11. Februar 2018

Sonntag, der 11. Februar 2018






Sonntag, der 11. Februar 2018

Tagesbericht und –Gedanken
Manchmal und vor allem in Situationen wie diesen, wo es mir nicht gut geht und ich so unsicher, ja, ich könnte sogar sagen, ängstlich bin, ist mein Herz so schwer. Ich erinnere mich an Kinder- und Teenie-Tage, wo noch echte Freude war. Das Staunen, was wir heute als Lappalie sehen.
Mein Vater hatte glücklicher Weise oft hochrangige Kurkollegen. Über den Kultur Attaché schrieb ich bereits. Wir besuchten ihn in Ungarn und an diesem See bei Rathenow. Ein anderer war aus Berlin. Seine Frau arbeitet im ZK bei Honecker. Ein anderer war ein Rechtsanwalt aus Gotha. Er hatte eine Datsche und ein Pferd. Ich war gerne dort gewesen. Es war immer……schön.
Nun ja, WAS tue ich heute, gegen derlei sorgenvolle Melancholie? Ablenkung und beispielsweise, mir die Karten legen. Orakeln halt. Schließlich will ich wissen, was geschieht……mit mir….demnächst und was ich tun soll. Ja, ich (höre) achte auf das, was mir die Karten sagen, denn am Ende behalten zu sie zumeist Recht. Hatte ich doch vor zwei Jahren, als ich aus dem Krankenhaus kam den Traot-Karten die Frage gestellt: Wann werde ich das nächste Mal von einem Krankenhausaufenthalt in Hildburghausen bedroht. Die zwei Jahre, die angegeben wurden, sind nun fast auf den Tag genau um. Damals sagten sie mir, dass es im Februar 2018 MS-Schwierigkeiten geben wird. Aber nicht ganz so Dramatische. So scheint es nun auch zu sein. Denn,……auch jetzt sagen mir die Karten, dass es keine „große Sache“ ist. Nicht so groß wie damals vor sieben Jahren. Von diesem Schlag habe ich mich bis heute nicht erholt. Noch immer ist da das Gefühl, als stäke ich in einem Korsett, wo fester und fester zugezogen wird, dass es mir die Luft abschnürt, umso mehr ich mich bewege. Und von der Schwäche ganz zu schweigen. Jetzt ist es der Unterbauch. Darmkrämpfe auch….
Eigentlich hatte ich gehofft, es verginge wieder. Ist aber leider bis jetzt eben nicht passiert. Schauen wir mal wie’s Morgen wird. Denn, so rasant wie sonst, will ich nicht wieder die Koffer packen. Seit heute Morgen gegen sechs, denke ich bereits darüber nach. Habe mich jedoch entschlossen, noch ein paar Tage (vielleicht) abzuwarten. (Mir ist nicht nach Cortison!)
Nichts desto trotz lass‘ ich mir den Tag nicht versauen. Es reicht, wenn ich mir schon zu frühmorgens-schlafender-Zeit Gedanken mach‘. Alles andere, der Alltag so zu sagen, geht dann einfach weiter. Kochen, Müll wegräumen und Strümpfe waschen.  Ich allein hab‘ alles in der Hand……auch wenn ich gestern geneigt war, für eine Weile lang……aufzugeben. Hatte einfach satt vom Mühe geben und dann….?...immer wieder neue schmerzen,  neue Sorgen und die Angst. (Und ich finde, dass man das auch einfach mal zugeben kann,….Angst zu haben. Denn jeder hat sie mal.)
Na ja, wie auch immer, ……es wird schon werden……irgendwie. Schauen wir mal…….
Klingt heute alles ein bisschen depressiv. Ich weiß. Aber ich bemühe oft das Dramatische. Bin halt so….. und im Augenblick ein wenig niedergeschlagen.
Reden mag ich nicht. Eher mir alles von der Seele schreiben. Das hilft. Nicht telefonieren. Das nervt mich nur. Bin wie ein krankes Tier, das sich unterm Tisch verkriecht. Mag niemanden sehen oder hören……


Jörg muss morgen früh zum Arzt. Wegen dem Krankenschein. Und dann gleich abgeben, auf der Arbeit. Er wird wohl noch ein, zwei Tage zu Hause bleiben. In diesen Tagen müsste,…oder sollte ich mich entscheiden, wie es mit mir weiter geht. Denn danach, hat der Jörg keine Zeit mehr, mich zum Arzt zu fahren. Erst wieder Anfang März zwei Wochentage frei für die Gelegenheit zum Arzt zu gehen. Aber jetzt genug davon!


Kommentare:

Ich will...... hat gesagt…

wenn ich das jetzt richtig interpretiere, machst du deine gesundheitlichen weitergänge vom dienstplan von j. abhängig?
ist das nicht etwas verdreht?
es gibt immer einen weg zum arzt, wenn es denn sein muss.
jetzt vertrau dir erstmal selbst!
wäre mein wunsch für dich!

Grey Owl Calluna hat gesagt…

.....genau DAS habe ich getan! Habe mir letztendlich selbst vertraut und bin nirgendwohin gegangen. Es hat sich wohl wieder etwas gefangen. Scheint dann doch etwas Harmloses (Harmloseres) zu sein. Das Kreuzbein vielleicht. (Ist aber auch nur eine Mutmaßung….basierend auf dem Schmerzverhalten vom Jörg, der das kennt.) Es ist besser geworden. Abzuwarten ist nicht immer das Schlechteste, was man tun kann. (Meine Eltern sind darin Spezialisten…..smile…..)
Wäre ich zum Arzt gegangen, hätte der auch, aller Wahrscheinlichkeit nach, nur das "Ausscheidungs-Verfahren" praktiziert und ich wäre von Arzt zu Arzt gerannt. Nee,.....ich glaube, ich habe noch mal Glück gehabt. Ein bisschen gezielte Bewegung und vielleicht doch noch, wenn's nicht besser wird, ein paar Massage? Mal schauen. Warm halten, wäre vielleicht auch eine gute Option. Zumindest im "unteren Bereich".

Wenn ich Schmerzen habe, bin ich halt manchmal recht dramatisch. Ich weiß. Andererseits,...habe ich eben auch Angst, die in der Vergangenheit oft berechtigt war. Die Ungewissheit macht mich dann immer fertig und ich erinnere mich nur allzu gut daran, welche Angst ich immer hatte, weil ich nie wusste, wo's wieder zuschlagen wird. Na ja, DAS eben, was ich nicht aussprechen (und auch nicht denken!) will. Du weiß, was ich meine.

Ja, und Nein. Ich muss schon meine Termine nach Jörgs Schichtplan einrichten. Nur in wirklich wichtigen Fällen, versucht er Urlaub zu bekommen. Und JETZT ist er eh noch ein paar Tage krankgeschrieben. Meinen Vater kann ich mit der Fahrerei nicht mehr belasten. Und mein Sohn hat kein Auto. Da bliebe er dann nur noch als "Fahrer". Aber weder mein Vater noch der Jörg sind bereit ihm das Auto zu geben. Und mit dem Bus.....oh nein (!!!) DAS tue ich mir nicht an! Ist hier auch nicht so einfach...auf dem Dorf.
Sollte es wirklich mal wichtig sein, wird sich schon irgendeine Möglichkeit finden........

Gestern hatte ich mich schon bei der Frauenärztin nach einem Termin erkundigt. Bin aber heute dann doch nicht in die Notsprechstunde gegangen.
Sollte es sich doch nicht wirklich bessern…..gehe ich dann mal zum Hausarzt. Ich warte mal noch etwas ab……

Liebe Grüße……..die Eule

Ich will...... hat gesagt…

wunderbar! dem körper vertrauen und ein bißchen spazieren gehen.
licht und mit etwas glück sonne!
viel trinken, wasser ist gemeint, tee ohne alles, holundersaft ohne zucker ....einfach mal nicht oder wenig essen.
liegend ein paar gute gedanken (E.Tolle zum beispiel) hören....das tut wohl.