29. Juni 2017

Donnerstag, den 29. Juni 2017



Donnerstag, den  29. Juni 2017 


Tagesbericht und –gedanken

Der gestrige Besuch beim „Venen-Spezialisten“ veranlasste mich dazu, mich doch einmal näher mit diesen Kompressionsstrümpfen zu be-fassen.
Na gut, heute…..habe ich sie das aller erste Mal angezogen.


Am rechten Bein ist bisher noch nichts „kaputt“. Aber beim Linken schließen die Klappen nicht mehr so gut, hat er festgestellt. Deshalb sieht es auch, mit den blauen Adern, so beschissen aus, schmerzt gelegentlich und ist auch etwas dicker. Auch die Haut weist eine leichte „Verfärbung“ auf, über dem Gelenk. Da hat er mir natürlich Angst gemacht…..und ich weiß es von meiner Mutter und meinem Großvater mütterlicherseits, bin ja vorbelastet mit derartigen Genen, die zu offenen Beinen führen können. Gerade meine Mutter  hatte vor kurzem damit zu kämpfen. Dann noch die vielen „schlechten Einflüsse“ (Pille, Rauchen, 5 Jahre Betaferone spitzen und Chemo), denen ich unterworfen war und die das alles wohl noch beschleunigten. Eine OP hat er mir zwar angeboten, aber mich nicht gedrängt. Er hat wohl dann schon gemerkt, dass ich ein bisschen kritisch schaue. Und ich habe auch gleich abgewehrt.
Er meinte dann nur, eigentlich ganz gelassen, dass ich Bescheid sagen soll, wenn ich soweit wär‘. Fand ich gut. Und auch, dass er mir keine pharmazeutischen Mittel offerierte, sondern doch eher die „alten Hausmittel“ empfahl. Das beeindruckte mich schon……denn im Allgemeinen sind gerade die Schulmediziner doch ganz anders drauf.
Der Mann war etwa in meinem Alter UND aus der hiesigen Region, was ich am Dialekt er-hören konnte. Noch zwei Pluspunkte dazu.
Ich gehe ja immer mit irgendwelchen „autoritären“ Leuten, seien es Chefs, Ärzte oder sonst wer, wie mit allen anderen Menschen um. Also ganz normal.  Hab‘ mal einfach so freundlichst „Hallo“ gesagt, statt dem förmlichen „Guten Tag“, als er rein gekommen war. Und……ich musste nicht eine Minute warten. Kam SOFORT dran. Die junge Sprechstundenhilfe sagte aber gleich, dass das NICHT jedes Mal so sei. Na da hatte ich ja echtes Glück!
Gut gehext! Hab ich danach noch zum Jörg gesagt. Denn die ganze Action hat nicht länger als eine halbe Stunde insgesamt gedauert und dann……fuhren wir wieder heim.
Na ja, kurz im Marktkauf waren wir noch mal. Am China-Imbiß…..ich weiß, ich weiß. Gluten, der Reis wer weiß woher mit Giften belastet und dann noch im Alu-Teller transportiert.
So oft komme ich ja halt auch nicht irgendwohin. Ist „Zufall“, dass ich jetzt drei Wochen hintereinander nach Sonneberg muss. Denn nächste Woche ist der „Herz-Spezialist“ dran.
Aber ich denke, da gehen wir nicht noch mal essen…….



Also, das Ganze hat mir schon ein wenig zu denken gegeben. Daher nun heute der erste Versuch mit den Kompressionsstrümpfen, die mir der gute Mann, unter anderem, ans Herz gelegt und noch mal verschrieben hat. Zusätzlich noch ein Lymphdrainage. Da bin ich ja so wie so jede Woche. Können sie dann gleich mal noch hinten dran hängen…..werden sie sich freuen (?).
Die Dinger – Kompressionsstrümpfe (Monströsität!) - sind schlecht (!!!) anzuziehen, straff und eng. Kneifen. Vor allem sollten sich nirgendwo Falten legen. Ich lauf‘ da drinnen wie (staksisch) wie ein Storch. Bin wie eingeklemmt in….noch ein Korsett.
Auf der Toilette muss ich aufpassen. Die gehen schließlich bis oben hin. Zuerst dachte ich immer, ich pinkle mir in die Strümpfe rein. (Ja. Recht lustig. Nich…?) Ein sau komisches Gefühl. Ob ich die jemals „lieben lerne“??? (Wie der Arzt so (zynisch?) lächelnd bemerkte.)  Glaub‘ ich nicht.
Und auch das „Ausziehen“ ist wahrlich nicht einfach. Am besten, man hat jemand, der da zieht. Alleine ist’s schlecht.


Aber das ist noch nicht alles. Ich habe heute früh im Internet einige Seiten zu dieser Thematik aufgerufen. Videos gefunden und gelesen, was man alles noch so alleine zu Hause tun kann. Und mit all den anderen Übungen, die ich so täglich mach‘, füllt das dann mal so den halben Tag. Zudem muss ich wohl noch ein bisschen mehr „trainieren“. Muskeln aufbauen. Wird schwierig….schauen wir mal.
Ich habe nicht gewusst, dass das Altern so nervenaufreibend ist. Hatte mir eher Beschaulichkeit gewünscht. Daher bin ich heute etwas durcheinander und genervt. Neben der Spur, so zu sagen. Muss mich erst mal wieder runter fahren. Ruhiger werden.


Und da ist noch eine Sache……
Gestern Abend hatte ich ein langes, wirklich langes Gespräch mit meiner lieben Freundin Anne-Gret. Ich telefoniere nicht oft mit ihr. Sie hatte Geburtstag und eine Augen OP hinter sich. Da dachte ich halt, rufst sie mal an.
Irgendwie……atme ich nicht richtig beim Reden. Hyperventiliere oder atme nicht richtig aus. Entweder es war ein Sauerstoffüberschuss, oder zu viel CO2.  Jedenfalls war’s mir hinterher ganz schlabberig im Kopf und ich konnte nicht richtig atmen…….Das ist mir schon ein paar Mal aufgefallen. Gerade bei längeren Gesprächen……Klingt eigenartig….ich weiß. Aber DA habe ich wohl auf NOCH MEHR zu achten……..und dran denken beim Sprechen/Telefonieren, wäre auch nicht schlecht!



Und der Jörg ist heute wieder zu seinen Kumpel nach Weißenfels gefahren……
Hat den Fernseher mitgenommen.
Die „Strümpfe“ hab‘ ich jetzt mit Kraftaufwand und unter kneifenden Schmerzen runter gezerrt…….phhhhuuuuuuuuuu

 

Kommentare:

Ich will...... hat gesagt…

längere telefonate mit einem schnurlostelefon können sogar tumore auslösen.
hast du ein schnurlostelefon?
falls ja, kann ich nur raten es auszutauschen.
grüße m.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Genau DESHALB telefoniere ich eigentlich nur (noch selten) wenig und mache im Allegemeinen auch den Lautsprechen an. Halte also das Telefon NICHT direkt an den Kopf. Gestern habe ich allerdings eine Ausnahme gemacht. Ich hatte sie schon ein halbes Jahr lang nicht angerufen....
Der Mann wollte das Ding damals unbedingt haben. Damals, als wir es kauften, habe auch ICH das noch nicht gewusst und stimmte natürlich zu (damit ich beim Telefonieren auch mal das Zimmer verlassen kann. Zur Toilette und so).
Der tauscht das nicht mehr aus. Da brauche ich gar nicht erst zu fragen.
Ich wollte eigentlich auch kein WLAN. Aber der Jörg muss ja "unbedingt" drüber in seinem Zimmer auf dem Bett sitzen und mit dem Handy ins Internet gehen. Der Router steht im Wohnzimmer, wo auch mein Computer ist. War die kürzeste Verbindung. Jeder Meter kostet Geld.
Obwohl wir uns eigentlich für "Kabel" ausgesprochen hatten....braucht er das ja jetzt.....räusper, hüstel usw.....
Aber ich arbeite dran.......
Damals, als die (ungesunden und) nicht mal Elektrizität sparenden Lampen mit Queksilber raus kamen, war er wie ein Verrückter. Wir haben uns gefetzt wie blöde deshalb. Ich wollte die alten Glühbirnen behalten. Aber nööö.....der Mann hat alles ausgetauscht......und ich saß dann stundenlang mit so einer Lampe am Lapi.
Manchmal würde ich mir wünschen, dass er hier mal ein bisschen weiter denkt!!!!!
Jetzt habe ich am Computer eine LED Lampe.
Gruß....die Eule

Ich will...... hat gesagt…

bei uns war das so lange so, dass jürgen per wlan ins netz ging, bis ich ihn endlich weich hatte, sich mal mit den folgen für die gesundheit zu beschäftigen und dann hat er - mühsam - mit löcher bohren, kabel gelegt. seither ist jeder in seinem zimmer mit kabel im netz.
was uns aber nur auf den status quo zurückwarf, seit die türenschmeisserin oben eingezogen ist. die alten wohnen nebenan und haben einen wlan verstärker angebracht für die tochter. und dann wundern sie sich, wenn das einjährige enkelkind nicht in den schlaf kommt.
alles verrückte und es werden täglich mehr :-)

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Ja, früher oder später sehens die Kerle ein. A-b-e-r,....da wäre noch das Hintern hoch bekommen und was tun müssen......was ja, neben der bestehenden Schichtarbeit und wenigen Freizeit verständlicherweise sehr schwer fällt und auf Kosten des...Ausruhens geht.

Jetzt muss ich mal lachen, obwohl's eigentlich nichts zu lachen gibt...IHR gebt Euch solche Mühe, um der Strahlung aus dem Weg zu gehen und dann kommen andere.....grins....die halt noch nicht so weit sind.....

Ja,....Du hast Recht....es werden täglich mehr von "diesen Leuten"......bedauerlicher Weise!
Gruß, die Eule