30. Juni 2017

Die verdrehte Welt und die aberzogene Macht



Freya - Tag, der  30. Juni 2017  


Tagesbericht und –gedanken

Die verdrehte Welt und die aberzogene Macht
Die meisten Frauen werden von Kindesbeinen an durch patriarchale Konditionierung ihres Frauseins beraubt. Ihre Kraft wird ihnen aberzogen/entzogen. Selbst die Mütter wissen nichts mehr davon. Sind nicht in der Lage ihren Töchtern etwas davon zu erzählen/beizubringen oder sie ganz und gar zu schulen, sie zu lehren, was es bedeutet eine Frau zu sein, mit all ihrer natürlichen Kraft, die in ihr steckt. Und dafür braucht sie keinen Mann, egal, was für ein Guru er auch gedenkt zu sein, der ihr sagt, wo’s lang geht.
Warum wird den kleinen Mädchen, wie es richtig wäre, nicht gesagt,...hey, hier und hier liegt deine „ur-„ eigenste Kraft, erforsche sie. Gib dich ihr hin. Aber auch die Männer werden im Patriachat klein gehalten, was ihre Spiritualität betrifft. Daher wohl der überzogene Hang zum Materiellen und auch zu Drogen.
Und wehe dem, ein Mann wird seiner Spiritualität gewahr, die zumeist in Zusammenhang mit irgendwelchen „Drogen“ ODER der Kasteiung stehen, ist er der Guru Nummer Eins, der die Frauen gönnerhaft in seinen Bann zu ziehen vermag. Und die Frauen denken tatsächlich, dass sie einen Guru bräuchten. Was für eine Farce! Das ist echt ma(-kaber)l…… lächerlich. Sie, die Frauen sind viel mehr als er. Aber wüssten DAS alle Frauen…….sähe die Welt ganz anders aus……und bitte JETZT NICHT aus dem patriarchalen Kontext heraus darauf schließen oder argumentieren.



Ich werde keine Hexe, weil ein Mann mich dazu macht. Sondern….aus mir selbst heraus.
Und das es die meisten Frauen eben nicht schaffen, oder nicht einmal verstehen, liegt an der patriarchalen Konditionierung, die diese Form der Gesellschaft formidabel be-herrscht.
Als Hexe bin ich auch nicht launenhaft, spiele auch keine Spiele, weil es mir ein selbst ernannter Meister aufgetragen hat, oder benehme mich wie ein trotziges Kind. Und ich muss niemandes Befehle oder Erwartungen erfüllen. Als Meisterin, würde ich DAS niemals von meinen Schülerinnen verlangen.  Denn genau DAS macht eine Meisterin aus.



Eine kleine Geschichte dazu, aus eigener Erfahrung.
Ich weiß noch ganz genau, als ich so dreizehn, vierzehn Jahre, alt war, also in die Pubertät gekommen bin, bemerkte ich da aller vier Wochen eine imposante, gewaltige, mich beinahe zerreißende Kraft in mir, die mir sagte, du kannst alles tun und es gelingt! Es war ein Hochgefühl, sondergleichen!!! Diese Kraft, HÄTTE mir das ganz natürliche Selbstbewusstsein für mein Leben gegeben, welches jede Frau, jeder Mensch für sich braucht und in sich hat.
Aber Nein! Diese Kraft wurde verteufelt. Man muss sie (SIE – DIE Kraft!!! – weiblich) ihr aberziehen, dass sie bloß nicht zu wild wird…usw….
Da ich diese überdimensionale Kraft jede vier Wochen spürte, so um den Neumond herum (was ich erst JETZT, im Rückblick, als Verstehende, herausgefunden habe, weil ich dann, ab da, zu diesem Zeitpunkt, immer meine Tage hatte), sprach ich eines Tages, als es passte und ich im Auto gemeinsam mit meinen Eltern irgendwo hin gefahren bin, meiner Mutter, meinen Eltern gegenüber an.  Der Vater enthielt sich der Stimme. Die Mutter tat wie eine Dumme. Auch IHR hatte man nichts beigebracht. Auch IHR hatte man diese Kraft aberzogen, ins teuflische verbannt. Und genau DAS versuchte sie ab diesem Punkt mir ebenso zu vermitteln. Ich bin JA NUR ein Mädchen. Die Menstruation gilt es zu verstecken, weil es etwas Unanständiges ist. etwas Ekelhaftes, worüber man am besten mit niemanden spricht……………..und eine KRAFT, die daraus entstünde, gäbe es nicht.


Wie mächtig könnten Frauen sein in ihrer Kraft, würde Mann sie ihnen lassen…….
Und hier BITTE NICHT aus dem patriarchalen Kontext heraus denken……..
Macht ist nicht gleich Macht.
Womit wir bei der Verdrehung der Wörter, der Bedeutungen, der ganzen Welt in der wir leben wären, WAS jeder Verschwörungsbeobachter sehr wohl weiß. Aber bis zum Grund er Dinge, bis zur Ursache, WARUM das alles ist wie es ist, dringt auch kein Verschwörungsbeobachter durch/vor UND auch kaum eine Verschwörungsbeobachterin. 

Keine Kommentare: