23. Juli 2017

Reas Kolumne - die fünfzehnte




Reas Kolumne  -  die fünfzehnte 


Noch ein Stück einer Konversation zwischen Rea und S.:

„……….„Oh NEIN! Viele Menschen haben es mittlerweile erkannt was hier läuft. Nur sind die Plutokraten, die selbsternannten Elitären  bereits so mächtig wie mir scheint, dass kaum jemand mehr wagt, gegen sie aufzubegehren und WENN, dann lebt er nicht mehr lang. Ich weise hier gern auf Marilyn Monroe und Michael Jackson hin. Oder auch John Lennon und vor allem Kennedy. Als vier der berühmtesten Exemplare Mensch, die es wagten, gegen das Establishment zu reden. NUR zu reden. Oder zumindest hatten sie es vor. Drohten damit. Sie wussten schlichtweg zu viel. Waren zu gefährlich für die selbsternannten Elitären, alldieweil sie Einfluss auf die Menschen hatten, als deren Idole oder Pop-Ikonen. Und was ist mit den Whistleblowern? Wo sind sie geblieben? Snowden und vor allem der bemitleidenswerte Julien Assange, mit samt dieser verlogenen Klage am Hals, die beide flüchten mussten.“, redete ich mich in Rage, weil es ein Thema ist, welches mich bewegt und welches mir am Herzen liegt.“……..“



Keine Kommentare: