von der Natur mitbekommen.
Obwohl .... es da ja auch ganz üble andere Geschichten gibt - sicher auch aufgrund von Gehrinwäsche - aber das lasse ich jetzt mal außen vor.

Ich würde heute wohl qausi durchdrehen - wenn ich Kinder hätte. Von wegen Impferei - Schulqualen und Verblödungsmechanismen etc.
Also - permanent versuchte Zwänge (bis zu schwerster Medikamentierung ...) von außen gegenüber den feinen Kleinen - in einer geisteskranken Welt von scheinbar Erwachsenen.

Und ja - habe den Männern nur seltenst ein "Beziehungssignal" gesendet. Und aus der Handvoll "Beziehungen" - halt viel gelernt. War nicht wirklich lustig - aber heilsam. Und ist laaange her.

Hast Du drüben gelesen - daß Ihr Euch auch von den Zwangsgebühren befreien lassen könnt? Der liebe Sternenbruder hat Dir einen Hinweis gegeben ... und ich auch noch.

Liebe Grüße und einen ganz feinen Tag. Sati

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Ja,…..ich wollte auch NIE Mutter sein. War ein „Unfall“. Ein Gynäkologe hatte mir gesagt (mit 16 Jahren nehmen lassen), dass ich keine Kinder mehr bekommen könnte, weil da, aufgrund der Abtreibung, zu viele Verwachsungen seien. Da ich die Pille eh nicht gut vertrug, immer Pilzinfektionen bekam, setzte ich sie ab. Damals war ich gerade mit meinem Ex zusammen….und dann passierte es. Schwanger. Keine drei Monate später.
Der Arzt war ein Arsch, ums mal deutlich zu sagen.
Zuerst knallt er einer jungen Frau an den Kopf, das sie nie mehr Kinder bekommen würde.
Ich meine gut, es war MIR egal. Ich wollte eh keine. Aber wäre es jemand anderes gewesen, die hätten sich tot geheult. Und am Ende war seine Aussage noch falsch. Was für eine, na ja, gewohnte (von einem Mann) und absolute Überschätzung von sich und seinen „Fähigkeiten“. Ha!
Aber egal. Jetzt bin ich schon ganz froh, dass es so ist. UND auch, dass ich weiß, wie es sich anfühlt Mutter zu sein.
Auch wenn ich immer sage, es war der schwärzeste Tag in meinem Leben. Nicht wegen meinem Kind. Nein. Es waren höllische Schmerzen und vor allem auch die Umstände, in denen ich da „sein“ musste und wie ich behandelt wurde. Alles war soooo „kalt“! Herzlos. Gefühllos.
Den ganzen Tag lag ich alleine, ohne Decke (!!!) im Kreissaal und fror. Tag ich einen Mux, schrie mir eine Schwester von weitem entgegen, ich soll mich nicht so haben. Schrecklich…das Ganze!

Aber der Jimmy ist ja nun schon erwachsen. Muss das jetzt alles nicht mehr mitmachen. Ein heller Kopf, der „Bescheid weiß“. A-b-e-r….auch irgendwie daneben ist. Sich mit zu vielen Negativen Sachen beschäftigt. Sich einredet, dass offenbar NUR Menschen respektiert werden, wenn sie als völlig irre erscheinen. (Dann hat man Angst vor ihnen. Kann wohl bis hier her als eine Art „Leitbild“ gelten. Und er wird nicht vernünftig!) Und dann hat er da wohl noch drei andere „Persönlichkeiten“ im Kopf. Blutrünstig uns so. Like Videospiele und andere Filme dieser Art.
Ich weiß nicht, in wie weit ICH Schuld daran trage. Vielleicht ein bisschen. Wer weiß. Ich war halt nicht die „Mutter“, wie man sich eine Mutter vorstellt. Habe nie Geschichten vorgelesen und so….habe den kleinen Kerl lieber mit nach sonst wohin genommen, wo gerade die Band gespielt hat….zur damaligen Zeit. Da ist schon einiges schief gelaufen. Aber WO in dieser Gesellschaft, ist das nicht? (Am Ende, in der Interaktion mit anderen seines Alters, hat er dann aber gemerkt, dass es ihm gar nicht so schlecht gegangen war als Kind.)
Andererseits hat man ihn wohl auch als „Neger“ beschimpft und gehänselt. In der Schule nicht mal ganz so sehr. Aber dann umso mehr in der Lehre…..die er nicht beendet hat. Die haben ihn doch tatsächlich 2 Jahre lang nur Auto waschen lassen. WAS sollte er denn da lernen? Trotz alledem hat er die theoretische Prüfung geschafft. Die „Wiederholung“ der Praktischen hat er „verweigert“. Er wollte nicht mehr.
Aber genug davon…............Fortsetzung folgt.......

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Was Männer betrifft, war ich von Anfang an SEHR romantisch.
Ich hatte viele Männer…….und einer (er war etwas älter als ich – ein Immobilienmakler vom „Westen“ – Ich hatte ihn auf der Arbeit, in der Stadtverwaltung, kennen gelernt) davon sagte mir dann mal, dass ich keinen Sex suchen würde, sondern Liebe und Geborgenheit. Und DA ist mir ein LICHT aufgegangen. Er hatte Recht!!! Deshalb auch „die Suche....bei so Vielen“…und ich fand es nicht.
Allerdings findet Frau Geborgenheit nicht wirklich bei Männern……ich glaube, das ist ein Trugschluss. Sie sind nur soweit bereit, die das zu geben, solange sie ein intimes Verlangen nach dir haben. Erlischt das Interesse, ist man ihnen zumeist egal.
Ich habe mir dann gedacht, ich könne sein, wie die Männer auch. Oder: Was die Männer können, kann ich auch. Viele haben….was ja dazu führte, dass man als Frau, na ja, Du weiß schon, was ich sagen möchte, „so komisch angesehen wird“. Da wird moralisiert, wo es beim Mann nur „Schürzenjäger“ heißt. Die Frau ist dann gleich eine Hure.
Gut……und wieder ist die Antwort soooo lang geworden. Aber ich denke,….so allmählich verstehen wir uns auch in diesem „strittigen“ Thema gut. DENN,….es liegt in der Tat an den „Worten“. Oder besser, an deren „Definition“. Jeder versteht sie ja so wie so anders. Assoziiert was anderes damit…usw…..Ist halt schwierig……

OH! Die Zwangsgebühren. Ja. Da muss ich mal schauen. Danke auch.
(Ob es der Jörg dann tut…..? (Der ist immer so ein Schisser).)
Einen schönen Abend wünsche ich Dir.
Liebe Grüße
Die Eule

Sati hat gesagt…

Gruß an Jörg: Versuch macht kluch - und kostet nüscht.
Wie geschrieben - ist eher eine sehr simple mühelose Angelegenheit - einfach besagten kurzen Antrag ausdrucken - alle Bescheide in Kopie dazugeben - bis zu drei Jahre rückwirkend - und schon ist das erledigt und schicken sie einen V-Scheck.

Sati hat gesagt…

Mensch, Eule ... eben erst "registriert" - Dein Sohnemann ist ja ein Mulato ?!!! Also der Vater ist der Kubaner von einst? Und jetzt - wat will ich damit sagen? Eigentlich nichts weiter - außer, daß er dann ja noch ganz andere "Ahnenthemen" hat - wenn es sowas denn wahrlich gibt. Oder so: Noch vielschichtigere Gaben mit auf seinen Weg bekommen hat, Also irgndwie sowas - wollte ich sagen.

Hab ja mal vor ein paar Jahren mit einer "Mulata", sie ist Tänzerin - Workshops gemacht- also getrommelt zum Tanz für die Menschen. Und sie war gerade - u.a. durch den Tod ihres Vaters - auf der Suche nach ihren eigentlichen Wurzeln. Kann sein, daß sowas irgendwann Thema wird für einen Menschen - oder eben auch nicht.
Damals konnte ich ihr so einiges an "gutem Material" mitgeben dazu - weil ich mich ja durch die Trommelei schon lange mit diversen Kulturen beschäftigt hatte - und mir Vieles vertraut war. Übrigens - auf "angenehme Weise" sozusagen. Das alles - war noch vor der "Invasion".
Und - noch am Rande - ich bin bis heute auch froh drüber - denn ich habe vielleicht weniger Berührungsängste mit Menschen dadurch. Mal so kurz und platt gesagt.
Es gibt ein paar Begegnungen mit Männern aus dem afrikanischen Kulturkreis - die bis heute mein Herz mit Freude erfüllen - übers Trommeln einst - die ich nicht missen möchte. Und die hatten übrigens nie etwas mit "Männlein/Weiblein" oder "Besser/Schlechter/Höher/TIefer" etc. zu tun - im Gegenteil.

Seinerzeit auf Kuba - habe ich nochmal Erfarhungen mit Menschen und auch Männern gemacht - wie nie zuvor hierzulande. Da war echtes Interesse im Raum - und echte Neugier. Stundenlange Gespräche - über die Götter und die Welt.
Sie haben "mir zu Ehren" sogar mal ein prachtvolles vegetarisches Buffet gezaubert - als eingefleischte Fleischfresser. Und ich wäre meinerseits nicht mal im Traum auf die Idee gekommen - sie wegen der recht harten Schweinehaltung in einem winzigen kleine Hinterhof irgendwie blöd anzumachen. War also - ein Respektieren da - auf beiden Seiten.

Sati hat gesagt…

Was Du zur einstigen Geburt schreibst - auweia !!! Kling echt hart. Aber - Du hast es gemeistert.
Mich haben sie wohl - hat mir meine einstige Erzeugerin irgendwann sehr spät mal erzählt - gleich nach der Geburt von der Mutter getrennt und irgendwo n ein Beobachtungszimmer verbracht - wegen Verdacht auf Dachschaden. Die "Fontanelle" wäre wohl noch offen gewesen ... Also - die ersten vier Wochen auf dem Planeten nicht bei Mami im warmem Arm - sondern bei Fremden irgendwo in einem kalten Krankenhaus.
Da erklärt sich auch Vieles. Bzw. die Eigenwilligikeit von klein auf - alles alleine machen zu wollen - die meine Mutter wohl so manches Mal fertig gemacht hat.

Frauenärzte - hmmmhhh .... Ja - klingt auch hart, was Du da beschreibst.
Bei mir ist der meine einst - es war ein alter Herr aus Ungarn und ich mochte ihn - immer ins Schwärmen gekommen über mein "gebärfreudiges Becken" - haha. Und ich hab schon mit 15 die Pille gerne genommen - nie einen Tag vergessen. Dachte immer - die kann man gar nicht vergessen als Frau - es sei denn, frau will eben doch ein Kind vom scheinbar Liebsten.
Mit etwa 35 traf ich dann auf einen, der konsquent für sich sagte: Er verschreibt den Frauen ab einem gewissen Alter die Pille nicht mehr - besonders nicht solchen, die rauchen. Sei zu gefährlich - wegen der Nebenwirkungen. Fand ich seinerseits gewissenhaft. Und hab nochmal auf Spirale gewechselt. Der war übrigens - ein Pole. Will sagen - vielleicht haben/hatten die noch ein paar andere Grundsätze - wer weiß.
Ich war erst - abgegessen drüber - hab dann aber mal für mich nachgedacht - und finde bis heute seine Einstellung eher fein.

Zum Thema Geburt - Gebären - wie es heute läuft - das ist ja echt der Wansinn geworden. Hatte mich auch mit meiner späteren Frauenärztin lange drüber unterhalten - die ist wirklich super und jederzeit allen natürlichen Methoden zugeneigt. Sie hat mit anderen Frauen ein Geburtshaus betrieben - also mit echten Hebammen noch - die ja inzwischen plattgemacht werden.
Aber - sie sagte es klipp und klar:
Die meisten jungen Frauen heutzutage - seien so hirngewaschen und verängstigt - daß sie selbst immer mehr Kontrolle wünschen. Mittels Maschinen und so. Untesuchungen bis zum Abwinken. Und auch Pharma - bis zu Abwinken - wollen die ausdrücklich. Impfungen dito.
Da kann selbst sie nichts tun - und sie hat eine ganz andere Einstellung.

Sodele - wollte Dich nicht langweilen - kam nochmal so aus den Tasten.
Und jetzt - druck doch schon mal das Formular aus - von wegen Rückerstattung von viel Geld - für Lügenmedie. Drei Jahre - macht ein paar Hundert Euronen.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

< Welche „Bescheide“?
Habe ich Bescheide? Weiß ich gar nicht.

< Mein Sohn,……es ist sehr lobenswert, dass er sich mit all den Themen beschäftigt, ähnlich und oft noch intensiver als ich. A-b-e-r, wie be-schrieben, er hat da seine (sehr argen) Macken im Kopf und (auch oft) ein dementsprechendes Verhalten. Dazu noch das Diabetes-Problem, wo er auf den Zucker achten muss und.....na ja, sehr lascher die Sache handhabt. Daher auch manchmal die „Gemüts-Schwankungen“. Nicht einfach der Kerl.
Das Schlimmste, von seiner Seite aus, wie er sagt, ist, dass er immer noch keine Freundin hat. Es gelingt ihm einfach nicht „die Richtige“ zu finden. Da leidet er drunter……
Was die „Ahnen betrifft“…WOW, sag‘ ich da nur. Seine Großmutter väterlicherseits Mulattin und der Großvater ein Indio. Auf der meiner Seite….“reine Deutsche“.

< Ja, „vor der Invasion“, war ich auch noch „ganz anders“. Hatte auch nur angenehme Erinnerungen an freundliche, aufgeschlossene, angenehme Menschen. Kubaner sind halt keine Muslime. Ist halt „nur“ Machismo. Aber auch DORT greift diese verdammte Religion um sich. Las ich doch erst vor kurzem, dass der Raul Castro die Erlaubnis für einen Moscheebau gegeben hat. (Das hat mich sowas von geärgert!)
Ich hatte auch NIE Berührungsängste. Aber JETZT (geht mir das Messer in der Tasche auf) stellen sich mir die Nackenhaar hoch (und Wut kommt auf!), wenn ich nur einen von diesen Leuten sehe! Schade eigentlich. Ich bedaure das auch sehr. Aber schuld daran ist vor allem deren Religion und Kultur, die so derart Frauen feindlich ist und Ungläubige, wie uns, am liebsten tötet. Natürlich weiß ich auch, WER mit ALL DEM spielt. Wer die Macher von all dem sind, in dem wir leben.

Gerade auch mit Afrikanern hatte auch ich nur gute Begegnungen. Einer davon hieß „Abdul“. Die Mutter Muslime. Kam aus Mozambique. Er war einer von den „Wenigen“, die mich wirklich liebten. Er tat ALLES für mich.
Mein Besuch in Kuba ist mir auch nur in guter Erinnerung geblieben. (Na ja, bis auf „die andere Frau von meinem Ex, die nicht weit von uns wohnte UND mich doch tatsächlich mittels Santero „verhext“ hatte. Sie hat auch zwei Kinder von meinem Ex. Also Jimmys Halb-Geschwister.
Dafür hatte mein Ex aber „super hübsche Brüder“…..breites Grinsen im Gesicht!


....Fortsetzung folgt........

Grey Owl Calluna hat gesagt…

< Ach du meine Güte. Dann warst Du ja schon „beizeiten auf Dich gestellt“…….
Ja, genau, das denke ich auch, da erklärt sich vieles……..ist nicht wirklich gesund/gut.

< Mit der Pille war das ähnlich wie bei Dir. Die habe ich auch ab 17 genommen. Damals ja die „Abtreibung“ mit 16. Hatte gerade mit der Lehre begonnen und einen festen Freund (deutsch). Und dann noch geraucht……..ich auch.
Ach, schau an. Ich hatte dann immer diese Pilzinfektion und auch auf die Spirale gewechselt.
Ja, Kinder wollte ich auch nie haben…..wie gesagt….

< Die Geburt wird jetzt in vielen Fällen „schöner“, angenehmer gestaltet als früher. Schade, dass ICH das nicht erleben durfte. Ich hätte die „Wasser-Geburt“ gewählt.
Ist doch klar, dass man die Hebammen weg haben möchte. Nur noch alles „kalt“, herzlos, Sklaven eben…..zum „funktionieren“ geboren, für „die vermeintlichen Herren“.
Es ist bedauerlich, dass heute junge Mütter, auf so viel Technik setzen, anstatt auf „Natur“. Hebammen haben doch die meisten Erfahrungen und sind meist selbst Mütter.
Das Problem bei den jungen Frauen ist, sie werden alleine gelassen mit ihren Ängsten. Nicht liebevoll begleitet, wie es eigentlich zu sein hat! (Matriarchat).

So, jetzt schließe ich aber auch mal ab….smile…… (und ich habe so beflissen vermieden, bei all den Problemen, auf das Mütter Zentrierte hinzuweisen….grins.)

Also dann….hab‘ es fein
Die Eule